Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Frankreichs Armeechef schmeißt hin
International 19.07.2017 Aus unserem online-Archiv
Nach Streit mit Macron

Frankreichs Armeechef schmeißt hin

Schiefer Haussegen: Emmanuel Macron (l.) und General Pierre de Villiers haben sich verkracht.
Nach Streit mit Macron

Frankreichs Armeechef schmeißt hin

Schiefer Haussegen: Emmanuel Macron (l.) und General Pierre de Villiers haben sich verkracht.
REUTERS
International 19.07.2017 Aus unserem online-Archiv
Nach Streit mit Macron

Frankreichs Armeechef schmeißt hin

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
Erst farbenprächtiges Militärspektakel zum Nationalfeiertag auf den Champs-Élysées, dann der große Streit. Armeechef De Villiers verlässt seinen Posten. Sein Nachfolger ist schnell gefunden.

(dpa) - Nach einem handfesten Krach mit Staatspräsident Emmanuel Macron um Kürzungen im Militärbereich ist der französische Armeechef Pierre de Villiers zurückgetreten. Er sehe sich nicht mehr im Stande, den Fortbestand des französischen Armeemodells zum Schutz des Landes zu gewährleisten, teilte der 60-jährige General am Mittwoch mit. Nachfolger wird General François Lecointre (55), der bisher das Militärkabinett von Premierminister Edouard Philippe führte. Französische Medien sprachen angesichts der Spannungen mit der Armee von der ersten großen Krise der Amtszeit von Macron (39), die im Mai begonnen hatte.

"Ich bin Ihr Chef"

De Villiers, der seit 2014 als Generalstabschef an der Spitze der Armee stand, war in den vergangenen Tagen von dem Senkrechtstarter Macron in ungewöhnlich deutlicher Weise zur Ordnung gerufen worden. Anlass waren kritische Bemerkungen des Spitzenmilitärs zum Plan der Regierung gewesen, von den Streitkräften im laufenden Jahr Einsparungen von 850 Millionen Euro zu verlangen. Macron hatte in der vergangenen Woche vor Militärs gesagt: „Ich bin Ihr Chef.“ Laut Verfassung ist der Staatspräsident Chef der Armee. De Villiers und Macron waren am vergangenen Freitag beim Nationalfeiertag noch gemeinsam bei der traditionellen Militärparade aufgetreten.

Regierungssprecher Christophe Castaner sagte, es sei normal, dass Macron seine Verantwortlichkeiten wahrnehme. Er sprach von einer Meinungsverschiedenheit zwischen dem General De Villiers und dem Präsidenten. „Man stellte diese Meinungsverschiedenheit fest, einer geht und wird ersetzt“, resümierte er.

Einsparungen sind Pflicht - nicht nur beim Militär

Macron steht bei den Staatsfinanzen unter Druck der EU und Deutschlands, die eine Verminderung des Staatsdefizits sehen wollen. 2017 müssen deshalb in dem hoch verschuldeten Land insgesamt 4,5 Milliarden Euro eingespart werden, um wie zugesagt die europäische Defizitgrenze von drei Prozent der Wirtschaftsleistung einzuhalten. Auch andere Ministerien müssen ihren Beitrag leisten.

Die französische Armee ist wegen des Anti-Terror-Kampfs inner- und außerhalb des Landes großen Belastungen ausgesetzt. Die Regierung von Premier Philippe will bis 2025 die Verteidigungsausgaben auf zwei Prozent der Wirtschaftsleistung anheben. Nach früheren Angaben von De Villers von Ende 2016 kam Frankreich bisher auf 1,77 Prozent.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

In Frankreich häufen sich Attacken auf Polizisten und Soldaten. Die Hauptstadt ist der bevorzugte Schauplatz. Mitten in der Ferienzeit debattiert das Land wieder über den Anti-Terror-Kampf.
An armed French soldier stands at the site where a car slammed into soldiers in Levallois-Perret, outside Paris, on August 9, 2017.
French police launched a manhunt on August 9 after a car rammed into soldiers near their barracks outside Paris, injuring six people, two of them seriously. The incident took place at about 8:00 am (0600 GMT) outside a military barracks in the northwestern Paris suburb of Levallois-Perret.
 / AFP PHOTO / STEPHANE DE SAKUTIN
Jedes Jahr am französischen Nationalfeiertag rollen die Panzer über die Champs-Élysées. Diesmal verfolgt ein ungewöhnlicher Gast die Machtdemonstration: US-Präsident Donald Trump.
Pioneers of the 1st Foreign Legion regiment carry their axes as they march during the traditional Bastille Day military parade on the Champs-Elysees in Paris, France, July 14, 2017. REUTERS/Stephane Mahe
Fast zwei Monate nach seiner Wahl zum Staatschef steckt Emmanuel Macron den Kurs seiner Amtszeit ab. Unter anderem soll Frankreichs Wahlrecht reformiert werden. Das Wichtigste aus der Rede vor dem Kongress.
French President Emmanuel Macron walks through the Galerie des Bustes (Busts Gallery) to access the Versailles Palace's hemicycle for a special congress gathering both houses of parliament (National Assembly and Senate), near Paris, France, July 3, 2017.   REUTERS/Etienne Laurent/Pool
Die Zusammensetzung des Kabinetts sei zu 90 Prozent abgeschlossen, berichtete der Sender BFMTV am Mittwochvormittag unter Berufung auf das Umfeld von Premierminister Edouard Philippe.
Edouard Philippe auf dem Weg von zuhause ins Hôtel Matignon.