Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Flüchtlinge bei Olympia: Ein naiver Traum
Leitartikel International 2 Min. 02.09.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Flüchtlinge bei Olympia: Ein naiver Traum

Flüchtlinge bei Olympia: Ein naiver Traum

Foto: AFP
Leitartikel International 2 Min. 02.09.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Flüchtlinge bei Olympia: Ein naiver Traum

Laurent SCHÜSSLER
Laurent SCHÜSSLER
Das olympische Flüchtlingsteam sollte einmalig bleiben. Ein naiver Traum. Die Flüchtlingskrise bleibt auch vier Jahre nach Rio noch Realität.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Flüchtlinge bei Olympia: Ein naiver Traum“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Flüchtlinge bei Olympia: Ein naiver Traum“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Sport spielt bei der Integration eine wichtige Rolle. Die klappt allerdings auch in Luxemburg nicht zwangsläufig tadellos.
Miralem Pjanic hat sich zu einem der besten Mittelfeldspieler der Welt gemausert.
In Afrin und Ost-Ghuta mangelt es Tausenden Menschen an Nahrung, Wasser und medizinischer Versorgung. Auch anderswo in Syrien nimmt das Leid kein Ende. Zehntausende sind auf der Flucht.
Civilians, fleeing the city of Afrin in northern Syria, gather inside an abandoned house in the village of az-Ziyarah, in the government-controlled part of the northern Aleppo province, on March 19, 2018. / AFP PHOTO / GEORGE OURFALIAN
Auf eine Initiative von IOC-Präsident Thomas Bach wird an den Olympischen Sommerspielen von Rio erstmals eine Flüchtlingsmannschaft teilnehmen. Unter den zehn selektionierten Sportlern befindet sich auch ein Athlet, der in Luxemburg Zuflucht gefunden hat.
Athletes from South Sudan, part of the refugee athletes who qualified for the 2016 Rio Olympics, and their training partners run along a dusty road during a jogging session at their camp in Ngong township near Kenya's capital Nairobi, June 9, 2016. REUTERS/Thomas Mukoya
Spitzenläufer und Flüchtling
Der in Luxemburg lebende Spitzenläufer Yonas Kinde könnte als Flüchtling an Olympia in Rio teilnehmen. Das COSL prüft zurzeit, ob dies möglich ist.
Yonas Kinde kam vor vier Jahren als politischer Flüchtling aus Äthiopien nach Luxemburg.