Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Flüchtlingswelle: 6.500 Flüchtlinge in Wien angekommen
International 5 2 Min. 05.09.2015

Flüchtlingswelle: 6.500 Flüchtlinge in Wien angekommen

International 5 2 Min. 05.09.2015

Flüchtlingswelle: 6.500 Flüchtlinge in Wien angekommen

Am Samstagmittag sind rund 6.500 Flüchtlinge in Wien angekommen. Die meisten von ihnen wollen weiter nach Deutschland. Sie werden mit Zügen nach München, Frankfurt am Main und nach Thüringen gebracht. Derweil wird der Ruf nach einem Flüchtlingsgipfel immer lauter.

(dpa) - Insgesamt rechnet Österreich nach Angaben des Ministeriums durch die aktuelle Ausreiseaktion mit bis zu 10.000 Flüchtlingen aus Ungarn. Bis Samstagmittag sind rund 6.500 Flüchtlinge in Österreich angekommen. Sie werden in Bussen und Zügen vom Grenzort Nickelsdorf nach Wien oder nach Salzburg gebracht.

Mit zahlreichen Zügen reisen sie dann weiter nach München, Frankfurt am Main und nach Thüringen. Nur sehr wenige haben bislang einen Asylantrag in Österreich gestellt. Auf österreichischen Bahnhöfen werden die Flüchtlinge vor der Weiterreise nach Deutschland mit Wasser und Nahrungsmitteln versorgt sowie medizinisch betreut. Viele leiden unter Erschöpfungszuständen, Kreislaufproblemen und psychischen Belastungen.

In der thüringischen Stadt Saalfeld werden 500 Flüchtlinge erwartet. Von hier aus sollen sie per Bus in Unterkünfte in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen gebracht werden.

Die Regierung von Oberbayern erwartete allein am Münchener Hauptbahnhof bis zu 2.000 Flüchtlinge im Tagesverlauf, einige Migranten trafen am Vormittag bereits ein.

Forderung nach Flüchtlingsgipfel

Offen ist aber, wie Ungarn, Deutschland und Österreich mit dem weiteren Zustrom von Flüchtlingen grundsätzlich umgehen wollen. Das Ringen um ein einheitliches Vorgehen in der Flüchtlingspolitik ging am Samstag auch am zweiten Tag des EU-Außenministertreffens in Luxemburg weiter.

Mehrere Politiker, darunter der österreichische Außenminister Sebastian Kurz und der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier haben sich für einen Gipfel der Staats- und Regierungschefs zur Flüchtlingskrise ausgesprochen. Bei einem weiteren Sondertreffen der europäischen Außen- und Innenminister könnte der Gipfel vorbereitet werden. Nach Angaben aus EU-Kreisen könnte das Ministertreffen Ende September stattfinden, der Gipfel dann Anfang Oktober. Das nächste reguläre Treffen der Staats- und Regierungschef ist eigentlich erst Mitte Oktober vorgesehen.

Spendenaktionen

Zahlreiche Organisationen und Prominente rufen zu Spendenaktionen auf oder haben sich bereit erklärt, Geld für Flüchtlingsprojekte zur Verfügung zun stellen. Das IOC hatte am Freitag eine Unterstützung in Höhe von rund zwei Millionen Euro zugesagt. Der spanische Fußballclub Real Madrid spendet eine Million Euro für die Aufnahme von Flüchtlingen in Spanien.

Mehr zum Thema:

Weg nach Westen ist frei: Wende im Flüchtlingsdrama

Leitartikel: Bilder des Schreckens



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Flüchtlingskrise: Juncker ruft Spitzentreffen ein
Militär an den Grenzen Sloweniens und Ungarns: Die angespannte Lage im Südosten Europas ruft Jean-Claude Juncker auf den Plan. Der EU-Kommissionschef beruft dazu ein Spitzentreffen ein, das kein Gipfel ist.
Über die so genannte Balkam-Route strömen Tausende Menschen in Richtung Westeuropa.
Flüchtlingskrise: EU-Chefs beschließen Milliardenhilfen
Mit hohen Finanzhilfen wollen die EU-Staats- und Regierungschefs Länder, die viele Flüchtlinge aus Syrien aufgenommen haben, unter die Arme greifen. Bei ihrem Gipfel in Brüssel beschlossen sie zudem die Einrichtung von Registrierzentren an der EU-Außengrenze.
Jean-Claude Juncker (l.), François Hollande (M.) und Xavier Bettel in Brüssel im Gespräch.
Ungarn: Zu Fuß in Richtung Österreich
Der Zugverkehr zwischen Österreich und Ungarn ist am Donnerstag eingestellt worden. In Budapest drängten trotzdem Hunderte geflüchtete Menschen in die Züge Richtung Westgrenze.
Syrian refugee smiles as he carries a baby across the Hungarian-Austrian border near Nickelsdorf, eastern Austria, on September 10, 2015. Austrian Railways on Thursday suspended services to Hungary as it struggled to cope with thousands of migrants arriving from over the border after travelling up through the Balkans. Hungary's border with Serbia has become a major crossing point into the European Union.  AFP PHOTO / JOE KLAMAR
Deutschland: Tausende Flüchtlinge eingetroffen: Rettung gen Westen
Es ist ein riesiger Flüchtlingszug Richtung Westen: Dank einer Ausnahmeregelung sind am Wochenende nach österreichischen Angaben weit mehr als 10 000 Menschen aus Ungarn über Österreich nach Deutschland gekommen - bis zum späten Sonntagabend wurden insgesamt mehr als 20 000 erwartet.
Erste Teile der angekommenen Flüchtlinge wurden bereits in andere deutsche Bundesländer wie hier nach Dortmund verteilt
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.