Wählen Sie Ihre Nachrichten​

G20: Erklärung für globale Konzernsteuern verabschiedet
International 09.06.2019 Aus unserem online-Archiv

G20: Erklärung für globale Konzernsteuern verabschiedet

G20: Erklärung für globale Konzernsteuern verabschiedet

Foto: AFP
International 09.06.2019 Aus unserem online-Archiv

G20: Erklärung für globale Konzernsteuern verabschiedet

Die G20-Gruppe der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer wollen das globale Steuersystem umkrempeln.

(dpa) - Internetriesen wie Google und Facebook zahlen weltweit deutlich weniger Steuern als traditionelle Industriebetriebe. Die G20-Gruppe der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer wollen nun das globale Steuersystem umkrempeln.

Die Top-Wirtschaftsmächte haben den Weg für eine Neuregelung des internationalen Steuersystems für Unternehmen bereitet. Angesichts legaler Steuerschlupflöcher für Internetriesen wie Google und Facebook einigten sich die G20-Länder auf eine gemeinsame Erklärung zur stärkeren Besteuerung von Großkonzernen. „Wir werden unsere Anstrengungen für eine konsensbasierte Lösung mit einem finalen Bericht im Jahr 2020 verdoppeln“, hieß es am Sonntag beim Treffen der G20-Finanzminister der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer in Fukuoka.

Hintergrund ist, dass vor allem Internetriesen wie Google und Facebook mit den geltenden Steuerregeln, die im Prinzip aus dem vergangenen Jahrhundert stammen, kaum erfasst werden können. Sie zahlen deutlich geringere Steuern als klassische Industriebetriebe.

Die EU-Staaten hatten im vergangenen Jahr versucht, eine europaweite Digitalsteuer einzuführen. Dies war aber vor allem am Widerstand Irlands, das unter anderem Facebook in Europa beherbergt, sowie der skandinavischen Staaten gescheitert.

Konkret soll nun bis Ende des kommenden Jahres eine globale Mindeststeuer festgelegt werden. Zudem sollen staatliche Besteuerungsrechte neu verteilt werden. Sie dürften sich künftig weniger am Ort des jeweiligen Firmensitzes orientieren, sondern dort angesiedelt werden, wo Kunden beziehungsweise Nutzer von Dienstleistungen sitzen.

Deutschland und Frankreich hatten einen Vorschlag zur Mindestbesteuerung eingebracht. Vor allem Schwellenländer wie Indonesien und Indien forderten bei dem Treffen hingegen, dass in sämtlichen Branchen - nicht nur bei Digitalfirmen - der Ort der wirtschaftlichen Tätigkeit deutlich wichtiger werde und Märkte besteuert werden sollten. Bis 2020 soll nun eine Gesamtlösung mit allen Details ausgearbeitet werden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach tagelangen Verhandlungen in Washington haben sich die Unterhändler vorerst geeinigt. Mexiko will mehr gegen die illegale Migration tun, die Vereinigten Staaten verzichten im Gegenzug auf die angedrohten Sonderabgaben auf alle Importe aus dem Nachbarland.
05.06.2019, Mexiko, Tijuana: "Hecho en Mexico" (Made in Mexiko) steht an einer Kiste in der mexikanischen Grenzstadt Tijuana. Weil Mexiko angeblich nicht genug gegen die illegale Migration tut, droht US-Präsident Trump mit Strafzöllen auf alle Importe aus dem südlichen Nachbarland. Foto: Omar Martinez/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Digitalkonzerne wie Google oder Amazon zahlen in Europa deutlich weniger Steuern als klassische Industriebetriebe. Vielen EU-Staaten ist dies ein Dorn im Auge. Doch ein entsprechender Gesetzesvorschlag bleibt wegen des Widerstands einiger auf der Strecke.
ARCHIV - 05.09.2018, Berlin: ILLUSTRATION - Logos für Apps der US-Internetkonzerne Google (l-r), Amazon und Facebook sind auf dem Display eines iPhone zu sehen. Die EU-Finanzminister versuchen am 12.03.2019 in Brüssel erneut, sich auf eine Digitalsteuer zu einigen. Foto: Stefan Jaitner/dpa +++ dpa-Bildfunk +++