Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Frachter verliert sieben Container in der stürmischen Nordsee

(dpa) - Im Sturm vor der niederländischen Küste hat ein Frachter nach Behördenangaben sieben Container verloren. Die Unglücksstelle in der Nordsee liege etwa 43 Kilometer nördlich der Insel Ameland, teilte die niederländische Küstenwache am Mittwoch in Den Helder mit. Zur Unglücksursache gab es keine Informationen. Mindestens zwei der Behälter sollen aufgebrochen sein. Wie viel Ladung ins Meer gespült wurde, war am Mittwoch noch unklar.

Das niederländische Schiff kam aus Kotka in Finnland und war auf dem Weg nach Rotterdam. Die Container enthielten Papier, Verpackungsmaterial und Milchpulver, wie die Küstenwache mitteilte. Ein Flugzeug der Küstenwache hatte am Dienstagabend drei Container treibend im Meer gesichtet. An Schiffe auf der Route in dem Gebiet wurde ein Warnhinweis mit der Position der Container übermittelt.

Gestern

Saarland: Mann schießt in seiner Wohnung auf Spielzeugclown

(dpa/lrs) - Schüsse in einem Wohnhaus in Saarbrücken haben am Sonntag einen größeren Polizeieinsatz ausgelöst. Nachdem die Polizei alarmiert worden war, fuhren mehrere Streifenwagen zu dem Anwesen im Saarbrücker Stadtteil Dudweiler, wie die Polizeiinspektion Sulzbach mitteilte. Es habe sich herausgestellt, dass ein polizeibekannter Mann in seiner Wohnung mehrfach geschossen habe. Demnach rückte unter anderem ein Spezialeinsatzkommando (SEK) an. Der Polizei gelang es nach eigenen Angaben nach einiger Zeit den 68-Jährigen zur Aufgabe zu bewegen. Der Mann kam zur Tür und ließ sich widerstandslos festnehmen. Er habe angegeben, ihm sei langweilig gewesen. Deswegen habe er auf einen Spielzeugclown geschossen. Der Mann kam den Angaben zufolge in eine Spezialklinik. Verletzt wurde bei dem Einsatz niemand. Bei einer Durchsuchung der Wohnung des Mannes unter anderem mit einem Polizeihund entdeckten die Beamten eine Luftdruckpistole und eine Schreckschusswaffe.

Kurzmeldungen Lokales 05.04.2020

Bei Bour: Auto gegen Baum

(sas) - Ein Autofahrer prallte in der Nacht auf Sonntag gegen 2.15 Uhr auf der RN12 zwischen Bour und Dondelingen mit seinem Wagen gegen einen Baum. Dabei wurde der Fahrer verletzt, wie der Corps grand-ducal d’incendie et de secours (CGDIS) mitteilt. Wie es zu dem Unfall kam, ist nicht bekannt. 

Vorgestern

Cattenom: Produktionseinheiten wieder in Betrieb

(sas) - Auch die Produktionseinheit mit der Nummer 3 des Kraftwerks Cattenom wurde in der Nacht auf Samstag wieder an das Stromnetz angeschlossen - das teilt der Corps grand-ducal d’incendie et de secours (CGDIS) am Samstagabend mit. In der Nacht vom 5. auf den 6. März war die Stromversorgung wegen Problemen an einer Übertragungsleitung abgebrochen. Da die Einheiten 3 und 1 am gleichen Netz hängen, mussten beide heruntergefahren werden. Die notwendigen Reparaturen wurden nun vorgenommen - dies im nicht nuklearen Teil der Anlage. Die Einheit 1 war bereits am 1. April wieder in Betrieb genommen worden. 

Kind stirbt in Großbritannien an Covid-19

Ein fünf Jahre altes Kind mit Vorerkrankungen ist in Großbritannien an den Folgen einer Coronavirus-Infektion gestorben. Das teilte der britische Staatsminister Michael Gove am Samstag bei einer Pressekonferenz in London mit. Es soll sich Medienberichten zufolge um das bisher jüngste Opfer der Corona-Pandemie in Großbritannien handeln. Das britische Gesundheitsministerium verzeichnete am Samstag mit 708 Toten die bislang höchste Zahl an Todesfällen innerhalb eines Tages. Insgesamt starben bislang in britischen Krankenhäusern 4.313 Menschen an der Lungenkrankheit Covid-19.  

Kurzmeldungen Lokales 04.04.2020

Düdelingen: Rauchvergiftung nach Topfbrand

(sas) - Zu einem Gebäude in Düdelingen an der Rue Edison musste die Feuerwehr am Samstag gegen 15.30 Uhr ausrücken, nachdem ein Topf dort Feuer gefangen hatte. Eine Person wurde laut Corps grand-ducal d’incendie et de secours (CGDIS) verletzt und musste wegen einer Rauchvergiftung behandelt werden. In Ettelbrück gab es gegen 16.30 Uhr an der Rue de Bastogne einen Kaminbrand. Die Feuerwehr konnte Schlimmeres verhindern, es wurde niemand verletzt. Bereits am Freitagabend und am frühen Samstagmorgen hatte es in Bissen und Grosbous je einen Kaminbrand gegeben.