Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Flüchtlingskrise in Griechenland: Brennpunkte und Probleme
International 03.04.2016 Aus unserem online-Archiv

Flüchtlingskrise in Griechenland: Brennpunkte und Probleme

Ein Kind füttert ein anderes Kind in einer provisorischen Zeltstadt für Migranten und Flüchtlinge nahe Idomeni.

Flüchtlingskrise in Griechenland: Brennpunkte und Probleme

Ein Kind füttert ein anderes Kind in einer provisorischen Zeltstadt für Migranten und Flüchtlinge nahe Idomeni.
Foto: Reuters
International 03.04.2016 Aus unserem online-Archiv

Flüchtlingskrise in Griechenland: Brennpunkte und Probleme

Kein anderes Land in der Europäischen Union hat in den vergangenen Monaten einen solchen Ansturm von Flüchtlingen erlebt wie Griechenland.

(dpa) - In der Europäischen Union gibt es kein Land, das in den vergangenen Monaten einen solchen Ansturm von Flüchtlingen erlebt hat wie Griechenland. Bis Anfang März zogen die meisten so schnell wie möglich weiter Richtung Westeuropa. Doch seit die Balkanstaaten ihre Grenzen für Menschen ohne gültige Pässe und Visa dichtgemacht haben, sind Schätzungen zufolge mehr als 52 000 Migranten in Griechenland gestrandet. Die größten Brennpunkte und Probleme:

  • Idomeni: In dem provisorischen Lager an der griechisch-mazedonischen Grenze harren knapp 12 000 Menschen aus. Vier Wochen nach Abriegelung der Grenze hoffen sie immer noch, weiterreisen zu dürfen, wenn die Welt ihr Elend sieht. Die Stimmung wird zunehmend explosiver, täglich gibt es Schlägereien und Messerstechereien. Eine Perspektive haben die Menschen nicht. Der EU-Türkei-Flüchtlingspakt gilt nur für Migranten, die nach dem 20. März illegal aus der Türkei auf die griechischen Inseln übergesetzt sind.
  • Piräus: Im Hafen von Piräus entstehe „ein zweites Idomeni“, warnt die griechische Presse. Rund 5 000 Migranten harren in Kuppelzelten entlang der Kaimauer und in den Lager- und Wartehallen dieses größten griechischen Hafens aus. Auch diese Menschen hoffen, irgendwie doch noch nach Zentraleuropa zu gelangen.
  • Inseln im Osten der Ägäis: Auf den Inseln Lesbos und Chios treffen die meisten Migranten ein, die mit Booten aus der Türkei übersetzen. Auf Chios rebellierten zuletzt rund 800 Menschen. Sie brachen aus einem Auffanglager aus und besetzten praktisch den wichtigsten Hafen der Insel. Sie wollen nach Athen und nicht in die Türkei. An diesem Montag sollen von der Nachbarinsel Lesbos aus die ersten Migranten in die Türkei zurückgeschickt werden. Vom Verlauf der Rückführungsaktion wird auch der Erfolg des Flüchtlingspaktes der EU mit der Türkei abhängen.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Idomeni: "Polizeigewalt nur in Ausnahmefällen"
Die griechische Regierung ist ratlos, wie sie mit den Tausenden Flüchtlingen im Auffanglager Idomeni sowie zunehmenden Gewaltausbrüchen umgehen soll. Bürgerschutzminister Nikos Toskas schließt erstmals den «Einsatz leichter Polizeigewalt» nicht mehr aus - allerdings nur in Ausnahmefällen, wenn «jemand Probleme macht».
Im Lager Idomeni an der Grenze zu Mazedonien halten sich Schätzungen zufolge noch rund 12 000 Menschen auf, gut die Hälfte davon Kinder.
Helfende Hände aus Hollywood: Stars im Einsatz
Etliche Prominente spenden regelmäßig einen Teil ihres Geldes für wohltätige Zwecke oder setzen sich für Minderheiten ein. Durch ihren Bekanntheitsgrad gelingt es ihnen, auf Krisen aufmerksam zu machen und Politiker zur Hilfe zu mobilisieren.
Hollywood star and UN refugee agency envoy Angelina Jolie (C) visits the Moria refugee camp at the island of Lesbos on March 17, 2016.  / AFP PHOTO / STR