Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Flugverkehr zur Vulkan-Insel unterbrochen
International 25.09.2021
Vulkanausbruch auf La Palma

Flugverkehr zur Vulkan-Insel unterbrochen

Der Vulkan Cumbre Vieja spuckt immer noch große schwarze Aschewolken in den Himmel.
Vulkanausbruch auf La Palma

Flugverkehr zur Vulkan-Insel unterbrochen

Der Vulkan Cumbre Vieja spuckt immer noch große schwarze Aschewolken in den Himmel.
Foto: AFP
International 25.09.2021
Vulkanausbruch auf La Palma

Flugverkehr zur Vulkan-Insel unterbrochen

Weil der Vulkan Cumbre Vieja auf La Palma immer noch aktiv ist, wurden alle Flüge von und zu der Ferieninsel gestrichen.

Wegen großer Mengen Vulkanasche war der kommerzielle Flugverkehr mit der spanischen Kanareninsel La Palma am Samstag weiterhin unterbrochen. Flüge zu den Nachbarinseln Teneriffa und La Gomera wurden jedoch wieder aufgenommen, teilte die Fluggesellschaft Binter auf Twitter mit. Fähren von La Palma nach Teneriffa waren nicht betroffen. Die Überfahrt dauert etwa vier Stunden.


Mount Cumbre Vieja erupts in El Paso, spewing out columns of smoke, ash and lava as seen from Los Llanos de Aridane on the Canary island of La Palma on September 19, 2021. - The Cumbre Vieja volcano erupted on Spain's Canary Islands today spewing out lava, ash and a huge column of smoke after days of increased seismic activity, sparking evacuations of people living nearby, authorities said. Cumbre Vieja straddles a ridge in the south of La Palma island and has erupted twice in the 20th century, first in 1949 then again in 1971. (Photo by DESIREE MARTIN / AFP)
Vulkanausbruch auf La Palma: 5000 Menschen evakuiert
Im Bereich der Cumbre Vieja auf La Palma ist am Sonntag ein Vulkan ausgebrochen - der erste seit 50 Jahren auf der Kanareninsel.

Die Stärke der Eruption des Vulkans in der Cumbre Vieja im Süden La Palmas hatte am Vortag zugenommen. Er stieß große Mengen an Asche, Rauch, Lava und Gesteinsbrocken aus, die auch weiter flogen als zuvor. Feuerwehrleute und andere Helfer mussten sich zurückziehen. Weitere drei kleine Ortschaften mit mehreren Hundert Einwohnern wurden vorsichtshalber evakuiert. Am Samstag flaute die Vulkantätigkeit wieder etwas ab.

Seit dem Beginn des Ausbruchs am vergangenen Sonntag waren bereits etwa 6.000 Menschen in Sicherheit gebracht worden. Bisher zerstörte die Lava 420 Häuser und begrub 190 Hektar unter sich. Das entsprach in etwa 265 Fußballfeldern. Am Samstag war weiterhin unklar, wie lange der erste Ausbruch des Vulkans seit 50 Jahren dauern wird.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema