Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Für Montenegro sterben? Trump rüttelt erneut an Grundfesten der Nato
International 2 Min. 18.07.2018

Für Montenegro sterben? Trump rüttelt erneut an Grundfesten der Nato

Für Montenegro sterben? Trump rüttelt erneut an Grundfesten der Nato

Foto: AFP
International 2 Min. 18.07.2018

Für Montenegro sterben? Trump rüttelt erneut an Grundfesten der Nato

US-Präsident Donald Trump scheint aus der Kritik an seinem Treffen mit Kremlchef Wladimir Putin wenig gelernt zu haben. Mit wenigen Sätzen rüttelt er nun an den Grundfesten der Nato.

(dpa) - US-Präsident Donald Trump hat erneut Zweifel daran geweckt, ob er zum Beistandsprinzip der Nato steht. Die Verteidigung eines kleinen Verbündeten wie Montenegro könne im Dritten Weltkrieg enden, sagte Trump in einem Interview mit dem Sender Fox News am Dienstagabend (Ortszeit). Auf eine entsprechende Frage des Moderators erklärte er, er habe sich auch schon gefragt, warum US-Soldaten im Fall eines Angriffes in ein kleines Land wie Montenegro gehen sollten.


(FILES) In this file photo taken on July 16, 2018 US President Donald Trump (L) and Russian President Vladimir Putin arrive for a meeting in Helsinki.
US President Donald Trump insisted July 18, 2018 that his meeting with Vladimir Putin could prove successful, as he tries to quell fury in Washington after appearing to defer to the Russian leader over US intelligence chiefs.The Republican president claimed his meeting with Putin -- who he seemed to warmly embrace, triggering outrage in Washington -- could prove "an even greater success" than his one last week with traditional allies NATO, adding that his counterpart had agreed to assist US negotiation efforts with North Korea.
 / AFP PHOTO / Brendan Smialowski
Nach halbherzigem Rückzieher reitet Trump neue Attacken
Gewinne, entschuldige dich nie und teile härter aus als du einsteckst: Diese Lebensmaxime bekam US-Präsident Trump in Jugendjahren eingeimpft. Jetzt musste er einen Rückzieher machen.

Zudem ergänzte Trump: „Montenegro ist ein kleines Land mit sehr starken Menschen. Sie sind sehr aggressive Menschen, sie könnten aggressiv werden, und - Gratulation - man ist im Dritten Weltkrieg.“ Damit spielte er offensichtlich darauf an, dass sich die Einwohner der Region über Jahrhunderte hinweg immer wieder erfolgreich gegen Eroberungsversuche gewehrt hatten.

Mit seinen Äußerungen weckt Trump erneut Zweifel daran, ob die USA unter ihm im Ernstfall wirklich allen Alliierten bedingungslos zur Seite stehen würde. Konkret rüttelt er damit sogar an den Grundfesten des Bündnisses. Im Artikel 5 des Nordatlantikvertrags haben die Bündnispartner nämlich vereinbart, dass ein bewaffneter Angriff gegen einen oder mehrere von ihnen als ein Angriff gegen alle angesehen werden wird und sie sich gegenseitig unterstützen.

In dem Fox-Interview sagte Trump zu der Regelung, dass US-Soldaten im Krisenfall auch nach Montenegro gehen müssten: „So ist es eben, so wurde es eingerichtet.“ Er ergänzte allerdings einen Satz, der auch als Drohung gelesen werden kann. „Vergessen Sie nicht, ich bin hier erst seit anderthalb Jahren.“ Anschließend verwies er erneut darauf, dass er von den Alliierten höhere Verteidigungsausgaben fordert.

Der republikanische Vorsitzende des Verteidigungsausschusses im US-Senat, John McCain, twitterte am Mittwoch: Die Menschen in Montenegro hätten mutig allem Druck von Putins Russland getrotzt und sich für die Demokratie entschieden. „Der US-Senat hat mit 97 zu 2 Stimmen dem Nato-Beitritt zugestimmt“, schrieb McCain. „Mit den Angriffen auf Montenegro und der Infragestellung unserer Nato-Verpflichtungen spielt der Präsident genau in die Hände Putins.“ McCain ist einer der prominentesten Trump-Kritiker in Reihen der Republikaner.

Ein Nato-Sprecher in Brüssel versuchte, Trumps Äußerungen herunterzuspielen. „Präsident Trump hat deutlich gemacht, dass die USA voll und ganz zur Nato stehen und dass unser Bündnis stark ist“, sagte er in Anspielung auf frühere Äußerungen. Der die gemeinsame Verteidigung regelnde Artikel 5 des Nato-Vertrags gelte uneingeschränkt und felsenfest.

Der Sprecher erinnerte zudem daran, dass der sogenannte Bündnisfall bislang erst ein einziges Mal - nämlich nach den islamistischen Terroranschlägen in den USA am 11. September 2001 - ausgerufen wurde. Dies habe zu dem Militäreinsatz in Afghanistan, dem bislang größten in der Nato-Geschichte geführt, sagte er. „Hunderttausende Europäer und Kanadier standen Seite an Seite mit den US-Truppen und mehr als Tausend haben das mit dem Leben bezahlt.“


US-Präsident Trump gerät in der Heimat arg in Bedrängnis.
"Trump, der Verräter": Die Reaktionen nach Helsinki
Schwach, beschämend, verräterisch: Nach dem Treffen mit Putin gehen Kritiker hart ins Gericht mit dem US-Präsidenten. Demokraten, Republikaner, die Medien – alle zeigen sich empört.

Trump scheint dies allerdings nicht zu beeindrucken. Schon vor seinem Amtsantritt hatte er die Nato als „obsolet“ bezeichnet. Danach dauerte es Monate, bis er sich erstmals klar zur Beistandsklausel, dem Artikel 5 des Nato-Vertrags, bekannte. Stattdessen beklagt Trump fortwährend eine ungerechte Lastenverteilung innerhalb des Bündnisses und droht sogar mit Konsequenzen, sollten Bündnispartner wie Deutschland nicht schnell mindestens zwei Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts für Verteidigung ausgeben.

In Kommentaren zu Trumps neuen Äußerungen wurde nun sogar auf Diskussionen verwiesen, die 1939 in Europa vor dem deutschen Angriff auf Polen geführt wurden. „Mourir pour Dantzig“ (Für Danzig sterben?), lautete damals die Frage.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

"Lastenteilung weder fair noch akzeptabel"
Wird US-Präsident Donald Trump auch beim Nato-Gipfel für Ärger sorgen? Die jüngsten Äußerungen klingen wenig versöhnlich. Und auf Deutschland hat es Trump offensichtlich besonders abgesehen.
(FILES) In this file photo taken on July 8, 2018 US President Donald Trump confers with the media upon arrival at Morristown Municipal Airport in Morristown, New Jersey, prior to boarding Air Force One following a weekend in Bedminster, New Jersey.
US President Donald Trump on July 9, 2018 criticized NATO member states' military spending and said it benefits Europe more than America, setting the stage for a potentially-acrimonious summit with leaders of the alliance."The United States is spending far more on NATO than any other Country. This is not fair, nor is it acceptable," Trump tweeted a day before he departs for the summit, which will take place July 11-12 in Brussels."While these countries have been increasing their contributions since I took office, they must do much more," he wrote, adding that NATO benefits "Europe far more than it does the US. / AFP PHOTO / JIM WATSON
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.