Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Frau, die Parkland-Schützen bei sich aufnahm, bricht ihr Schweigen
International 1 3 Min. 21.03.2018 Aus unserem online-Archiv

Frau, die Parkland-Schützen bei sich aufnahm, bricht ihr Schweigen

Rocxanne Deschamps informierte die Polizei mehrmals über Nikolas Cruz. Erfolglos.

Frau, die Parkland-Schützen bei sich aufnahm, bricht ihr Schweigen

Rocxanne Deschamps informierte die Polizei mehrmals über Nikolas Cruz. Erfolglos.
Foto: AFP
International 1 3 Min. 21.03.2018 Aus unserem online-Archiv

Frau, die Parkland-Schützen bei sich aufnahm, bricht ihr Schweigen

17 Menschen erschoss Nikolas Cruz Mitte Februar in einer Schule in Florida. Die Tat hätte verhindert werden können, sagt nun auch die Frau, die den Teenager nach dem Tod seiner Mutter bei sich aufnahm. Warnsignale gab es viele. Auch die Polizei sei informiert gewesen.

(dpa) - Die Frau, die sich nach dem Tod seiner Mutter um den späteren Todesschützen der Schule in Parkland gekümmert hatte, hat sich nach eigenen Angaben bemüht, eine derartige Tragödie zu verhindern. „Ich habe alles getan, was ich konnte, um die Polizei davor zu warnen, was da passieren könnte“, sagte Rocxanne Deschamps am Dienstag (Ortszeit) vor Journalisten in New York. „Ich wollte nicht nur meine eigenen Kinder, sondern jeden, der möglicherweise bedroht war, schützen. Ich wollte auch Nikolas vor sich selbst schützen.“ Der 19-jährige Nikolas Cruz hatte Mitte Februar bei einem Amoklauf in der Marjory Stoneman Douglas Highschool 14 Schüler und drei Erwachsene erschossen.

Ich wollte nicht nur meine eigenen Kinder, sondern jeden, der möglicherweise bedroht war, schützen. Ich wollte auch Nikolas vor sich selbst schützen.  

In Begleitung der Star-Anwältin Glorida Allred sprach Deschamps bei der Pressekonferenz in einem New Yorker Hotel erstmals öffentlich über die Geschehnisse. Sie las unter Tränen eine Stellungnahme vor und beantwortete keine weiteren Fragen. Deschamps habe ihre Sicht der Dinge darstellen wollen, sagte Allred.

Sie habe Nikolas Cruz, seinen Bruder Zackary und seine Mutter Lynda vor ungefähr zehn Jahren als Nachbarn in Parkland im US-Bundesstaat Florida kennengelernt, sagte Deschamps. Ihre zwei Söhne und die Cruz-Kinder hätten miteinander gespielt und sie habe sich mit Lynda angefreundet. „Sie war für mich wie eine Mutter.“

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Schon damals habe sie aber immer wieder Waffen im Haus der Cruz-Familie gesehen. Nikolas Cruz habe sowohl seiner Mutter als auch seinem Bruder Waffen an den Kopf gehalten und sich nicht dazu bringen lassen, die Munition wegzusperren. Lynda Cruz, die ihre Kinder zu diesem Zeitpunkt alleine großzog, habe Angst vor ihrem Sohn gehabt.

Im Oktober 2016 habe sie Lynda Cruz versprochen, sich um ihre Kinder zu kümmern, falls ihr etwas zustoße, sagte Deschamps. Ein Jahr später sei Cruz mit Lungenentzündung und Grippe ins Krankenhaus gekommen. Sowohl Nikolas und Zackary Cruz als auch Deschamps waren dabei, als Lynda Cruz kurz darauf starb.

