Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Flüchtlingsboot kentert - zwölf Tote
International 09.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Myanmar

Flüchtlingsboot kentert - zwölf Tote

Gesichter einer humanitären Katastrophe: Mehr als 500.000 Rohingya sind auf der Flucht.
Myanmar

Flüchtlingsboot kentert - zwölf Tote

Gesichter einer humanitären Katastrophe: Mehr als 500.000 Rohingya sind auf der Flucht.
Foto: AFP
International 09.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Myanmar

Flüchtlingsboot kentert - zwölf Tote

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
Ein Boot mit mehr als 50 Rohingya-Flüchtlingen an Bord ist zwischen Myanmar und Bangladesch gekentert, dabei sind mindestens zwölf Menschen ertrunken. Zahlreiche Insassen werden vermisst.

(dpa) - Beim Kentern eines Bootes mit Rohingya-Flüchtlingen sind im Grenzfluss Naf zwischen Myanmar und Bangladesch mindestens zwölf Menschen umgekommen, darunter viele Kinder. 15 Passagiere konnten gerettet werden, zahlreiche weitere wurden vermisst, wie ein Sprecher der örtlichen Behörden am Montag mitteilte.

Das Boot hatte demnach rund 50 Menschen an Bord, als es in der Nacht an der Mündung des Flusses in den Golf von Bengalen sank. Seit Ende August sind nach UN-Angaben mehr als 500 000 Rohingya aus Myanmar in das überwiegend muslimische Nachbarland geflohen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Seit Ende August sind zahlreiche Rohingya vor der Gewalt in Myanmar ins Nachbarland Bangladesch geflohen. Jetzt will Regierungschefin Aung San Suu Kyi sich um eine friedliche Lösung des Konflikts bemühen und lädt die Flüchtlinge zur Rückkehr ein.
Aung San Suu Kyi hat nach der Massenflucht in einem lange erwarteten Statement erstmals Gewalt und Menschenrechtsverletzungen verurteilt.
Als sei ihre Lage nicht schon drastisch genug, müssen die aus Myanmar geflüchteten Rohingya nun auch noch mit Monsunregen zurechtkommen. Bangladesch zügelt zudem ihre Bewegungsfreiheit. Experten rufen zu mehr Druck auf Myanmars Armeechef auf.
Derzeit sind  410.000 Rohingya nach Bangladesch geflüchtet.
Gut eine Million Rohingya lebten in Myanmars Unruheregion Rakhine - mehr als ein Drittel ist nun nach Bangladesch geflohen. Es gibt längst nicht genug Unterkünfte, Zelte werden eingeflogen. Bangladesch will, dass Myanmar die Staatenlosen wieder aufnimmt.
Die Rohingya-Flüchtlinge gelangen meist mit Booten nach Bangladesch.