Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Flüchtlingskrise überwinden
International 20.06.2016 Aus unserem online-Archiv
UN-Appell an Regierungschefs

Flüchtlingskrise überwinden

Filippo Grandi appelliert an die kollektive Verantwortung der Staaten.
UN-Appell an Regierungschefs

Flüchtlingskrise überwinden

Filippo Grandi appelliert an die kollektive Verantwortung der Staaten.
Foto: AFP
International 20.06.2016 Aus unserem online-Archiv
UN-Appell an Regierungschefs

Flüchtlingskrise überwinden

Der UN-Hochkommissar für Flüchtlinge hat an alle Staaten appelliert, durch Aktionen 2016 einen Wendepunkt in der Flüchtlingskrise herbeizuführen.

(dpa) - Der UN-Hochkommissar für Flüchtlinge hat an alle Staaten appelliert, durch gemeinsame Aktionen 2016 einen Wendepunkt in der Flüchtlingskrise herbeizuführen. Staats- und Regierungschefs müssten sich ihrer „kollektiven Verantwortung“ stellen und auf die Eindämmung bewaffneter Konflikte hinwirken, die Millionen von Menschen in die Flucht trieben, erklärte Filippo Grandi am Montag in Genf.

„Die führenden Politiker der Welt dürfen nicht länger passiv zusehen, wie so viele Menschenleben unnötig verloren gehen“, erklärte der UN-Hochkommissar aus Anlass des Weltflüchtlingstages unter Hinweis auf die Tausenden von Todesopfern im Mittelmeer. Nach neuen Zahlen des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen sind derzeit weltweit über 65 Millionen Menschen auf der Flucht - mehr als jemals zuvor. Mehr als 40 Millionen von ihnen seien Vertriebene innerhalb ihrer eigenen Staaten, was ebenfalls ein „trauriger Rekord“ sei.

Die meisten Menschen seien im zurückliegenden Jahr durch den Syrien-Krieg sowie die bewaffneten Konflikte im Irak und in Afghanistan in die Flucht getrieben worden. Grandi wies auf die im September in New York geplante Sondersitzung der UN-Vollversammlung zur Flüchtlingsproblematik hin. Es sei zu hoffen, dass sich bis dahin mehr Regierungen bereit erklärten, „im Geiste der globalen Solidarität Verantwortung für Flüchtlinge zu übernehmen“.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Integrationsvertrag für Ausländer
Nachdem die Regierung zu Beginn der Flüchtlingskrise mit der Unterbringung von Schutzsuchenden beschäftigt war, rückt die Integration verstärkt in den Vordergrund.
Der Integrationsvertrag richtet sich nicht an Asylbewerber.
Globale Flüchtlingskrise
Die Zahl der Menschen auf der Flucht hat einen historischen Höchststand erreicht. Mehr als 65 Millionen sind betroffen. Anlässlich des Weltflüchtlingstages am Montag den 20. Juni prangerte die Uno diesen traurigen Rekord an. Aus Genf berichtet LW-Korrespondent Jan Dirk Herbermann.
In der umlagerten Stadt Falludscha kündigt sich eine humanitäre Katastrophe an.
Die EU-Kommission winkt Staaten, die angesichts der Flüchtlingskrise mit Europa zusammenarbeiten, mit Geld. Länder, die dazu nicht willens sind, müssten möglicherweise mit Kürzungen bei der Entwicklungshilfe rechnen.
EU plant Flüchtlings-Abkommen mit den Staaten Nordafrikas.
Manfred Weber zur Flüchtlingskrise
Recht und Ordnung einerseits, Hilfsbereitschaft und Menschlichkeit andererseits: Das ist die Balance, für die Manfred Weber in der Flüchtlingsfrage plädiert. Den Deal mit der Türkei bezeichnet der Fraktionschef der Europäischen Volkspartei als "pragmatisch".
"Im tiefen Interesse der Flüchtlinge": EVP-Fraktionschef Weber fordert Abkommen der EU mit den Staaten Nordafrikas.