Wählen Sie Ihre Nachrichten​

G20: Einigung auf Prinzipien zu Künstlicher Intelligenz
International 08.06.2019

G20: Einigung auf Prinzipien zu Künstlicher Intelligenz

G20: Einigung auf Prinzipien zu Künstlicher Intelligenz

Foto: AFP
International 08.06.2019

G20: Einigung auf Prinzipien zu Künstlicher Intelligenz

Die Digitalisierung beschäftigt die führenden Wirtschaftsmächte der Welt. Beim Thema Handel ist eine Einigung dagegen schwieriger.

(dpa) - Die Top-Wirtschaftsmächte haben sich erstmals auf Prinzipien für den Umgang mit Künstlicher Intelligenz verständigt. Wer KI (Künstliche Intelligenz) einsetze oder entwickele „sollte die Rechtsgrundsätze, Menschenrechte und demokratische Werte respektieren“, heißt es in einer am Samstag verabschiedeten gemeinsamen Erklärung bei einem Ministertreffen der G20-Staaten in der japanischen Forschungsstadt Tsukuba. Unklar war jedoch, ob es auch bei einem anderen Thema zum Abschluss des zweitägigen Ministertreffens eine gemeinsame Erklärung geben wird: dem Handel.


Enge Weltsicht
Trumps Auftritt bei den D-Day-Gedenkfeiern in der Normandie war befremdlich, wie ein Treppenwitz der Geschichte.

Das G20-Treffen in Tsukuba findet zu einer Zeit statt, da zwischen den USA und China ein Handelskrieg tobt. Angesichts dieser Problematik herrschte Skepsis in Delegationskreisen, inwieweit die Mitgliedsstaaten vor dem G20-Gipfel Ende des Monats im japanischen Osaka zusammenfinden können. Eines der strittigen Themen ist eine Reform der Welthandelsorganisation (WTO). Ob es an diesem Sonntag eine gemeinsame Erklärung des Handelsministerrats gibt, war ungewiss.

Leichter dagegen war das Thema digitale Wirtschaft. Um Vertrauen in KI-Technologien zu fördern und das volle Potenzial der Technologien auszuschöpfen, fühle sich die Staatengemeinschaft zu einem Umgang mit KI verpflichtet, bei dem der Mensch im Mittelpunkt stehe, hieß es.

KI-Systeme „sollten robust, gesichert und sicher“ während der gesamten Nutzungsdauer sein und dürften „keine unzumutbaren Sicherheitsrisiken“ darstellen, so ein weiteres der vereinbarten Prinzipien. Es war das erste Mal, dass sich die G20-Gemeinschaft mit diesem Thema befasste. Bei dem zweitägigen Treffen geht es um Handel und digitale Wirtschaft. Japan warb dabei für einen weltweit freien Datenfluss. Die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt ist Gastgeber des G20-Gipfels am 28. und 29. Juni in der Stadt Osaka.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

USA: Vorerst keine US-Strafzölle gegen Mexiko
Nach tagelangen Verhandlungen in Washington haben sich die Unterhändler vorerst geeinigt. Mexiko will mehr gegen die illegale Migration tun, die Vereinigten Staaten verzichten im Gegenzug auf die angedrohten Sonderabgaben auf alle Importe aus dem Nachbarland.
05.06.2019, Mexiko, Tijuana: "Hecho en Mexico" (Made in Mexiko) steht an einer Kiste in der mexikanischen Grenzstadt Tijuana. Weil Mexiko angeblich nicht genug gegen die illegale Migration tut, droht US-Präsident Trump mit Strafzöllen auf alle Importe aus dem südlichen Nachbarland. Foto: Omar Martinez/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Aus für Theresa May
Als Parteichefin der Tories hört sie auf, die Regierungsgeschäfte führt sie auch nur noch ein paar Wochen weiter. Beste Chancen für die Nachfolge hat ihr größter Rivale.
Britain's Prime Minister Theresa May leaves the stage after speaking during an event to commemorate the 75th anniversary of the D-Day landings, in Portsmouth, southern England, on June 5, 2019. - US President Donald Trump, Queen Elizabeth II and 300 veterans are to gather on the south coast of England on Wednesday for a poignant ceremony marking the 75th anniversary of D-Day. Other world leaders will join them in Portsmouth for Britain's national event to commemorate the Allied invasion of the Normandy beaches in France -- one of the turning points of World War II. (Photo by Chris Jackson / POOL / AFP)