Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Fünfter Verdächtiger in Ungarn festgenommen
International 15 2 Min. 30.08.2015 Aus unserem online-Archiv
Flüchtlingstragödie in Österreich

Fünfter Verdächtiger in Ungarn festgenommen

International 15 2 Min. 30.08.2015 Aus unserem online-Archiv
Flüchtlingstragödie in Österreich

Fünfter Verdächtiger in Ungarn festgenommen

Im Zusammenhang mit der Flüchtlingstragödie in Österreich vor drei Tagen hat die ungarische Polizei einen weiteren Tatverdächtigen festgenommen.

(dpa) -  Nach der Flüchtlingstragödie mit 71 Toten in Österreich hat die ungarische Polizei einen fünften Tatverdächtigen festgenommen. Der Bulgare sei den Beamten am Samstagabend ins Netz gegangen, teilte die Polizei am Sonntag mit. Bereits zuvor waren in Ungarn drei Bulgaren und ein Afghane gefasst worden. Über sie verhängte ein Gericht in Kecskemet am Samstag Untersuchungshaft.

Gegen den fünften Mann werde nun auch wegen des begründeten Verdachts auf Menschenschmuggel ermittelt, hieß es. Einzelheiten wurden nicht genannt.

Die Behörden hatten am Donnerstag an einer Autobahn 50 Kilometer südöstlich von Wien einen abgestellten Schlepper-Lkw entdeckt. Darin befanden sich 59 tote Männer, 8 Frauen und 4 Kinder. Nach bisherigem Ermittlungsstand war der Wagen von Kecskemet nach Österreich gefahren.

Obduktionen dauern an

Bei der Identifizierung der Opfer konzentrieren sich die Ermittler auf die Handys der Toten. Zudem werde das Fahrzeug „Millimeter für Millimeter“ durchsucht, zitierte der ORF einen Polizeisprecher. Bislang sei lediglich ein syrischer Pass aufgetaucht. Die österreichische Polizei sei jedoch auch auf Hinweise von Angehörigen angewiesen, hieß es. Sie richtete eine rund um die Uhr auch mit Dolmetschern besetzte Hotline ein.

Zudem wurden weitere Leichen in der Gerichtsmedizin Wien obduziert. Dies werde noch mindestens bis Mitte der neuen Woche dauern, hieß es. Was danach mit den Toten geschehe, sei noch nicht klar.

Weiterer Laster mit Flüchtlingen aufgegriffen

Bereits am Freitag hatte die Polizei in Österreich erneut einen Laster mit 26 Flüchtlingen aufgegriffen. Aus dem stickigen Laderaum wurden drei entkräftete Kleinkinder gerettet, die kurz vor dem Verdursten waren. „Es war schon ziemlich knapp“, sagte ein Polizeisprecher. Die Kinder hätten das Krankenhaus in Braunau mittlerweile mit ihren Eltern wieder verlassen, hieß es am Sonntag. Die Familie wolle weiter nach Deutschland, sie stellte keinen Asylantrag in Österreich.

Ungarn schottet sich derweil weiter ab: Der umstrittene Zaun an der 175 Kilometer langen Grenze zu Serbien sei fertig, meldete die staatliche Nachrichtenagentur MTI am Samstagabend unter Berufung auf das Verteidigungsministerium. Die rechts-konservative Regierung hofft, dass nun weniger Flüchtlinge als derzeit entlang der „Balkanroute“ durch Südosteuropa und Ungarn ziehen. Die Maßnahme stieß auf Kritik Frankreichs. „Ungarn respektiert die gemeinsamen europäischen Werte nicht“, sagte Außenminister Laurent Fabius am Sonntag dem Sender Europe 1.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Knapp zwei Jahre nach dem Erstickungstod von 71 Flüchtlingen in einem Kühllaster hat am Mittwoch in Ungarn der Prozess gegen die mutmaßlichen Verantwortlichen begonnen.
(FILES) This file photo taken on August 27, 2015 shows police officers standing next to a refrigerated truck parked along a highway near Neusiedl am See, Austria, after the bodies of 71 migrants have been found in the truck.
Eleven men will go on trial in Hungary on June 21, 2017 over the deaths of 71 migrants found in an abandoned truck in Austria in August 2015, in what has become one of the most disturbing cases marking Europe's migration crisis. / AFP PHOTO / DIETER NAGL
Flüchtlingstragödie im August
Drei Monate nach der Flüchtlingstragödie an der österreichisch-ungarischen Grenze mit 71 Toten haben die Ermittler in Österreich ihre Arbeit abgeschlossen.
Der Polizeichef aus dem österreichischen Burgenland, Hans Peter Doskozil, während der Pressekonferenz.
Der Zugverkehr zwischen Österreich und Ungarn ist am Donnerstag eingestellt worden. In Budapest drängten trotzdem Hunderte geflüchtete Menschen in die Züge Richtung Westgrenze.
Syrian refugee smiles as he carries a baby across the Hungarian-Austrian border near Nickelsdorf, eastern Austria, on September 10, 2015. Austrian Railways on Thursday suspended services to Hungary as it struggled to cope with thousands of migrants arriving from over the border after travelling up through the Balkans. Hungary's border with Serbia has become a major crossing point into the European Union.  AFP PHOTO / JOE KLAMAR
Flüchtlingsdrama in Österreich
Vier mutmaßliche Schlepper, die mit dem Tod von 71 Flüchtlingen in Österreich zu tun haben sollen, sind am Samstag in Ungarn in Untersuchungshaft gekommen. Derweil häuft sich in Österreich die Kritik an der "Kronen"-Zeitung, die ein Bild veröffentlichte, das die Leichen zeigt.
Two (C) and (L) of four suspects are led by a Hungarian police official (r) into the Kecskemet courtroom on August 29, 2015. Four suspects in the deaths of 71 migrants found in an abandoned truck in Austria arrived Saturday for a court hearing in Hungary.  AFP PHOTO / ATTILA KISBENEDEK
71 tote Flüchtlinge im LKW
Die österreichische Polizei hat die Leichen von 71 Flüchtlingen aus einem aufgefundenen LKW geborgen, darunter befanden sich vier Kinder. Vier mutmaßliche Schlepper wurden in Ungarn gefasst.
A coffin is rolled onto a truck at a customs building with refrigeration facilities in the village of Nickelsdorf, Austria, August 28, 2015. A truck full of refugees discovered abandoned on an Austrian motorway on Thursday contains more than 70 bodies, the interior ministry said on Friday, announcing an updated death toll. REUTERS/Heinz-Peter Bader      TPX IMAGES OF THE DAY