Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Frankreichs „Gelbwesten“ wieder auf der Straße
International 26.01.2019 Aus unserem online-Archiv

Frankreichs „Gelbwesten“ wieder auf der Straße

Wie hier in Saint-Louis machen die Gelbwesten in ganz Frankreich Druck auf die Regierung.

Frankreichs „Gelbwesten“ wieder auf der Straße

Wie hier in Saint-Louis machen die Gelbwesten in ganz Frankreich Druck auf die Regierung.
Foto: AFP
International 26.01.2019 Aus unserem online-Archiv

Frankreichs „Gelbwesten“ wieder auf der Straße

Milliardenschwere Sozialmaßnahmen der Regierung und ein breit angelegter Bürgerdialog hindern die „Gelbwesten“ nicht an ihren Protesten. In mehreren Städten kommt es wieder zu Zusammenstößen.

(dpa) - Bei Protesten der „Gelbwesten“ sind in Frankreich wieder Zehntausende Menschen auf die Straße gegangen. Demonstrationen gab es in Paris und anderen Städten, wie der Nachrichtensender Franceinfo am Samstag berichtete. In der Hauptstadt, Toulouse, Nantes sowie in der normannischen Stadt Evreux sei es am Rande zu Zusammenstößen mit den Sicherheitskräften gekommen.

Die Proteste richten sich seit Mitte November gegen die Reformpolitik der Mitte-Regierung von Staatspräsident Emmanuel Macron. Ein weiteres Konfliktthema ist die als zu niedrig empfundene Kaufkraft. Einige „Gelbwesten“ fordern auch einen Rücktritt des 41-jährigen Staatschefs. Die Massenproteste lösten die bislang schwerste Krise in Macrons Amtszeit aus, die im Mai 2017 begonnen hatte.

Am vergangenen Samstag hatten nach Regierungsangaben 84 000 Demonstranten an den Kundgebungen teilgenommen. Dabei war es auch zu Zusammenstößen gekommen.

Zur Entschärfung des Konflikts hatte Macron im Dezember mit milliardenschweren Sozialmaßnahmen reagiert. Außerdem rief er eine „Bürgerdebatte“ ins Leben, bei der Bürger bis Mitte März in ihren Gemeinden Vorschläge machen können. Macron nahm in der zurückliegenden Woche selbst an einem solchen Gespräch in Süden des Landes teil.

Die Bewegung der „Gelbwesten“ hat verschiedene Strömungen, was auch zu Konflikten führt. So wird die Aktivistin Ingrid Levavasseur wegen ihrer angekündigten Kandidatur bei der Europawahl aus den eigenen Reihen massiv kritisiert. Sie und einige Mitstreiter hatten am Mittwoch angekündigt, den Sprung ins Europaparlament wagen zu wollen.

Bürger, die sich gegen die „Gelbwesten“ wenden, wollen am Sonntag laut Medien in Paris demonstrieren. Sie gaben sich den Namen „rote Tücher“ und sehen sich nicht als Unterstützer der Regierung.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Erneut Gelbwesten-Proteste in Frankreich
Das zehnte Wochenende in Folge haben sich in Frankreich Zehntausende Gelbwesten zu Protesten versammelt. Dabei kam es vor allem in Paris, Bordeaux und Toulouse am späten Samstagnachmittag zu Zusammenstößen mit Sicherheitskräften.
Immer wieder kommt es bei Demonstrationen der Gelbwesten zu Zusammenstößen mit Sicherheitskräften.
Gelbwesten-Proteste in Frankreich und London
Mit Zugeständnissen und einer „nationalen Debatte“ will Frankreichs Regierung die „Gelbwesten“ besänftigen. Doch die demonstrieren weiter. Erneut gingen Zehntausende im Land auf die Straßen. Und ihre Wut scheint auch den Ärmelkanal überquert zu haben.
In ganz Frankreich demonstrierten die Gilets jaunes gegen Präsident Emmanuel Macron und seine Regierung, so auch in Caen.
"Gelbwesten": Erste Festnahmen am Samstag in Paris
In Paris sind am Vormittag bereits 43 Menschen im Zusammenhang mit neuen „Gelbwesten“-Protesten festgenommen worden. Sie hätten eine verbotene Waffe getragen oder sich einer Gruppe angeschlossen, die möglicherweise Gewalttaten begehen werde.
A protester wears a placard on the back of his yellow vest (gilet jaune) reading 'although toothless, let's bite Macron (French President)' during an anti-government demonstration called by the Yellow Vest movement, in Bourges, on January 12, 2019. - France braced for a fresh round of "yellow vest" protests on January 12, 2019 across the country with the authorities vowing zero tolerance for violence after weekly scenes of rioting and vandalism in Paris and other cities over the past two months. (Photo by GUILLAUME SOUVANT / AFP)