Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Flüchtlinge von Idomeni räumen das Feld
International 1 3 Min. 24.05.2016 Aus unserem online-Archiv
Flüchtlingslager in Idomeni

Flüchtlinge von Idomeni räumen das Feld

In Idomeni hielten sich zeitweise bis zu 15.000 Menschen auf.
Flüchtlingslager in Idomeni

Flüchtlinge von Idomeni räumen das Feld

In Idomeni hielten sich zeitweise bis zu 15.000 Menschen auf.
Foto: AFP
International 1 3 Min. 24.05.2016 Aus unserem online-Archiv
Flüchtlingslager in Idomeni

Flüchtlinge von Idomeni räumen das Feld

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Tränengas, verängstigte Kinder, langes Anstehen für ein Stück Brot: Das waren immer wieder die Bilder von Idomeni. Jetzt haben das Leid, aber auch die Hoffnung der Menschen ein Ende. Der griechische Staat will unter das Kapitel "Idomeni" einen Schlussstrich ziehen.

(dpa) - Monatelang harrten sie im Dreck aus in ihren kleinen Zelten, den Nato-Stacheldraht zur Grenze von Mazedonien fest im Blick. Nun wurde auch ihre letzte Hoffnung zerschlagen, die Grenze nach Mitteleuropa doch noch zu überqueren: Am Dienstag haben die Flüchtlinge und Migranten von Idomeni angesichts eines gewaltigen Aufgebots der griechischen Polizei begonnen, ihre Sachen zu packen und in staatliche Flüchtlingslager umzuziehen.

Endlose Müdigkeit und vor allem Resignation stehen den Menschen aus Ländern wie Syrien, Irak und Afghanistan ins Gesicht geschrieben. An den Wegen des Lagers türmen sich Berge von Gepäck - Rucksäcke, aber auch Einkaufstaschen und Mülltüten, in denen die Flüchtlinge ihr weniges Hab und Gut verstauen und zur Abreise bereitstellen. Zelte werden abgebaut, Busse bestiegen. Manche der unfreiwilligen Passagiere winken bei der Abfahrt.

Es geht in eines der neuen Auffanglager, die von der griechischen Regierung in Windeseile organisiert wurden. Dazu hat man im ganzen Land alte Industriegebäude angemietet und ehemalige Militärkasernen reaktiviert.

Sehen Sie hier Bilder aus dem Lager, die am Montag aufgenommen wurden:

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Rund 54 000 Flüchtlinge und Migranten sind mittlerweile in Griechenland gestrandet. Immerhin stagniert die Zahl der Neuankömmlinge seit dem Inkrafttreten des Flüchtlingspakts von EU und Türkei; derzeit setzen täglich nur ein paar Dutzend Menschen über, im Frühjahr waren es noch bis zu 3000 am Tag.

Knapp 9000 Flüchtlinge und Migranten lebten zuletzt im Camp von Idomeni und waren nicht zur Umsiedlung zu bewegen. Schlagzeilen gab es immer wieder: Mehrfach versuchten die Menschen, den Grenzzaun zu stürmen, mazedonische und griechische Grenzbeamte und Polizisten griffen mit Tränengas und Blendgranaten ein, es gab Verletzte. Beim Versuch, über einen reißenden Fluss nach Mazedonien zu gelangen, kamen sogar drei Afghanen ums Leben.

So wurde Idomeni zum traurigen Sinnbild für die Flüchtlingskrise und das Versagen europäischer Politik. Viele kamen, sich das Elend anzuschauen und zu mahnen. Der ehemalige Arbeitsminister Norbert Blüm verbrachte im März sogar medienwirksam eine Nacht in einem Flüchtlingszelt. „Bei Millionen, die in Not sind, wegzugucken“, sagte er damals entsetzt, „was ist denn das für ein Europa?“

In Griechenland fragt man sich angesichts der reibungslos gestarteten Räumung von Idomeni vor allem eines: Warum nicht schon viel früher? Seit der Nachbarstaat Mazedonien die Grenze auf Drängen Österreichs im Februar endgültig dicht machte und mehr als 13 000 Flüchtlinge über Nacht vor verschlossenen Toren standen, nahm das Elend von Idomeni seinen Lauf. Sogar den Bahnübergang besetzten die verzweifelten Menschen - der griechischen Wirtschaft entstand durch die Unterbrechung des Warenverkehrs ein Schaden in Millionenhöhe.

Überzeugungsarbeit

Doch die Regierung wollte mit Blick auf die vielen Familien mit Kindern im Lager auf Gewalt verzichten. Und diese Maßgabe bleibt auch jetzt bestehen: Flankiert von Übersetzern streiften am Dienstagmorgen friedliche Beamte durch das Lager, um die Menschen zum Packen aufzufordern. Um das Camp herum: 1400 Bereitschaftspolizisten in voller Montur, die im Falle von Gegenwehr eingreifen sollten. Daneben: Viele Busse, die die Menschen in staatliche Auffanglager bringen sollen.

