Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Für Missachtung der Quarantäne in Italien bis zu fünf Jahre Haft
International 25.03.2020

Für Missachtung der Quarantäne in Italien bis zu fünf Jahre Haft

Blick auf die Engelsburg in Rom - hier tummeln sich normalerweise Tausende.

Für Missachtung der Quarantäne in Italien bis zu fünf Jahre Haft

Blick auf die Engelsburg in Rom - hier tummeln sich normalerweise Tausende.
Foto: AFP
International 25.03.2020

Für Missachtung der Quarantäne in Italien bis zu fünf Jahre Haft

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Italiens Polizei hat seit Einführung der Ausgangsverbote am 10. März mehr als zwei Millionen Menschen kontrolliert.

(dpa) - Die Regierung in Italien hat die Geldstrafen für Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkungen für alle Bürger wegen der Corona-Pandemie drastisch erhöht. Außerdem gab sie bekannt, dass, wer positiv auf das Coronavirus getestet sei und sich vorsätzlich nicht an die Quarantäneauflage halte und die Wohnung verlasse, mit Gefängnis von einem bis zu fünf Jahren bestraft werden könne. 


A nurse anesthetist gestures during the disinfection of ambulances which carried six coronavirus patients at the Brest hospital, evacuated by air from the French eastern city of Mulhouse, in Brest, western France, on March 24, 2020, on the eight day of a lockdown aimed at curbing the spread of the COVID-19 (novel coronavirus) in France. (Photo by JEAN-FRANCOIS MONIER / AFP)
Corona: Wie Staaten Freiheit beschränken
Um einer Krise wie der des Corona-Virus Herr zu werden - mal mehr, mal weniger - beschneiden Staaten Grundrechte. Ein Überblick.

Das stand in einem am Dienstagabend veröffentlichten Dekret der Regierung in Rom. Kurz zuvor hatte Ministerpräsident Giuseppe Conte höhere Geldstrafen von 400 bis 3000 Euro angekündigt für die Verletzung von Coronavirus-Regeln durch die Menschen. Bisher drohte den 60 Millionen Italienern bei Vergehen wie dem Verlassen des Hauses ohne triftigen Grund eine Strafe von 206 Euro, auch eine Haft von bis zu drei Monaten war möglich.


Covid-19: Verloren im Statistik-Dschungel
Viele Menschen starren derzeit wie gebannt auf die neuesten Covid-19-Zahlen. Das LW hat mit dem Epidemiologen Joël Mossong über Sinn und Unsinn solcher Daten gesprochen.

Das von Conte vorgestellte Dekret sieht vor, dass regionale Autoritäten im Kampf gegen das Virus zeitweise eigene Maßnahmen erlassen dürfen, wie der Premier ankündigte.

Italiens Polizei hat seit Einführung der Ausgangsverbote am 10. März mehr als zwei Millionen Menschen kontrolliert. Dabei habe es mehr als 100 000 Anzeigen wegen Verstößen gegeben, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa. Kontrolliert wurden zum Beispiel Menschen, die versuchen, aus dem stark von der Covid-19-Krankheit betroffenen Norden in Ferienhäuser und zu Familien in den Süden zu fahren. Das ist nicht erlaubt. Außerdem gehen Sportler joggen, oder Menschen besuchen Freunde. Man darf jedoch die Wohnung nur verlassen, wenn man zum Beispiel unbedingt zur Arbeit muss, zum Arzt oder zum Einkaufen.

Die Zahl der Menschen, die in Italien positiv auf den Erreger Sars-CoV-2 getestet wurden, stieg bis Dienstag auf mehr als 69 000.

Die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus gelten bis 3. April. Conte sagte, Gerüchte über eine Verlängerung bis Ende Juli seien komplett falsch.   

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.