Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Flucht in die nächste Hölle
International 4 Min. 07.08.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Von Syrien nach Libyen

Flucht in die nächste Hölle

Ibrahim Senjar Al Kordi will in Luxemburg neu beginnen. Die meisten seiner Kinder leben mit ihrer Mutter weiterhin in Libyen.
Von Syrien nach Libyen

Flucht in die nächste Hölle

Ibrahim Senjar Al Kordi will in Luxemburg neu beginnen. Die meisten seiner Kinder leben mit ihrer Mutter weiterhin in Libyen.
Foto: Gerry Huberty
International 4 Min. 07.08.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Von Syrien nach Libyen

Flucht in die nächste Hölle

Kerstin SMIRR
Kerstin SMIRR
Mit der Flucht nach Libyen glaubte Ibrahim Senjar Al Kordi, seine Familie in Sicherheit zu bringen. Doch dann wurde der 23-jährige Sohn des Syrers für Stunden entführt und in Gefangenschaft schwer misshandelt.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Flucht in die nächste Hölle“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Flucht in die nächste Hölle“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Bis Ende 2017 wird Luxemburg 557 Flüchtlinge aufnehmen. Am Dienstag kam aus Italien eine erste Gruppe hilfesuchender Menschen auf Findel an.
Die Flüchtlingskrise ist weiterhin eine große Herausforderung für Europa.
Auf der Flüchtlingsroute zwischen Libyen und Italien ist wieder ein Boot gesunken - für mindestens 20 Menschen kam jede Hilfe zu spät. Von einer Hilfsorganisation kamen unbestätigte Hinweise, nach denen es zunächst nach einer noch viel größeren Katastrophe aussah.
Die Flüchtlinge, die beim Unglück gerettet werden konnten, kommen im Hafen von Sardinien an.
Außenministertreffen in Luxemburg
In Libyen gibt es Hoffnung auf eine Ende von Bürgerkrieg und Chaos. Die EU will alles dafür tun, die neue Einheitsregierung zu unterstützen. Auch aus ganz eigenen Interessen.
Der Luxemburger Außenminister Asselborn und seine europäischen Amtskollegen wollen Libyen helfen, eine funktionierende Küstenwache aufzubauen.