Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Früherer KZ-Wachmann zu Bewährungsstrafe verurteilt
International 23.07.2020 Aus unserem online-Archiv

Früherer KZ-Wachmann zu Bewährungsstrafe verurteilt

Der 93-jährige Angeklagte nach der Urteilsverkündung im Landgericht Hamburg.

Früherer KZ-Wachmann zu Bewährungsstrafe verurteilt

Der 93-jährige Angeklagte nach der Urteilsverkündung im Landgericht Hamburg.
Foto: Fabian Bimmer/REUTERS Pool/dpa
International 23.07.2020 Aus unserem online-Archiv

Früherer KZ-Wachmann zu Bewährungsstrafe verurteilt

In Hamburg stand ein früherer SS-Mann wegen Beihilfe zum Mord von tausenden KZ-Insassen vor Gericht. Das Urteil fiel vergleichsweise mild aus.

(dpa) - Ein ehemaliger SS-Wachmann im Konzentrationslager Stutthof ist in Deutschland zu zwei Jahren Jugendstrafe auf Bewährung verurteilt worden. Die Jugendstrafkammer sprach den 93 Jahre alten Angeklagten am Donnerstag der Beihilfe zum Mord in 5.232 Fällen und wegen Beihilfe zu einem versuchten Mord schuldig.

Der Angeklagte hatte als SS-Mann von August 1944 bis April 1945 in dem Lager nahe Danzig (Gdansk) im heutigen Polen Dienst geleistet. Er war Posten auf einem Wachturm. Er sei ein „Rädchen der Mordmaschinerie“ der Nationalsozialisten gewesen, befand die Anklage. Die Verteidigung hatte Freispruch gefordert. Der Prozess wurde nach Jugendstrafrecht geführt, weil der Mann zu Beginn der Tatzeit 1944 erst 17 Jahre alt war.

Angeklagter will Waffe nicht benutzt haben

Eine Beteiligung an einem konkreten Verbrechen wurde dem Angeklagten nicht vorgeworfen. Er selbst hatte mehrfach erklärt, dass er als nicht frontdienstfähiger Wehrmachtssoldat nach Stutthof abkommandiert worden sei und dort ohne seine Zustimmung in die SS übernommen wurde. Er habe kein einziges Mal von seiner Waffe Gebrauch gemacht.


Endstation KZ: Die Liste der Luxemburger Opfer
75 Jahre nach der Befreiung von Auschwitz will das „Luxemburger Wort“ dazu beitragen, die Erinnerung an den Holocaust wachzuhalten - mit einer Online-Datenbank der Opfer, die in den Konzentrationslagern getötet wurden.

Bei der Aufarbeitung der Nazi-Vergangenheit hatte die deutsche Justiz über Jahrzehnte nur diejenigen verfolgt, die zur Leitung der Konzentrationslager gehört oder selbst gemordet hatten oder durch besondere Grausamkeit aufgefallen waren, sogenannte Exzesstäter. 

Ein Wendepunkt war der Prozess gegen den früheren Wachmann John Demjanjuk, der 2011 wegen seiner Tätigkeit im Vernichtungslager Sobibor im besetzten Polen verurteilt wurde. Heutzutage wird auch die allgemeine Dienstausübung in einem Lager, in dem erkennbar systematische Massenmorde stattfanden, juristisch geahndet.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

75 Jahre nach der Befreiung: Die Gedenkstätte des Konzentrationslagers Dachau bewahrt einen hölzernen Pokal auf, den eine Mannschaft von Luxemburger Gefangenen gewonnen hat.
75 Jahre nach der Befreiung von Auschwitz will das „Luxemburger Wort“ dazu beitragen, die Erinnerung an den Holocaust wachzuhalten - mit einer Online-Datenbank der Opfer, die in den Konzentrationslagern getötet wurden.
Der Ex-KZ-Wachmann John Demjanjuk ist tot. Er starb als Pflegefall in einem Heim am Alpenrand. Wegen Beihilfe zum tausendfachen Mord an Juden war er zu fünf Jahren Haft verurteilt worden - das Urteil wurde aber nie rechtskräftig.
John Demjanjuk starb mit 91 Jahren.