Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Französischer Erzbischof vor Gericht - Missbrauch vertuscht?
International 07.01.2019 Aus unserem online-Archiv

Französischer Erzbischof vor Gericht - Missbrauch vertuscht?

Kardinal Philippe Barbarin muss sich wegen Nichtanzeigen sexueller Übergriffe gegen Minderjährige vor Gericht verantworten.

Französischer Erzbischof vor Gericht - Missbrauch vertuscht?

Kardinal Philippe Barbarin muss sich wegen Nichtanzeigen sexueller Übergriffe gegen Minderjährige vor Gericht verantworten.
AFP
International 07.01.2019 Aus unserem online-Archiv

Französischer Erzbischof vor Gericht - Missbrauch vertuscht?

Weil er Missbrauchsvorwürfe gegen einen Priester nicht weiter verfolgt haben soll, steht Kardinal Philippe Barbarin, der mächtige Erzbischof von Lyon, vor Gericht.

(dpa) - Kardinal Philippe Barbarin erschien am Montagmorgen umgeben von seinen Anwälten im Gericht von Lyon, wie auf Fernsehbildern zu sehen war. „Ich werde mich der Justiz stellen“, sagte er. Eines der mutmaßlichen Opfer, Alexandre Dussot Hezez, erklärte dem Sender France Info zufolge am Rande des Prozesses: „Endlich werden wir die Wahrheit über einen Mechanismus des Schweigens erfahren.“ Angestrengt wurde das Verfahren von einem Opferverein. Barbarin bestreitet jegliche Vertuschung.


Papst Franziskus bei einem Treffen mit irischen Bischöfen am Ende seiner Irland-Reise.
Auf die Opfer hören
Die Kirche darf kein Ort sein für Kinderschänder und für ein Machtgeflecht, das die Täter vor Entdeckung und Strafe bewahrt.

Die Anklage lautet auf Nichtanzeige sexueller Übergriffe gegen Minderjährige. Neben dem katholischen Erzbischof stehen in dem Prozess noch weitere Geistliche vor Gericht. Dem 68 Jahre alten Barbarin wird vorgeworfen, Missbrauchsvorwürfe gegen einen Priester nicht weiter verfolgt zu haben. Dieser Geistliche soll in den 1980er Jahren gegen Dutzende Kinder übergriffig geworden sein.

Gleich zu Beginn des Prozesses versuchten die Anwälte der Verteidigung, das Verfahren wegen eines Formfehlers einstellen zu lassen, wie France Info berichtete. Ein Verteidiger sprach mehreren Medien zufolge von einem „Schauprozess“. Die Anhörung soll noch bis Mittwoch dauern - ob dann auch ein Urteil fallen wird, ist allerdings noch nicht klar.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Papst Franziskus will sich im Februar mit den Chefs der weltweiten katholischen Bischofskonferenzen über Missbrauchsfälle in der Kirche beraten. Es ist das erste Mal, dass der Pontifex die Leiter aller Bischofskonferenzen zum Thema Missbrauch versammelt.
05.09.2018, Vatikan, Vatikanstadt: Papst Franziskus grüßt Gläubige bei seiner wöchentlichen Generalaudienz auf dem Petersplatz. Foto: Evandro Inetti/ZUMA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Die Kirche darf kein Ort sein für Kinderschänder und für ein Machtgeflecht, das die Täter vor Entdeckung und Strafe bewahrt.
Papst Franziskus bei einem Treffen mit irischen Bischöfen am Ende seiner Irland-Reise.