Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Flüchtlingsboot sinkt vor türkischer Küste - 18 Tote
International 24.12.2015 Aus unserem online-Archiv
Trägodie zu Weihnachten

Flüchtlingsboot sinkt vor türkischer Küste - 18 Tote

International 24.12.2015 Aus unserem online-Archiv
Trägodie zu Weihnachten

Flüchtlingsboot sinkt vor türkischer Küste - 18 Tote

Trotz des kälteren Wetters wagen immer noch viele Flüchtlinge die gefährliche Fahrt über das Mittelmeer. Jetzt sind erneut 18 Menschen ums Leben gekommen, darunter sechs Kinder.

(dpa) - Tragödie zu Weihnachten: Ein mit Flüchtlingen besetztes Boot ist vor der türkischen Küste gekentert, mindestens 18 Menschen kamen dabei ums Leben. Wie die amtliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu unter Berufung auf die Küstenwache am Donnerstag meldete, sind sechs Kinder unter den Toten. Retter suchen noch nach zwei Vermissten, 21 weitere wurden gerettet.

Das Boot sei auf dem Weg zu einer griechischen Insel in der Nähe von Izmir gekentert. Trotz des kälteren Wetters wagen immer noch viele Flüchtlinge die gefährliche Fahrt über das Mittelmeer. Die meisten von ihnen fliehen aus dem Bürgerkriegsland Syrien oder aus Afghanistan. Berichten der türkischen und griechischen Küstenwache zufolge kentern beinahe jeden Tag Flüchtlingsboote. Immer wieder sind Kinder unter den Toten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Kommentar zur Flüchtlingskrise
Der Flüchtlingszustrom aus der Türkei nach Griechenland dauert unvermindert an. Zwischen dem 1. und dem 24. Januar kamen gut 44 000 Migranten und Flüchtlinge in dem EU-Land an. LW-Korrespondent Gerd Höhler kommentiert.
Rettungswesten schlechter Qualität
Trotz stürmischer See wagen immer noch etliche Migranten die gefährliche Überfahrt von der Türkei nach Griechenland. Dutzende ertrinken, darunter mehrere Kinder. Viele legten falsche Rettungswesten an.
Trotz des winterlichen Wetters kommen Flüchtlinge über das Meer nach Europa.
Trotz Schnees ziehen weiter Tausende Flüchtlinge über die Balkanroute gen Österreich und Deutschland. Und der Zustrom aus der Türkei reißt nicht ab - obwohl die Ägäis-Überfahrt nun immer gefährlicher wird.
Displaced boys from the minority Yazidi sect, fleeing violence in the Iraqi town of Sinjar, walk at a refugee camp in Duhok province January 2, 2016.  REUTERS/Ari Jalal
Wieder Flüchtlingstragödie
Auch in der Ägäis kommen täglich neue Flüchtlinge an. Wieder stirbt ein Kind. Mehrere Menschen werden vermisst.
Ein griechischer Fischer zieht ein Schlauchboot mit Flüchtlingen an Land.