Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Flugstreik in Frankreich: Verhärtete Fronten

Flugstreik in Frankreich: Verhärtete Fronten

Foto: AFP
International 20.09.2014

Flugstreik in Frankreich: Verhärtete Fronten

Die Piloten von Air France verlängern ihren Streik um nochmals vier Tage. Dies bedeutet, dass es bei Flügen der Gesellschaft noch bis kommenden Freitag zu Ausfällen kommen kann.

(dpa/hip) - Angesichts weiterhin verhärteter Fronten verlängern die Piloten von Air France ihren bereits einwöchigen Streik um nochmals vier Tage. Eine Abstimmung der größten Pilotengewerkschaft ergab nach Angaben vom Samstag eine klare Mehrheit für einen Arbeitsausstand bis kommenden Freitag. Wegen des am vergangenen Montag begonnenen Streiks kann Air France seit Tagen nur 45 Prozent der Flüge sicherstellen. Der Streik sollte zunächst nur bis Montag gehen.

Der Pilotenstreik richtet sich gegen Sparpläne des Airline-Konzerns Air France-KLM, der Kurz- und Mittelstrecken an seine Billigtochter Transavia übertragen und seine jährlichen Kosten so um mehr als eine Milliarde Euro senken will. Die Piloten fordern einen einheitlichen Vertrag für ihre Berufsgruppe.

Personen, die in den nächsten Tagen eine Reise mit der französischen Fluggesellschaft antreten, sollten sich im voraus beim Reiseveranstalter oder direkt am Flughafen informieren.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Streik: Lufthansa streicht 1350 Flüge
Die deutsche Fluggesellschaft muss aufgrund eines Pilotenstreiks am Montag und Dienstag zahlreiche Flüge ausfallen lassen. 150.000 Kunden sind davon betroffen.
Zahlreiche Flieger der Lufthansa bleiben am Montag und Dienstag am Boden.
Pilotenstreik: Air France will Streik beenden
Nach zwei Wochen Streik wollen die Piloten der französischen Fluggesellschaft Air France ihren Arbeitskampf beenden. Der Flugverkehr könnte damit in zwei bis drei Tagen wieder normal laufen.
Der Piloten der französischen Airline Air France wollen ihren Streik beenden.