Wählen Sie Ihre Nachrichten​

FPÖ-Politiker schießt in Österreich um sich
International 12.07.2019

FPÖ-Politiker schießt in Österreich um sich

FPÖ-Politiker schießt in Österreich um sich

Foto: Shutterstock
International 12.07.2019

FPÖ-Politiker schießt in Österreich um sich

Ein 57 Jahre alter Mann soll in Österreich von einem Balkon mehrere Schüsse abgefeuert haben.

(dpa/SC) - Wie die österreichische Nachrichtenagentur APA am Freitagabend berichtete, soll der Mann ein Kommunalpolitiker der rechten FPÖ sein.


20.05.2019, Österreich, Wien: Sebastian Kurz (ÖVP), Bundeskanzler von Österreich, steht bei im Rahmen seiner Stellungnahme zu neuen Entwicklungen in der Koalition im Bundeskanzleramt. Foto: Herbert Neubauer/APA/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
FPÖ sinnt auf Rache gegen Kurz
Die aus der Regierung in Wien gedrängte FPÖ scheint nach Rache zu dürsten. Die Rechten sinnieren öffentlich darüber, einen Misstrauensantrag gegen Kanzler Kurz zu unterstützen. Wie geht es dann weiter in der eskalierten Regierungskrise?

Laut APA hat die Partei den Mann bereits am Freitag mit sofortiger Wirkung ausgeschlossen. Die FPÖ-Landesparteichefin Marlene Svazek sagte der Nachrichtenagentur demnach, der Mann sei bisher völlig unauffällig gewesen: "Wir haben auch nicht gewusst, dass er überhaupt Waffen besitzt." Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand.

Die Polizei teilte mit, dass sie gegen 11.00 Uhr wegen der Schüsse in dem Ort Bergheim bei Salzburg alarmiert wurde. Der Mann wurde festgenommen, dabei kam auch die Sondereinheit Cobra zum Einsatz. Bei dem 57-Jährigen wurden mehrere Schusswaffen sichergestellt.

Der FPÖ-Lokalpolitiker stellte sich Berichten zufolge die Gesichter des österreichischen Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen (l.) und des Ex-Kanzlers Sebastian Kurz vor, als er feuerte.
Der FPÖ-Lokalpolitiker stellte sich Berichten zufolge die Gesichter des österreichischen Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen (l.) und des Ex-Kanzlers Sebastian Kurz vor, als er feuerte.
Foto: AFP/Hans Punz

Die APA berichtete nach Informationen aus Parteikreisen, dass der Mann aus Wut über die Absetzung des früheren Innenministers Herbert Kickl (FPÖ) und eines Pfarrers um sich geschossen hätte. Er habe sich vorgestellt, auf die Gesichter des Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen sowie von Ex-Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) zu feuern.


ARCHIV - 04.09.2018, Berlin: Herbert Kickl (FPÖ), Innenminister von Österreich, spricht auf einer Pressekonferenz. (zu dpa «Minister: Österreichs Kanzler will FPÖ-Innenminister Kickl loswerden» vom 20.05.2019) Foto: Kay Nietfeld/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Österreichs Kanzler will FPÖ-Innenminister Kickl loswerden
Das Ende der Koalition von ÖVP und FPÖ in Österreich reißt zwischen den beiden Parteien tiefe Gräben auf. Der Kanzler schießt sich auf Innenminister Kickl ein.

Laut dem "Kurier" hätte der Mann erst die Porträts der beiden Männer an einem Gebüsch seines Hauses anbringen wollen. Dies sei dem Lokalpolitiker schlussendlich dann doch zu mühsam gewesen, so dass er sich die Gesichter von Van der Bellen und Kurz einfach vorstellte und losfeuerte. Berichten zufolge sei der Mann nach einer langen Nacht kurz vor der Tat betrunken nach Hause gekommen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Erste Kanzlerin in Österreich
Der österreichische Präsident Alexander Van der Bellen nutzt die Gunst der Stunde und macht eine erfahrene Juristin zur ersten Kanzlerin Österreichs. Ist die Regierungskrise damit überwunden?
30.05.2019, Österreich, Wien: Brigitte Bierlein, Präsidentin des Verfassungsgerichtshofs von Österreich, hört Bundespräsident Van Der Bellen zu, der sie zur neuen Kanzlerin erklärt. Nach der schweren Regierungskrise und dem Skandal-Video von Ibiza wird Verfassungsrichterin Brigitte Bierlein die erste Kanzlerin Österreichs. Foto: Hans Punz/APA/dpa +++ dpa-Bildfunk +++