Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Flüchtlinge blockieren Schienen in Nordgriechenland
International 12 03.03.2016 Aus unserem online-Archiv
An der Grenze zu Mazedonien

Flüchtlinge blockieren Schienen in Nordgriechenland

International 12 03.03.2016 Aus unserem online-Archiv
An der Grenze zu Mazedonien

Flüchtlinge blockieren Schienen in Nordgriechenland

Tausende Flüchtlinge sitzen derzeit in Griechenland fest. Die Lage an der Grenze zu Mazedonien ist dramatisch. Am Donnerstag blockierten Hunderte Menschen die Schienen nahe der Grenzstadt Idomeni.


(dpa) - Unzufriedene Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak haben am Donnerstag im nordgriechischen Idomeni den Eisenbahnverkehr lahmgelegt. Hunderte Menschen blockierten auf den Schienen einen Güterzug, der aus Mazedonien in Richtung Griechenland fahren wollte, berichtete ein dpa-Reporter. Unter den Demonstranten, die immer wieder „Open the border“ (Öffnet die Grenze) skandierten, seien viele Kurden gewesen.

Die mazedonische Polizei hat am Mittwoch und Donnerstag insgesamt 510 Flüchtlingen aus Syrien und dem Irak aus Griechenland einreisen lassen. 480 kamen nach griechischen Medienberichten am Mittwoch über die Grenze; in der Nacht zum Donnerstag durften weitere 30 Personen einreisen. „Die Grenze ist jetzt wieder geschlossen“, berichteten Reporter vor Ort am Donnerstagmorgen. Aus offiziellen Quellen lagen keine Angaben vor. 

Auf der griechischen Seite der Grenze harren Tausende Menschen aus. Sie hoffen, dass Mazedonien doch noch seinen Grenzzaun für alle Migranten öffnet. Griechische Medien schätzten die Zahl der bei Idomeni wartenden Migranten auf mehr als 11.000.

Provisorisches Zeltlager entstanden

Die Migranten hätten angefangen, den Korridoren zwischen ihren Zelten Straßennamen zu geben, berichteten Reporter im griechischen Nachrichtensender Skai. Nach und nach nehme das provisorische Zeltlager bei Idomeni die Konturen eines Dorfes an. Der Sender zeigte Bilder eines Friseurs, der Migranten rasierte.

Doch die Lage bleibt nach Berichten humanitärer Organisationen dramatisch. Migranten errichteten ein symbolisches Kindergrab mit der Aufschrift „Unsere Kinder sind nicht durch Bomben, sondern durch die Kälte hier gestorben“. Viele Menschen seien erkältet, darunter viele Kinder. Es bestehe die Gefahr, dass es zu Lungenentzündungen komme, sagten Ärzte im griechischen Rundfunk. 

Idomeni liegt direkt an der griechisch-mazedonischen Grenze:


Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mazedonischer Grenzzaun
Hunderte Migranten haben am Sonntag erneut versucht, den mazedonischen Grenzzaun nahe des nordgriechischen Dorfes Idomeni zu stürmen. Die Polizei setzte Tränengas ein.
Migranten beim Versuch, den Grenzzaun zu überwinden.
An der griechisch-mazedonischen Grenze stranden immer mehr Flüchtlinge. Hilfsappelle fehlen ebenso wenig wie Vorschläge, was zu tun ist. Nur es passiert nichts. Die Hoffnungen richten sich jetzt auf den EU-Türkei-Gipfel am 7. März.
Eine Frau und ihr Kind blicken von Griechenland in Richtung Mazedonien. Ein Grenzzaun hindert sie an der Weiterreise.
Der französische Staat setzt die Teilräumung des Flüchtlingslagers an der nordfranzösischen Küste durch. Migranten setzen mehrere Zelte und provisorische Bauten in Brand. Die Polizei reagiert mit dem Einsatz von Tränengas.
A migrant walks past shacks burning during the dismantling of half of the "Jungle" migrant camp in the French northern port city of Calais, on February 29, 2016. Clashes broke out between French riot police and migrants on February 29 as bulldozers moved into the grim shantytown on the edge of Calais known as the "Jungle" to start destroying hundreds of makeshift shelters. AFP PHOTO / PHILIPPE HUGUEN