Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Flüchtlingsfrage, Reform und Grenzschutz
International 15 17.12.2015 Aus unserem online-Archiv
EU-Gipfel in Brüssel

Flüchtlingsfrage, Reform und Grenzschutz

Zentrales Thema des Gipfels dürfte die Flüchtlingsfrage sein.
EU-Gipfel in Brüssel

Flüchtlingsfrage, Reform und Grenzschutz

Zentrales Thema des Gipfels dürfte die Flüchtlingsfrage sein.
Foto: AFP
International 15 17.12.2015 Aus unserem online-Archiv
EU-Gipfel in Brüssel

Flüchtlingsfrage, Reform und Grenzschutz

Der zweitägige Brüsseler EU-Gipfel zur Flüchtlingskrise hat begonnen. Gipfelchef Donald Tusk will dazu aufrufen, getroffene Vereinbarungen konsequenter umzusetzen. Hauptdiskussionsthemen sind die Flüchtlingsfrage, Reformen und der mögliche Austritt Großbritanniens aus der EU.

(dpa) - Der zweitägige Brüsseler EU-Gipfel zur Flüchtlingskrise hat begonnen. Gipfelchef Donald Tusk will dazu aufrufen, getroffene Vereinbarungen konsequenter umzusetzen. So kommt die Verteilung von Flüchtlingen aus Griechenland und Italien kaum voran. Auch der umstrittene Vorschlag der EU-Kommission zur Stärkung des europäischen Grenzschutzes soll besprochen werden.

Vor dem Gipfel trafen Spitzenvertreter von zehn EU-Ländern - darunter auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) - mit dem türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu zusammen. Dabei ging es unter anderem um den Plan, Flüchtlingskontingente aus der Türkei zu übernehmen.

Die Staats- und Regierungschefs wollen bei dem Treffen am Donnerstag und Freitag auch über die Forderungen des britischen Premiers David Cameron zur EU-Reform beraten. Entscheidungen dazu sollen aber noch nicht fallen. Cameron trifft auf Widerstand unter anderem mit seinem Vorhaben, EU-Bürgern bestimmte Sozialleistungen zu verweigern, bis sie mindestens vier Jahre in Großbritannien gearbeitet haben.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Flüchtlinge und „Brexit“
Die EU-Staats- und Regierungschefs beraten am Donnerstagabend über den weiteren Kurs in der Flüchtlingskrise. Auch der drohende "Brexit" wird ein Diskussionsthema sein. Was sind die Knackpunkte?
Flüchtlingskinder in Griechenland: Immer noch versuchen zig-tausende Menschen über die so genannte Balkan-Route in die EU zu kommen.
Beim Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs blieb ein Streit mit dem britischen Premier Cameron um seine Reformforderungen aus. In der Flüchtlingskrise will die Union ihre Außengrenzen besser schützen.
Britain's Prime Minister David Cameron takes part in a European Union leaders summit in Brussels, December 17, 2015. EU leaders are due to discuss on the migrant crisis and David Cameron's demands for reform of the bloc ahead of a referendum he plans to hold by the end of 2017 on Britain's continued memebership. REUTERS/Yves Herman
EU-Gipfel in Brüssel
Der britische Premier hat seinem Volk ein Referendum zum EU-Verbleib versprochen, jetzt muss er es durchziehen. Er selbst ist für den Verbleib seines Landes in der EU, doch braucht er dafür Reformen und Sonderregelungen ... die keiner ihm schenken will.
Better together? So lautet die Frage auf dem heutigen Gipfeltreffen
Im Prinzip sind sich alle einig: Europa muss seine Außengrenzen besser schützen. Doch der Weg ist umstritten. Die EU-Kommission will Grenzschützer einsetzen, auch wenn ein Staat sie nicht angefordert hat. Es hagelt Protest.
Der Grenzschutz könnte im Notfall durch Frontex gewährleistet werden.
Außenminister im Interview
Die EU-Kommission will die Mitgliedsstaaten zu einem besseren Schutz der europäischen Außengrenzen zwingen. Am Dienstag legt sie ihren Vorschlag vor. Derweil wirbt der luxemburgische Außenminister für das Schengensystem.
Jean Asselborn befürchtet, dass nationale Grenzkontrollen ausgeweitet werden.
Kurswechsel in der EU-Flüchtlingskrise
Die luxemburgische EU-Präsidentschaft plant 50 000 Flüchtlinge aus der Türkei in die EU aufzunehmen und diese von der Zahl der innerhalb der EU zu verteilenden 160 000 Schutzsuchenden abzuziehen.
Jean Asselborn denkt über eine Alternative nach, um Flüchtlinge schneller zu verteilen