Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Fünf Fragen, fünf Antworten zum ersten UN-Forum für Flüchtlinge
International 2 Min. 17.12.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Fünf Fragen, fünf Antworten zum ersten UN-Forum für Flüchtlinge

Besonders prekär ist die Lage derzeit für Griechenland: Viele Flüchtlingslager sind hoffnungslos überfüllt.

Fünf Fragen, fünf Antworten zum ersten UN-Forum für Flüchtlinge

Besonders prekär ist die Lage derzeit für Griechenland: Viele Flüchtlingslager sind hoffnungslos überfüllt.
Foto: AFP
International 2 Min. 17.12.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Fünf Fragen, fünf Antworten zum ersten UN-Forum für Flüchtlinge

Gewalt und Kriege haben Millionen Menschen in die Flucht getrieben. Erstmals kommt in Genf am Dienstag und Mittwoch das UN-Forum für die Opfer zusammen. Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Globalen Forum für Flüchtlinge der UN.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Fünf Fragen, fünf Antworten zum ersten UN-Forum für Flüchtlinge“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Fünf Fragen, fünf Antworten zum ersten UN-Forum für Flüchtlinge“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Globale Flüchtlingskrise
Die Zahl der Menschen auf der Flucht hat einen historischen Höchststand erreicht. Mehr als 65 Millionen sind betroffen. Anlässlich des Weltflüchtlingstages am Montag den 20. Juni prangerte die Uno diesen traurigen Rekord an. Aus Genf berichtet LW-Korrespondent Jan Dirk Herbermann.
In der umlagerten Stadt Falludscha kündigt sich eine humanitäre Katastrophe an.