Drei Polizeieinsätze in einem Monat

Die beiden Jungs seien daraufhin mit ihren Hunden bei ihr eingezogen, sagte Deschamps. Die Waffen hätten sie vorher bei einem Freund abgeben müssen. Nikolas Cruz habe weniger als einen Monat in ihrem Haus gelebt, trotzdem habe sie in diesem Zeitraum dreimal die Polizei rufen müssen - zweimal, weil sie Sorge hatte, dass er eine neue Waffe gekauft habe, und einmal, weil er handgreiflich gegenüber ihrem Sohn geworden sei. Sie habe der Polizei alles erzählt, auch, dass Cruz depressiv sei und seine Medikamente nicht nehme, sagte Deschamps. „Aber die Polizei sagte mir, dass sie nichts machen können.“ 


(FILES) In this file photo taken on February 15, 2018 Mourners grieve as they await the start of  a candlelight vigil for victims of the Marjory Stoneman Douglas High School shooting in Parkland, Florida. 
There have been renewed calls for stricter gun control in the United States following the shooting deaths last week of 14 students and three adults at a Florida high school. The White House has said following the Florida school shooting that President Donald Trump supports efforts to improve the federal background check system for gun buyers. / AFP PHOTO / RHONA WISE
Parkland und die Folgen
Am 14. Februar erschießt ein 19-Jähriger 17 Menschen an der Highschool von Parkland, Florida. Solche grausamen Zwischenfälle gab es in den USA schon öfter. Diesmal regt sich aber Widerstand - gegen die Regierung, den Waffenkult, die NRA.

Kurz vor der Tat habe sie Cruz ihres Hauses verwiesen, sagte Deschamps. „Ich habe ihm gesagt, dass er sich zwischen uns und seiner neuen Waffe entscheiden muss. Er hat sich für die Waffe entschieden.“ Cruz habe daraufhin bei verschiedenen Freunden gelebt, die sie ebenfalls gewarnt habe. „Am Tag vor dem Amoklauf hat Nikolas mir eine SMS geschrieben. Er hat sich Sorgen um die Hunde gemacht.“ 

Cruz steht derzeit vor Gericht, die Staatsanwaltschaft fordert die Todesstrafe. Nach dem Massaker am Valentinstag war in Florida und weit darüber hinaus eine Protestbewegung von Schülern entstanden. Mehrere engagierte Jugendliche erhoben in den Medien und bei diversen Protestaktionen ihre Stimme, um härtere Waffengesetze und ein Umdenken bei US-Politikern zu fordern. Am kommenden Wochenende wollen sie beim „March for Our Lives“ in Washington protestieren.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Sutherland Springs: Der Terror nach dem Terror
Die Menschen in Sutherland Springs können nicht in Ruhe um ihre 26 Toten des Kirchenmassakers vom November 2017 trauern. Sie werden von Verschwörungstheoretikern belästigt, die behaupten, die Massenschießerei im November habe nie stattgefunden.
Mit einem Kreuz für jedes Opfer gedachten die Menschen in Texas der Opfer des Massakers.
#oneless: Abrüstung in der eigenen Garage
Scott Pappalardo hat sein Sturmgewehr zersägt und ein Video davon ins Netz gestellt. Unter dem Slogan #oneless, eins weniger, tun es ihm einige gleich - es ist ihre Konsequenz aus dem Massaker von Parkland.
Scott Pappalardo ist ein amerikanischer Waffennarr, der sein AR-15 liebt. Und dennoch setzt er Prioritäten.
Kommentar: Es reicht!
Wann sehen endlich alle Amerikaner ein, dass die USA das einzige Land der Welt ist, in dem mit schockierender Regelmäßigkeit Menschen über den Haufen geschossen werden?
Fassunglos kniet eine trauernde Frau an der Gedenkstätte für die Opfer der Schießerei an der Marjory Stoneman Douglas High School in Florida.
Kommentar: Entwaffnet Euch!
Wieder sind in den USA Menschen erschossen worden, wieder passiert politisch nichts Konkretes. Stattdessen: "Thoughts and Prayers". Amerika verweigert sich allen Argumenten. Das muss aufhören.
Ein schwer erträgliches Bild: Trauer um 26 Opfer des Massakers von Sutherland Springs.