Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Floyd-Proteste: Trump kündigt Verfügung zu Polizeireform an
International 3 4 Min. 16.06.2020

Floyd-Proteste: Trump kündigt Verfügung zu Polizeireform an

US-Präsident Donald Trump zusammen mit Vizepräsident Mike Pence (L), Minister für Wohnungsbau Ben Carson (2. R) und Gesundheitsminister Alex Azar (R) am Montag.

Floyd-Proteste: Trump kündigt Verfügung zu Polizeireform an

US-Präsident Donald Trump zusammen mit Vizepräsident Mike Pence (L), Minister für Wohnungsbau Ben Carson (2. R) und Gesundheitsminister Alex Azar (R) am Montag.
Foto: AFP
International 3 4 Min. 16.06.2020

Floyd-Proteste: Trump kündigt Verfügung zu Polizeireform an

Der Tod von George Floyd hat die USA erschüttert, der Tod eines weiteren Schwarzen heizte die Debatte über Rassismus und Polizeigewalt an. Präsident Trump ist in der Kritik und will die Vorwürfe mit Reformen kontern.

(dpa/SC) - Nach wochenlangen Protesten gegen Rassismus und Polizeigewalt infolge des Todes von George Floyd hat US-Präsident Donald Trump eine Anordnung zur Polizeireform angekündigt. "Das übergeordnete Ziel ist, dass wir Recht und Ordnung wollen", sagte Trump am Montag (Ortszeit) im Weißen Haus. "Und wir wollen, dass das fair, gerecht und sicher geschieht." Welche Reformen er konkret plant, wollte Trump erst bei einer Pressekonferenz am Dienstag um 12.00 Uhr (Ortszeit/18.00 Uhr MESZ) im Rosengarten des Weißen Hauses anlässlich der Unterzeichnung der Verfügung verkünden.

"Wir werden einige gute Lösungen haben", sagte Trump. Er fügte hinzu, die meisten Polizisten seien "großartige Menschen". Aus dem Weißen Haus hieß es am Montagabend, die Anordnung sehe unter anderem Anreize der Bundesregierung für Polizeibehörden vor, die Beamten besser ausbildeten. "Schlechte Polizisten", die durch übermäßige Gewaltanwendung aufgefallen seien, sollten früher ausgesiebt werden können. Auch sollten Sozialarbeiter verstärkt zum Einsatz kommen.

Die USA werden seit Wochen von Protesten gegen Rassismus und Polizeigewalt erschüttert. Auslöser war der Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis (Minnesota) am 25. Mai. Ein weißer Polizeibeamter hatte ihm fast neun Minuten lang sein Knie auf den Hals gedrückt, obwohl Floyd ihn darum bat, ihn atmen zu lassen.


US President Donald Trump walks to Marine One as he departs from the South Lawn of the White House in Washington, DC, June 11, 2020. - Trump is traveling to Dallas, Texas, and Bedminster, New Jersey. (Photo by SAUL LOEB / AFP)
Trump will Polizeibehörden stärken
US-Präsident Trump macht deutlich, dass er die Affäre Floyd für einen Einzelfall hält. Eine Entmachtung der Polizei? Nicht mit ihm.

Am Sonntag veröffentlichte Ben Crump, der Anwalt von Floyds Familie, derweil ein neues Video der Tat auf seinem Twitter- und Instagram-Profil. In dem Video sind mehrere Augenzeugen zu sehen und zu hören, die die Beamten anflehen, Floyds Puls zu überprüfen. "Er bewegt sich nicht! Lassen Sie von seinem Hals ab", so einer der Passanten. Eine andere Augenzeugin fragt im Hintergrund: "Haben sie ihn umgebracht?". Der Anwalt der Familie beschrieb das Video als "noch schwerer anzusehen, als das erste."

Weiterer Todesfall bei Polizeieinsatz in Atlanta

Angeheizt wurden die Proteste durch einen erneuten tödlichen Einsatz von zwei weißen Polizisten gegen einen Schwarzen in Atlanta (Georgia) am Freitagabend. Beim Tod von Rayshard Brooks bei einer Polizeikontrolle gab es erhebliche Zweifel an der Verhältnismäßigkeit der eingesetzten Gewalt. Die Obduktion ergab, dass der 27-Jährige an Organschäden und Blutverlust durch zwei Schussverletzungen im Rücken starb, wie CNN unter Berufung auf die Gerichtsmedizin berichtete.

Der Vorfall in Atlanta wurde von der Bodycam eines Polizisten festgehalten. Trump sagte, es habe sich um "eine furchtbare Situation" gehandelt. Der Präsident hat den Tod von George Floyd mehrfach verurteilt und das Recht auf friedliche Demonstrationen betont. Ihm wird jedoch vorgeworfen, sich nicht klar gegen Rassismus zu positionieren und zu wenig Verständnis für den Zorn über Diskriminierung und Ungerechtigkeit zu zeigen.

Der Vorfall in Atlanta befeuerte die Debatte um Polizeigewalt, Rassismus und Reformen der Sicherheitskräfte. Die Staatsanwaltschaft kündigte an, diese Woche über eine Anklage gegen die beteiligten Polizisten entscheiden zu wollen. Videoaufnahmen der Ereignisse in Atlanta am Freitagabend zeigen die Interaktion zwischen zwei weißen Polizisten und Brooks, an dessen Ende einer der Beamten Schüsse auf ihn abgab. Der 27-Jährige starb nach einer Operation im Krankenhaus.


