Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Für Trump wäre Niederlage "okay"
International 12.08.2016 Aus unserem online-Archiv
US-Präsidentschaftswahl

Für Trump wäre Niederlage "okay"

Donald Trumps Umfragewerte sinken. Jetzt relaitiviert er - mal wieder.
US-Präsidentschaftswahl

Für Trump wäre Niederlage "okay"

Donald Trumps Umfragewerte sinken. Jetzt relaitiviert er - mal wieder.
Foto: AFP
International 12.08.2016 Aus unserem online-Archiv
US-Präsidentschaftswahl

Für Trump wäre Niederlage "okay"

Es ist zwar keine Aufgabe - aber der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat angekündigt, dass ihm eine Wahlniederlage auch recht sei.

(dpa) - Donald Trump hat sich nahezu gleichgültig über eine mögliche Niederlage bei der US-Präsidentschaftswahl geäußert. „Letztlich wird es entweder klappen, oder ich habe einen sehr, sehr schönen, langen Urlaub“, sagte der Kandidat der Republikaner am Donnerstag (Ortszeit) im Interview des US-Fernsehsenders CNBC.

Er mache nichts anderes, als die Wahrheit zu erzählen. Falls es für ihn am Ende aus Gründen der politischen Korrektheit nicht reiche, sei das in Ordnung, erklärte Trump weiter. „Dann kehre ich zu einer sehr guten Lebensweise zurück.“

Trumps Umfragewerte sinken

Trumps Umfragewerte sind in den vergangenen Wochen deutlich gesunken. Zuletzt sorgte er beinahe täglich mit provokanten Äußerungen für Wirbel. Am Mittwoch bezeichnete er den US-Präsidenten Barack Obama und die Kandidatin der Demokraten, Hillary Clinton, als Gründer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS).

Tags zuvor hatte eine mehrdeutige Äußerung Trumps, die viele als Aufruf zu Gewalt gegen seine Rivalin Clinton interpretierten, eine Kontroverse ausgelöst. Innerhalb seiner Partei formierte sich zuletzt immer mehr Widerstand gegen ihn.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Laut einem Medienbericht könnte US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump 18 Jahre lang keine Steuern gezahlt haben. Bisher hatte er es stets abgelehnt, seine Steuererklärungen offenzulegen.
Bisher lehnte Donald Trump es stets ab, seine Steuererklärung öffentlich zu machen - möglicherweise aus guten Gründen.
Nach engagierter TV-Debatte
Die Nation hatte darauf gewartet: Hillary Clinton und Donald Trump treffen bei ihrem ersten TV-Duell aufeinander. Einer der treuesten Trump-Unterstützer muss einräumen: Er kann es besser.
Republican U.S. presidential nominee Donald Trump greets Democratic U.S. presidential nominee Hillary Clinton after their first presidential debate at Hofstra University in Hempstead, New York, U.S., September 26, 2016.   REUTERS/Brian Snyder
Die nächste Stufe im US-Wahlkampf
Wieder gerät der Republikaner Trump mit provozierenden Äußerungen in die Schlagzeilen. Seine Antwort auf die Kritik von Eltern eines getöteten muslimischen Iraksoldaten kommt gar nicht nicht gut an.
Auch er habe "eine Menge Opfer erbracht", sagt Präsidentschaftskandidat Donald Trump.
"Er wäre ein Sicherheitsrisiko"
Hillary Clinton hält Donald Trump für charakterlich ungeeignet, US-Präsident zu sein. In einer außenpolitischen Grundsatzrede griff die wahrscheinliche Präsidentschaftskandidatin der US-Demokraten ihren republikanischen Konkurrenten am Donnerstag ungewöhnlich scharf an.
Die wahrscheinliche US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton schaltet im Wahlkampf einen Gang höher.
Abstimmungen in fünf US-Staaten
Sein Sieg in New York hat Donald Trump noch mehr Selbstbewusstsein verschafft. Nun stehen wieder Vorwahlen an. Die Nervosität in Teilen der republikanischen Partei wächst.
Bei den Demokraten führt Clinton nach Delegierten - die für die Nominierung notwendige Zahl von 2383 hat sie aber noch nicht zusammen.