Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Force à toi, Yuriy": Solidarität nach brutalem Gewaltvorfall
International 1 2 Min. 24.01.2021 Aus unserem online-Archiv

"Force à toi, Yuriy": Solidarität nach brutalem Gewaltvorfall

Der 15-jährige Schüler erlitt bei der Attacke schwere Kopfverletzungen.

"Force à toi, Yuriy": Solidarität nach brutalem Gewaltvorfall

Der 15-jährige Schüler erlitt bei der Attacke schwere Kopfverletzungen.
Foto via Twitter/Anne Hidalgo
International 1 2 Min. 24.01.2021 Aus unserem online-Archiv

"Force à toi, Yuriy": Solidarität nach brutalem Gewaltvorfall

Mitten in Paris wird ein 15-jähriger Schüler von einer Gruppe Jugendlicher zusammengeschlagen und schwer verletzt. Nach dem schrecklichen Vorfall steht Frankreich erneut unter Schock.

(AFP/jt) - Nach der brutalen Attacke auf einen Jugendlichen in Paris haben zahlreiche Franzosen ihr Mitgefühl mit dem schwer verletzten 15-Jährigen ausgedrückt. Der Teenager war am 15. Januar im Quartier de Beaugrenelle brutal zusammengeschlagen worden und befindet sich seitdem in ernstem Zustand. Mittlerweile ist er aus dem Koma erwacht, wie französische Medien am Wochenende berichteten.

„Unerträgliche Bilder. Viel Kraft für dich, Yuriy, und gute Besserung“, twitterte Fußballprofi Antoine Griezmann am Samstag. „So gewalttätige wie unerträgliche Bilder. Von einem Haufen verdammter Feiglinge! Meine volle Unterstützung für Yuriy und seine Familie“, twitterte der Schwimmer Amaury Leveaux. Der Schauspieler Omar Sy schrieb: „Gute Besserung, Yuriy, ich denke an dich und deine Familie.“

Yuriy war laut Angaben seiner Mutter am 15. Januar nach der Schule mit einer Gruppe von Freunden in der Nähe des Einkaufszentrums von Beaugrenelle unterwegs. Die fünf Jungs spielten Fußball, als plötzlich eine Gruppe von etwa zehn Jugendlichen über sie herfiel und sie unter anderem mit Baseballschlägern attackierte. 

„Er war in einem furchtbaren Zustand“

Die Opfer versuchten zu flüchten, doch Yuriy fiel zu Boden und war den Angreifern hilflos ausgeliefert, wie auf einem Video zu sehen ist, das auf den sozialen Netzwerken verbreitet wurde. Der Teenager musste unzählige Tritte gegen den Kopf und den Unterleib einstecken.  

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Laut Angaben seiner Mutter zeigt Yuriy, der im Krankenhaus Necker behandelt wird, mittlerweile erste Anzeichen von Besserung. „Er war in einem furchtbaren Zustand“, sagte seine Nataliya Kruchenyk dem Sender BFMTV über den Augenblick, als sie ihren Sohn in einem Rettungswagen sah. „Yuriys Nase, Arm, Schultern, Rippen und Finger waren gebrochen. Auch sein Schädel war an mehreren Stellen gebrochen. Er musste mehr als sechs Stunden lang operiert werden und lag mehr als eine Woche lang im Koma.“  


Gericht
Vor Gericht: Blinde Gewalt
Die Staatsanwaltschaft fordert nach einem blutigen Streit an der Rocade de Bonnevoie zehn Jahre Haft für einen 24-jährigen Angeklagten.

Die Hintergründe der Attacke auf den 15-jährigen Yuriy, der als guter und wohlerzogener Schüler gilt, sind noch unklar. Möglicherweise war der Schüler ungewollt in eine Auseinandersetzung zwischen zwei rivalisierenden Jugendgangs geraten. Innenminister Gérald Darmanin sprach von einer Attacke „von unerhörter Grausamkeit“. Gegen die bislang unbekannten Täter wird wegen versuchten Mordes ermittelt. Die Polizei suche die Verantwortlichen für die Attacke, kündigte der Bürgermeister des 15. Arrondissement, Philippe Goujon, an.

Nach dem brutalen Angriff hat der Stadtteil-Bürgermeister des 15. Arrondissement verstärkte Polizeipräsenz in der Gegend gefordert. Hundeführer und bewaffnete städtische Polizisten sollten vor Ort sein, sagte er dem französischen Sender BFMTV am Montag.

Goujon sagte, man kenne die Gründe für diese unglaubliche Gewalt nicht. Er sprach von einer Bande, die in das 15. Arrondissement gekommen war, um sich zu prügeln. „Le Parisien“ schrieb, dass die Mutter des Opfers von Jugendlichen wisse, die immer wieder von einer Bande aus einem nahe gelegenen Pariser Vorort angegriffen würden. Auf Instagram bedankte sie sich am Montag für die öffentliche Unterstützung und teilte mit, dass es ihrem Sohn bereits besser gehe.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema