Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Forscher warnen: Britische Maßnahmen gegen Covid-19 unzureichend
International 15.03.2020 Aus unserem online-Archiv

Forscher warnen: Britische Maßnahmen gegen Covid-19 unzureichend

In London sind Theaterveranstaltungen nicht abgesagt.

Forscher warnen: Britische Maßnahmen gegen Covid-19 unzureichend

In London sind Theaterveranstaltungen nicht abgesagt.
AFP
International 15.03.2020 Aus unserem online-Archiv

Forscher warnen: Britische Maßnahmen gegen Covid-19 unzureichend

Auf der Insel sind Großveranstaltungen weiter erlaubt, die meisten Schulen offen. Dies sei ein großer Fehler, so Experten.

(dpa) - Fast 250 Wissenschaftler haben der britischen Regierung vorgeworfen, nicht genug gegen die Covid-19-Pandemie zu tun und unnötig Leben zu gefährden. Mit einfachen Maßnahmen könnten Tausende Menschen gerettet werden, teilten die Wissenschaftler aus Großbritannien am späten Samstagabend in einem offenen Brief mit. Es sei möglich, die Geschwindigkeit der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus „dramatisch“ zu bremsen. Unkontrolliert könnten sich aber in den nächsten Wochen Millionen Briten mit dem Erreger anstecken.

In Großbritannien sind zum Beispiel Großveranstaltungen noch nicht generell verboten und bisher nur wenige Schulen geschlossen.

Regierungsberater Patrick Vallance hatte die bislang zurückhaltenden Maßnahmen in Großbritannien unter anderem damit begründet, dass eine „Herdenimmunität“ gegen das Virus aufgebaut werden müsse. Infizierten sich etwa 60 Prozent der Bevölkerung, dann könnte Schutz für die ganze Gemeinschaft durch Immunität aufgebaut werden, sagte der Gesundheitsexperte kürzlich bei der Vorstellung eines Maßnahmenkatalogs der Regierung mit Premierminister Boris Johnson.


ARCHIV - 12.06.2019, Großbritannien, London: Nadine Dorries (M), Staatssekretärin im Gesundheitsministerium in Großbritannien, hat sich mit dem Coronavirus infiziert. (zu dpa: «Britische Gesundheits-Staatssekretärin mit Coronavirus infiziert» vom 11.03.2020) Foto: Stefan Rousseau/PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Britische Gesundheits-Staatssekretärin infiziert
Das Corona-Virus greift nun auch in der britischen Regierung um sich. Weitere Fälle in Boris Johnsons Kabinett sind nicht auszuschließen.

Diesen Ansatz stellte auch die Sprecherin der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Margaret Harris, am Samstag infrage. Man wisse noch zu wenig über das Virus. „Es ist noch nicht lange genug in unserer Bevölkerung, um zu wissen, was es immunologisch macht“, sagte sie dem Nachrichtensender BBC. „Wir können über Theorien reden, aber im Moment stehen wir wirklich vor einer Situation, in der wir uns mit Taten beschäftigen müssen.“

Ein Sprecher des Gesundheitsministeriums sagte in der Nacht zum Sonntag, dass der Regierungsberater Vallance falsch verstanden worden sei. „Herdenimmunität ist nicht Teil des Aktionsplans, sondern das natürliche Beiprodukt einer Epidemie“. Ziel sei es, Leben zu retten und den staatlichen Gesundheitsdienst NHS (National Health Service) zu entlasten. Der NHS ist chronisch überlastet und marode. Die Mängel im Gesundheitsdienst waren auch zentrales Thema im Wahlkampf.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Im Gegensatz zu fast allen anderen Ländern sieht die britische Regierung bislang von entschlossenen Maßnahmen gegen die Verbreitung des Coronavirus ab. Das führt immer mehr zu Kritik.
TOPSHOT - Trolleys piled high for delivery are seen as shoppers queue at the checkout of a supermarket in London on March 14, 2020, as consumers worry about product shortages, leading to the stockpiling of household products due to the outbreak of the novel coronavirus COVID-19. - British Prime Minister Boris Johnson, who has faced criticism for his country's light touch approach to tackling the coronavirus outbreak, is preparing to review its approach and ban mass gatherings, according to government sources Saturday. (Photo by JUSTIN TALLIS / AFP)
Die Sorge vor wirtschaftlichen Folgen der Corona-Epidemie wächst. Schon in der Vergangenheit haben Notenbanken in Krisen deutliche Signale gesetzt.
(FILES) In this file photo taken on August 02, 2018 Pedestrians walk past the Bank of England in the City of London on August 2, 2018. - The Bank of England on March 11, 2020 slashed its main interest rate to 0.25 percent in an emergency move to combat the fallout from the coronavirus outbreak on the UK economy. (Photo by Daniel LEAL-OLIVAS / AFP) / TO GO WITH AFP STORY BY KEVIN TRUBLET