Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Frankreich: Innenminister Collomb nun doch zurückgetreten
Premierminister Édouard Philippe (links) wird Gérard Collomb vorerst vertreten.

Frankreich: Innenminister Collomb nun doch zurückgetreten

Foto: AFP
Premierminister Édouard Philippe (links) wird Gérard Collomb vorerst vertreten.
International 03.10.2018

Frankreich: Innenminister Collomb nun doch zurückgetreten

Der französische Präsident hat den Kampf um seinen Innenminister verloren. Nach anfänglichem Widerstand akzeptiert er nun doch das Rücktrittsgesuch von Collomb - ein schwerer Schlag.

(dpa) -  Nach dem Rücktritt des französischen Innenministers Gérard Collomb hat Premierminister Édouard Philippe vorübergehend die Führung des wichtigen Ressorts übernommen. Der Regierungschef dankte Collomb bei der kurzfristig angesetzten Amtsübergabe am Mittwoch für seine Arbeit und betonte die Entschlossenheit der Regierung, „den Franzosen das höchste Niveau an Sicherheit zu gewährleisten“. Kurz darauf war die wöchentliche Kabinettssitzung im Élyséepalast angesetzt.

Der 71-Jährige Collomb will 2020 bei der Kommunalwahl in Lyon antreten, wo er lange Bürgermeister war. Oppositionspolitiker sahen es als problematisch an, dass der Chef des wichtigen Innenministeriums gewissermaßen auf dem Absprung war. Collomb hatte Mitte September angekündigt, im kommenden Jahr aus der Regierung ausscheiden zu wollen. Seitdem stand er in der Kritik.


(FILES) In this file photo taken on August 24, 2018 French Interior Minister Gerard Collomb poses during a photo session in his office at the Ministry of Interior, Place Beauvau, in Paris. - France's Interior Minister Gerard Collomb on October 2, 2018 appeared set to quit against the wishes of Emmanuel Macron, dealing a fresh blow to the president.
Collomb, a political heavyweight and until now one of Macron's most loyal defenders, announced two weeks ago that he planned to run for his old job as mayor of the city of Lyon. (Photo by JOEL SAGET / AFP)
Französischer Innenminister beharrt auf Rücktritt
Neuer Ärger für den französischen Präsidenten: Sein Innenminister will von Bord gehen - obwohl der Staatschef den Rücktritt zunächst abgelehnt hatte. Die Opposition spricht von „Kasperletheater“.

Die Entscheidung der Nummer zwei der Regierung ist ein weiterer Schlag für Macron, nachdem erst vor rund einem Monat Umweltminister Nicolas Hulot überraschend zurückgetreten war. Der Innenminister galt lange als Schwergewicht der Regierung; er war auch sehr früh ein Unterstützer Macrons gewesen.

Derweil sagte Philippe seine für Donnerstag und Freitag geplante Reise nach Südafrika ab. Die politische Krise fällt in eine schwierige Zeit für Macron: Er ist in den Umfragen abgerutscht. Im Sommer hatte die Affäre um seinen früheren Sicherheitsmitarbeiter Alexandre Benalla für Negativ-Schlagzeilen gesorgt und nach dem Eindruck politischer Beobachter auch Collomb geschwächt. Benalla war offiziell als Beobachter eines Polizeieinsatzes bei einer Demonstration, dort aber gegen junge Menschen vorgegangen. Nach Medienenthüllungen musste er den Élyséepalast verlassen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

„Bodyguard-Affäre“ entzaubert Macron
Erst feiert Frankreichs Staatschef Macron euphorisch die Fußball-Weltmeister. Dann bricht ein Sturm der Entrüstung über seinen mutmaßlich gewalttätigen Sicherheitsmitarbeiter herein.
Der französische Präsident Emmanuel Macron (rechts) und sein früherer Sicherheitsmitarbeiter Alexandre Benalla.
Französische Regierung steht: Minister aus allen Lagern
Einen Tag später als geplant hat Emmanuel Macron seine Regierung präsentiert. Dabei setzt er wie vorgesehen auf Diversität. Europa- und Außenminister wird der Sozialist Jean-Yves Le Drian, der Konservative Bruno Le Maire wird Wirtschaftsminister.
Emmanuel Macron (r.) hat den bisherigen Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian zum Außenminister ernannt.