Bleibt die Frage, was die Flüchtlinge nun erwartet: Die griechischen Auffanglager stehen nicht gerade im Ruf, die besten Unterkünfte zu sein. Immer wieder treten dort Flüchtlinge in den Hungerstreik, um gegen die Zustände zu demonstrieren; in der Nähe der Stadt Larissa sammelten sie sogar Skorpione und Schlangen in Einmachgläsern, um auf die Zustände im Lager aufmerksam zu machen. Ramona Lenz von der Hilfsorganisation medico international kritisiert denn auch: „Die Räumung (von Idomeni) ist eine Bankrotterklärung der europäischen Flüchtlingspolitik. Es geht nicht darum die Lage der Gestrandeten zu verbessern, sondern sie unsichtbar zu machen.“

Kinder litten unter den schlechten Lebensbedingungen im improvisierten Flüchtlingscamp ganz besonders.
Kinder litten unter den schlechten Lebensbedingungen im improvisierten Flüchtlingscamp ganz besonders.
Foto: AFP

Bis zu 15.000 Menschen

In Idomeni hatte sich nach der stufenweise Schließung der Balkanroute im Februar und dem Bau eines Zauns seitens Mazedoniens ein wildes Lager gebildet. Bis zu 15.000 Menschen harrten im März in der Region aus. Sie hofften, dass die Balkanroute wieder aufgemacht wird, damit sie nach Mittel- und Nordeuropa weiterreisen können.

Medien berichteten von Drogenhandel und Prostitution in dem, wie sie es nannten, „Ghetto“ von Idomeni. Zudem sperren radikalisierte Migranten die wichtige Eisenbahnverbindung Griechenlands nach Norden. Mehr als 300 Güterwaggons sind auf beiden Seiten der Grenze zwischen Griechenland und Mazedonien steckengeblieben. Die Importeure und Exporteure beklagen Verluste in Millionenhöhe. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kein Schutzsuchender will aus Griechenland in die Türkei zurück. Die Menschen sind enttäuscht und verzweifelt. Die Spannungen entladen sich. Trotzdem wurden am Mittwoch die ersten syrischen Flüchtlinge in die Türkei gebracht.
Migranten, die in die Türkei abgeschoben werden sollen, protestieren im Camp von Moria.
Nach Ausschreitungen in Idomeni
Bei den Ausschreitungen an der mazedonischen Grenze sind am Sonntag mehr als 300 Menschen verletzt worden. Das berichten griechische Medien unter Berufung auf die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen.
TOPSHOT - A woman and her children cry after being effected by tear gas close to the border near their makeshift camp in the northern Greek border village of Idomeni, on April 10, 2016.
Dozens of people were hurt when police fired tear gas on a group of migrants as they tried to break through a fence on the Greece-Macedonia border, the medical charity Doctors without Borders (MSF) said. A plan to send back migrants from Greece to Turkey sparked demonstrations by local residents in both countries days before the deal brokered by the European Union is set to be implemented. / AFP PHOTO / BULENT KILIC
Mazedonischer Grenzzaun
Hunderte Migranten haben am Sonntag erneut versucht, den mazedonischen Grenzzaun nahe des nordgriechischen Dorfes Idomeni zu stürmen. Die Polizei setzte Tränengas ein.
Migranten beim Versuch, den Grenzzaun zu überwinden.
Flüchtlingskrise in Griechenland
Kein anderes Land in der Europäischen Union hat in den vergangenen Monaten einen solchen Ansturm von Flüchtlingen erlebt wie Griechenland.
Ein Kind füttert ein anderes Kind in einer provisorischen Zeltstadt für Migranten und Flüchtlinge nahe Idomeni.
Flüchtlingslager Idomeni
Aus Protest gegen die Schließung der Balkanroute hat sich am Dienstag ein Migrant im Flüchtlingslager von Idomeni mit Benzin begossen und selbst angezündet.
A refugee (C) sets himself on fire during a protest by refugees and migrants demanding that the Greek-Macedonian border be opened, at a makeshift camp near the village of Idomeni, Greece, March 22, 2016. REUTERS/Kostas Tsironis
Die EU ist entschlossen, den Flüchtlingszustrom nach Europa einzudämmen. Der EU-Gipfel verständigt sich auf den umstrittenen Pakt mit der Türkei. Nun muss sich der Plan noch als praxistauglich erweisen.
Der türkische Premier Ahmet Davutoglu und der französische Präsident François Hollande nach dem Abschluss des Gipfels.