Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Was gegen Impfmüdigkeit helfen könnte
International 3 Min. 31.07.2021
Forschung

Was gegen Impfmüdigkeit helfen könnte

Impfpflaster-Selfies können dabei helfen, die Akzeptanz für die schützende Spritze zu steigern.
Forschung

Was gegen Impfmüdigkeit helfen könnte

Impfpflaster-Selfies können dabei helfen, die Akzeptanz für die schützende Spritze zu steigern.
Foto: dpa
International 3 Min. 31.07.2021
Forschung

Was gegen Impfmüdigkeit helfen könnte

Die Zahl der Impfungen sinkt, die Neuinfektionen nehmen zu. Die Politik warnt und wirbt, aber die Motivation zum Impftermin scheint gebremst. Was tun?

(dpa/jt) - Im Ringen um steigende Impfzahlen und sinkende Neuinfektionen könnte nach Ansicht von Wissenschaftlern aus Deutschland bereits der Blick in die Nachbarschaft, ins Fußballteam oder den Freundeskreis ein Ansporn sein. Denn nach einer neuen Studie entscheidet in der Pandemie weniger die eigene Persönlichkeit oder die gefühlte Angst als vielmehr das Verhalten anderer, ob eine Maske getragen oder ein Impftermin wahrgenommen wird.

Forscher der Universitäten Koblenz-Landau und Mannheim haben nach eigenen Angaben herausgefunden, dass soziale Normen den stärksten Einfluss darauf haben, ob sich Menschen an Regeln halten oder nicht. „Ausschlaggebend ist, wie ich das Verhalten nahestehender Personen wahrnehme, weniger die eigene Persönlichkeit oder die subjektive Bedrohung“, bilanzieren Selma Rudert (Koblenz-Landau) und ihr Kollege Stefan Janke (Mannheim) in einer Studie. Die Untersuchung wurde in der psychologischen Fachzeitschrift „Group Processes and Intergroup Relations“ des US-Wissenschaftsverlags Sage Publications veröffentlicht.

„Soziale Normen sind relativ mächtig“, sagte Janke zudem der dpa. „Ich ziehe sie aus meinem direkten Umfeld, ich schaue sie mir im Verein ab, bei Freunden und Verwandten. Das sind die Champions meiner lokalen Community, die als Vorbilder taugen.“

Untersucht wurden Verhaltensweisen kurz nach dem ersten Lockdown im Frühjahr vergangenen Jahres. Geprüft worden sei unter anderem, ob sich Menschen an die Abstandsregeln und das Vermeiden von direktem physischen Kontakt hielten und andere Menschen während der Krise unterstützen, berichteten die Forscherin und der Forscher. Dazu gehörten beispielsweise Nachbarschaftshilfen oder das Nähen von Masken, andererseits sogenannte Hamsterkäufe oder das Missachten geltender Regeln.

Geht eine Person davon aus, dass ihre Familienmitglieder oder Freunde sich an die Abstandsregeln halten, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass die Person sich künftig ebenso verhält.

„Unsere Ergebnisse zeigen, dass insbesondere soziale Normen vorhersagen, ob Menschen sich an die geltenden Vorschriften und Empfehlungen halten“, fasst Sozialpsychologin Rudert die Ergebnisse der Studie zusammen. Soziale Normen entstehen dabei vor allem durch Verhaltensweisen, die Menschen bei Nahestehenden wahrnehmen, etwa in der Familie oder im Freundeskreis, wie sie erklärt. „Geht eine Person davon aus, dass ihre Familienmitglieder oder Freunde sich an die Abstandsregeln halten, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass die Person sich künftig ebenso verhält.“

Insbesondere in Zeiten von Unsicherheit und Krise fühlten sich Menschen durch soziale Normen sicherer und erfüllten ihr Bedürfnis nach Zugehörigkeit. „Die meisten Menschen sind bestrebt, sich korrekt und angebracht zu verhalten. Das Verhalten anderer ist typischerweise informativ dafür, was als 'korrekt' gilt“, sagt Janke.

„Tue Gutes und rede darüber“

Die Daten geben nach Angaben des Mannheimer Wissenschaftlers zwar keinen direkten Aufschluss über die aktuelle Corona-Kampagne und die Impfmüdigkeit, weil sie während des ersten Lockdowns erhoben wurden. „Wir glauben dennoch, dass die Ergebnisse übertragbar sind“, sagte er.


Mit der Kampagne möchte die Regierung die Impfquote beim Personal, das in Kontakt mit Vulnerablen ist, substanziell erhöhen.
Der Impfbus kommt
Beim Gesundheits- und Pflegepersonal sind nicht genügend Menschen geimpft. Mit einer Kampagne möchte die Regierung das jetzt ändern.

Die Debatte über Impfen oder Lockerungen zum Beispiel? Sollte weniger an die Vernunft appellieren oder auch nicht die Bedrohung durch das Virus hervorheben, empfehlen Janke und Rudert. Vielmehr sollten nach dem Motto „Tue Gutes und rede darüber“ Vorbilder herausgestellt werden. Impfpflaster-Selfies auf sozialen Netzwerken seien ein sehr gutes Beispiel. Prominente dagegen könnten zwar helfen, die Akzeptanz zu steigern. „Aber sie haben den Nachteil, dass sie in einer völlig anderen Welt leben und man sich selten ausreichend mit ihnen identifizieren kann“, sagte Janke.

In der Europäischen Union sind laut Zahlen von Our World in Data bislang 48,3 Prozent der Bevölkerung vollständig gegen das Corona-Virus geimpft. Malta, Belgien und Portugal zählen zu den Staaten, in denen die Impfkampagne am schnellsten vorankommt. In Luxemburg verfügen 49 Prozent der Einwohner über einen kompletten Impfschutz, in Deutschland sind es 51,1 Prozent und in Frankreich 46,7 Prozent.