TOPSHOT - Protesters hold signs outside the Minneapolis 1st Police precinct during a demonstration against police brutality and racism on June 13, 2020 in Minneapolis, Minnesota. - Demonstrations are being held across the US following the death of George Floyd on May 25, 2020, while being arrested in Minneapolis, Minnesota. (Photo by Kerem Yucel / AFP)
Eskalation in Atlanta: Weiterer Schwarzer von US-Polizei erschossen
Auch fast drei Wochen nach seinem gewaltsamen Tod bestimmt das Schicksal des Afroamerikaners George Floyd die öffentliche Debatte in den USA. Ein weiterer Fall eines von einem Polizisten getöteten Schwarzen entfacht sie nun weiter.

Brooks war am Steuer seines Wagens eingeschlafen, als er in der Schlange an einem Schnellrestaurant wartete. Die Bodycam des eintreffenden Polizisten hielt fest, was dann passierte: Brooks wurde aufgeweckt und angewiesen, sein Auto außerhalb der Schlange zu parken. Er gab an, etwas getrunken zu haben. Die Unterhaltung lief in ruhigem Ton ab - und das länger als 20 Minuten, wie US-Medien berichteten. Brooks verneinte die Frage, ob er eine Waffe bei sich trage, und willigte ein, abgetastet zu werden. Der Beamte bestellte einen Kollegen hinzu, um einen Alkoholtest durchzuführen.

Die Polizisten stellten fest, dass Brooks zu viel getrunken hatte, um Auto zu fahren, und wollten ihm Handschellen anlegen. Dann ging alles ganz schnell: Brooks wollte sich der Festnahme entziehen, die drei Männer fielen auf den Boden. In der Auseinandersetzung gelang es ihm, die Elektroschockpistole (Taser) des Beamten zu greifen und sich zu befreien. Es folgte eine kurze Verfolgungsjagd - vorbei an mehreren Autos, die in der Schlange des Restaurants warteten. Brooks drehte sich im Laufen um und aktivierte den Taser, woraufhin der Beamte hinter ihm seine Dienstwaffe zog und schoss.

"Beschützer, keine Krieger"

Die Bürgermeisterin Atlantas, Keisha Lance Bottoms, kündigte am Montag Polizeireformen an. Polizisten müssten "Beschützer sein, nicht Krieger". Sie erlasse Verordnungen, um die Gewaltanwendung durch Polizisten auf das Nötigste zu begrenzen. Alle Beamte müssten künftig immer wieder in Deeskalation geschult werden, erklärte sie.


TOPSHOT - A woman looks at a mural showing the face of George Floyd, an unarmed black man who died after a white policeman knelt on his neck during an arrest in the US, painted on a section of Israel's controversial separation barrier in the city of Bethlehem in the occupied West Bank on June 10, 2020, with text reading "I can't breathe, I want justice not O2". (Photo by Musa Al SHAER / AFP)
Was der Tod von George Floyd für die USA bedeutet: Bürgerprotest statt Rassenunruhen
Die USA erleben keine Rassenunruhen mit flächendeckenden Plünderungen wie 1968, sondern das Entstehen einer neuen sozialen Bewegung, die auf breite Unterstützung in der Bevölkerung trifft. Eine Analyse.

Zudem müssten alle Polizisten künftig bei exzessiver Gewaltanwendung durch Kollegen einschreiten und diese auch melden, um Strafen zu entgehen, sagte die Bürgermeisterin. Es gebe keine Maßnahmen, die Brooks zu seiner Familie zurückbringen könnten, aber sie werde sich künftig "jeden Tag dafür einsetzen, dass so etwas nicht wieder passiert". Die nun angeordneten Veränderungen seien nur der "erste Schritt" eines Reformprozesses. Brooks' Tod habe sie "wütend und traurig" gemacht.

Washington DC: Demonstranten knien in Protest gegen Polizeigewalt.
Washington DC: Demonstranten knien in Protest gegen Polizeigewalt.
Foto: AFP

Die New Yorker Polizei löst unterdessen eine Einheit zur Verbrechensbekämpfung mit 600 Zivilpolizisten auf, denen besonders oft Gewalt im Einsatz nachgesagt wurde. "Das ist ein großer Schritt", sagte Polizeichef Dermot Shea am Montag in New York. Die Entscheidung seien vergleichbar mit der Abschaffung des grundlosen Durchsuchens ("Stop and Frisk"), bei dem besonders häufig Schwarze brutal vernommen wurden. Die betroffenen Polizisten waren oft auf den Straßen der Millionenmetropole undercover unterwegs, Aktivisten sagten ihnen häufig aggressives Verhalten gegen Minderheiten nach.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Melania Trump: Buch soll Geheimnisse über Ehevertrag lüften
Sie gilt als unkonventionelle First Lady, die im Hintergrund ihres die Schlagzeilen beherrschenden Mannes steht. Über Melania Trump wird ebenso viel spekuliert wie über ihre Ehe mit US-Präsident Donald Trump. Ein neues Buch über sie birgt brisante Details.
Melania Trump reagierte per Twitter auf die Spekulationen.
Trump: "Würde Wahlniederlage akzeptieren"
Wird Donald Trump das Weiße Haus im Falle einer Wahlniederlage widerstandslos verlassen? Sein Konkurrent bei der Wahl meldete daran kürzlich Zweifel an. Trump hat sich dazu nun geäußert - und gibt auch Einblick, wie er sich als Präsident in Krisenzeiten wahrnimmt.