Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Flüchtlingskrise: Gespräche „ohne Tabu“
International 2 Min. 12.11.2015 Aus unserem online-Archiv
EU-Afrika-Gipfel in La Valletta

Flüchtlingskrise: Gespräche „ohne Tabu“

Xavier Bettel mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel in La Valletta
EU-Afrika-Gipfel in La Valletta

Flüchtlingskrise: Gespräche „ohne Tabu“

Xavier Bettel mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel in La Valletta
AFP
International 2 Min. 12.11.2015 Aus unserem online-Archiv
EU-Afrika-Gipfel in La Valletta

Flüchtlingskrise: Gespräche „ohne Tabu“

Die EU sucht gemeinsam mit afrikanischen Ländern eine Lösung der Flüchtlingsproblematik. Premier Bettel und Außenminister Asselborn loben das Gesprächsklima, doch in der Sache sind die Fortschritte mager.

(dv) - Die Zahl der Afrikaner, die sich auf den lebensgefährlichen Weg über das Mittelmeer nach Europa machen, soll kleiner werden. Das ist das Ziel eines EU-Afrika-Sondergipfels.

Bei dem zweitägigen Treffen in Valletta sind neben den EU-Staats- und Regierungschefs Vertreter aus 35 afrikanischen Ländern zu Gast. Bis Donnerstag beraten sie über Wege, um die Flüchtlingsbewegung von Afrika nach Europa zu verringern. „Chefs“ und Minister wollen zudem einen gemeinsamen Aktionsplan beschließen.

Am Donnerstagmorgen berichteten der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn und Luxemburgs Premier Xavier Bettel über das Klima der Gespräche in Valletta.

Asselborn zeigte sich erfreut über die "positive Atmosphäre" der Verhandlungen und unterstrich, dass es der EU geglückt sei, "keine Dissonanzen" zu offenbaren. Von afrikanischer Seite aus, seien die Gespräche "ohne Tabu" geführt worden.

Viele afrikanischen Staaten wissen, dass die Geldüberweisungen von Migranten in ihre Herkunftsländer wichtiger sind, als die Entwicklungshilfe aus Europa. Deswegen sei es wichtig, so Asselborn, dass man mehr legale Migrationswege schaffe und die Entwicklungshilfe weiter fördere. Die gemeinsame Erörterung sei zudem eine sehr wichtiges Element in der Suche nach langfristigen Lösungen.

Bettel: "Mehr gemeinsame Regeln"

Auch Xavier Bettel sagte am Donnerstag, dass viele der Teilnehmerstaaten aus Afrika versichert hätten, sich zu engagieren, zusammen mit der EU nach Lösungen zu suchen.

Doch Bettel sieht auch Probleme innerhalb Europas. In der EU fehle es an gemeinsame Regeln, so Bettel in Malta und Luxemburg will sich für eine gemeinsame EU-Migrationspolitik stark machen.

Am Donnerstagabend werden die EU-Staats-und Regierungschefs in La Valletta weiter tagen, um eine gemeinsame EU-Antwort zur Flüchtlingskrise zu suchen. Hier, so Bettel, sei es wichtig, dass es zu "schnellen Taten" komme.

"Es bringt nichts, immer wieder zu bemängeln, dass wir uns nicht einig sind", kritisierte der Premier. "Luxemburg will einen permanenten Verteilungsmechanismus für Flüchtlinge, die in die EU kommen und andere gemeinsame Regeln, auch was die Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt angeht".

Bettel erkennt in diesem Zusammenhang eine gefährliche "Anti-Dumping"-Dynamik innerhalb der EU. "Jeder sagt er wolle Flüchtlinge aufnehmen, doch in Wirklichkeit gestaltet jeder seine Asylregeln strenger, damit die Schutzsuchenden in ein anderes Land gehen", meinte Bettel. "Wenn es mit 28 nicht klappt, dann müssen wir eben mit jenen Staaten arbeiten, die schnelle Lösungen umsetzen wollen".


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Flüchtlingshilfe
Mit einer milliardenschweren Finanzspritze will die EU die Fluchtursachen in den nord- und ostafrikanischen Staaten bekämpfen.
Die Vertreter der afrikanischen Staaten beim EU-Gipfel in Malta.
Europa kooperiert mit Afrika
Einige afrikanische Staaten wollen ihre nach Europa geflohenen Landsleute nicht wieder aufnehmen. Die EU fordert eine Kursänderung - und lockt bei einem Gipfel auf Malta mit Geld.
This handout image released on October 30, 2015 by the Spanish Salvamento Maritimo (Coast Guard) shows migrants sitting on the inflatable tubes of a pneumatic boat missing its hull off the coast of Spain as they are rescued by the Spanish coast guard vessel Polimnia. Searches resumed this morning off Spainish coast to find 35 migrants missing since October 28 after trying to cross from Morocco aboard a boat that lost its bottom.

RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO/ SALVAMENTO MARITIMO " - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS   -  AFP PHOTO/ HO/ SPANISH INTERIOR MINISTRY
Künftig sollen Asylbewerber, deren Antrag abgelehnt wurde, schneller in ihre Heimat zurückkehren. Darauf einigten sich am Donnerstag die EU-Innenminister in Luxemburg.
Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn im Gespräch mit dem deutschen Innenminister Thomas de Maizière (r.).
EU-Minister beraten über Quote
Die EU-Innenminister beraten am Dienstag erneut über die Verteilung von 120.000 Flüchtlingen. Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn wurde sehr deutlich über das, was auf dem Spiel steht.
Foreign Minister of Luxembourg Jean Asselborn speaks to the press during a Justice and Home Affairs Council at the EU headquarters in Brussels on September 14, 2015. AFP PHOTO / JOHN THYS
Zwei Weltkriege haben dem 20. Jahrhundert den zweifelhaften Ruf „Jahrhundert der Flüchtlinge“ eingetragen. Das 21. Jahrhundert könnte ihm diesen Titel streitig machen.