Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Flüchtlinge besser in Europa verteilen
International 06.04.2016 Aus unserem online-Archiv
EU-Kommission will Dublin-Bestimmungen überdenken

Flüchtlinge besser in Europa verteilen

Besonders Griechenland und Italien sind von der aktuellen Regelung nicht begeistert.
EU-Kommission will Dublin-Bestimmungen überdenken

Flüchtlinge besser in Europa verteilen

Besonders Griechenland und Italien sind von der aktuellen Regelung nicht begeistert.
Foto: REUTERS
International 06.04.2016 Aus unserem online-Archiv
EU-Kommission will Dublin-Bestimmungen überdenken

Flüchtlinge besser in Europa verteilen

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Bootsflüchtlinge sind in den letzten Jahren vor allem in Italien und Griechenland angekommen. Brüssel würde diese Staaten gerne entlasten. Dazu müsste die EU allerdings ihr Asylsystem umkrempeln.

(dpa) - Die EU-Kommission sucht nach einem neuen Weg zu einer gerechteren Verteilung von Flüchtlingen in Europa. „Die derzeitige Krise hat gezeigt, dass das aktuelle System nicht funktioniert“, sagte der Vizepräsident der EU-Kommission, Frans Timmermans, am Mittwoch in Brüssel. Gemeinsam mit EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos legte er erste Vorschläge auf den Tisch.

Frans Timmermans (L) und Dimitris Avramopoulos stellten der Presse erste Denkansätze gemeinsam vor.
Frans Timmermans (L) und Dimitris Avramopoulos stellten der Presse erste Denkansätze gemeinsam vor.
Foto: AFP

Die EU-Kommission regt unter anderem Änderungen der sogenannten Dublin-Regeln an. Diese legen fest, dass das Land für Asylverfahren zuständig ist, in dem Migranten zum ersten Mal den Boden der EU betreten haben.

Italien und zuletzt Griechenland sind damit für den Großteil der Bootsflüchtlinge zuständig, die Europa erreichen. Die EU-Kommission will deshalb Flüchtlinge stärker umverteilen und mehr Kompetenzen auf die europäische Ebene verlagern. Konkrete Gesetzesvorschläge will sie aber erst später machen - wie diese aussehen, will sie von der Rückmeldung auf das nun vorgestellte Papier abhängig machen.

Zwei Reformmöglichkeiten

Die EU-Kommission legte zunächst zwei Reformmöglichkeiten vor. Option 1 sieht eine weitgehende Beibehaltung der Dublin-Regeln vor. Bei einem starken Andrang von Flüchtlingen soll ein „Fairness-Mechanismus“ zur Umverteilung greifen.

Als zweite Möglichkeit schlägt die EU-Kommission vor, dass Asylbewerber nach einem Schlüssel dauerhaft auf die EU-Staaten verteilt werden. Sowohl die EU-Staaten als auch das Europaparlament müssten Neuerungen zustimmen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das katholische Kirchenoberhaupt soll zusammen mit dem Patriarchen von Konstantinopel und dem Erzbischof Griechenlands „für wenige Stunden“ die Insel Lesbos und das Aufnahmelager von Moria besuchen.
Pope Francis waves as he leaves at the end of a Jubilee vigil prayer in Saint Peter's Square at the Vatican, April 2, 2016. REUTERS/Tony Gentile
Der Flüchtlingspakt zwischen der EU und der Türkei ist ein politisch verordneter Menschenhandel, bei dem sich das Bild von Brüssel als bürokratischer Moloch ohne Menschlichkeit bestätigt. Ein Kommentar von Marc Schlammes.
Grenzen auf: Was 1989 galt, hat 2016 keine Gültigkeit mehr.
Die türkische Regierung erwartet am Montag rund 400 Flüchtlinge und Migranten, die im Zuge des Flüchtlingspaktes von Griechenland in die Türkei zurückgebracht werden.
Flüchtlinge und Migranten protestieren in Lesbos gegen ihre drohende Abschiebung
Rund 1000 Hilfsbedürftige aus dem Ausland kamen 2014 nach Luxemburg, um hier einen Asylantrag zu stellen. Wie leben diese Menschen? Welche Lebensgeschichte bringen sie mit? Und welche Unterstützung leisten Gemeinden und Staat? Ein Dossier.
15.05.24 syrische Fluechtlinge in 
 Luxemburg, Weilerbach, Foto: Marc Wilwert