Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Flüchtlingshilfswerk kritisiert Abschiebungen in die Türkei
International 08.03.2016 Aus unserem online-Archiv
Abschiebungen nicht rechtens

Flüchtlingshilfswerk kritisiert Abschiebungen in die Türkei

UN-Flüchtlingskommissar Filippo Grandi warnt vor "pauschalen Rückführungen" in die Türkei.
Abschiebungen nicht rechtens

Flüchtlingshilfswerk kritisiert Abschiebungen in die Türkei

UN-Flüchtlingskommissar Filippo Grandi warnt vor "pauschalen Rückführungen" in die Türkei.
Foto: Reuters
International 08.03.2016 Aus unserem online-Archiv
Abschiebungen nicht rechtens

Flüchtlingshilfswerk kritisiert Abschiebungen in die Türkei

Die Türkei bietet der EU an, Flüchtlinge aus Griechenland zurückzunehmen. Beim UN-Flüchtlingshilfswerk kommt dieser Vorschlag nicht gut an. „Kollektive Abschiebungen sind verboten“, heißt es.

(dpa) - Die Pläne zur Rücksendung von Migranten aus Griechenland in die Türkei stoßen beim Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) auf scharfe Kritik. „Kollektive Abschiebungen sind verboten“, sagte der Europa-Bürodirektor von UNHCR, Vincent Cochetel, am Dienstag in Genf. Das Vorgehen der EU und der Türkei könnte gegen europäisches und internationales Recht verstoßen.

UN-Flüchtlingskommissar Filippo Grandi erläuterte die Bedenken vor dem Europaparlament in Straßburg. „Ich bin zutiefst beunruhigt über jede Regelung, die pauschale Rückführungen (...) beinhalten würde, ohne dass die Schutzmaßnahmen des internationalen Rechts für Flüchtlinge ausbuchstabiert werden“, sagte er.

Türkei bietet keine Möglichkeit, Asylantrag zu stellen

Migranten dürften nur in Länder zurückgesandt werden, in denen sie Asylanträge stellen können und Zugang zu Bildung, Arbeit oder Gesundheitsversorgung hätten. Die Türkei gewährt den meisten Flüchtlingen nur temporären Schutz, Asyl können sie in dem Land aber nicht beantragen.

Auch wenn die nötigen Bedingungen erfüllt seien, müsse das Ausgangsland vor der Rückführung prüfen, ob Flüchtlinge in Risikokategorien fallen - und deshalb besser im Land bleiben sollten, unterstrich Grandi.

Die Türkei hatte sich beim Flüchtlingsgipfel bereiterklärt, Flüchtlinge und Wirtschaftsmigranten von den griechischen Inseln zurückzunehmen, was die humanitäre Lage entspannen würde. Dafür soll die EU syrische Flüchtlinge aus der Türkei aufnehmen.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zwölf Stunden Marathonsitzung in Brüssel. Der türkische Regierungschef Davutoglu verblüfft den Gipfel mit neuen Vorschlägen zur Flüchtlingskrise. Die Balkanroute soll entgegen ursprünglicher Forderungen nicht geschlossen werden.
Der türkische Premier Ahmet Davutoglu (L), Ratspräsident Donald Tusk (M) und Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker während der Pressekonferenz am späten Montagabend.
Die bereits in Aussicht gestellten drei Milliarden Euro zur Bewältigung der Flüchtlingskrise reichen der Türkei nicht aus. Das Land forderte am Montag eine Verdoppelung der Summe. Ob die Mitgliedsstaaten zustimmen, war am späten Montagabend unklar.
Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu bei seinem Eintreffen in Brüssel.
Der Kommentar zum EU-Gipfel
Probleme verschwinden nicht, indem man sie vor der Tür stehen lässt - doch genau das macht die EU in der Flüchtlingspolitik.
Flüchtlinge vor der Tür Europas fühlen sich im Stich gelassen.
Nach staatlicher Übernahme von Oppositionsblatt
Die staatliche Kontrolle über die türkische Oppositionszeitung „Zaman“ sorgt für Zündstoff vor dem EU-Türkei-Gipfel. Die EU dürfe Angriffe auf die Pressefreiheit nicht hinnehmen, nur weil sie auf Zugeständnisse in der Flüchtlingskrise hoffe, lauten Appelle.
Türkische Polizisten setzten auch am Samstag wieder Tränengas gegen Demonstranten ein.