Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Florence“ überflutet Teile der US-Südostküste: Sechs Tote
Gärten, hier in Wilmington (North Carolina), wurden komplett überschwemmt.

„Florence“ überflutet Teile der US-Südostküste: Sechs Tote

AFP
Gärten, hier in Wilmington (North Carolina), wurden komplett überschwemmt.
International 2 Min. 15.09.2018

„Florence“ überflutet Teile der US-Südostküste: Sechs Tote

"Florence“ ist zwar kein Hurrikan mehr, hat aber enorme Wassermassen an die Südostküste der USA getragen. Die Folgen sind enorm. Und noch ist das Unwetter nicht überstanden.

(dpa) - Der Wirbelsturm „Florence“ hat große Gebiete an der Südostküste der USA unter Wasser gesetzt. Weite Landstriche der Bundesstaaten North Carolina und South Carolina waren am Samstag überschwemmt. Nach Angaben von US-Medien waren fast eine Million Menschen in den beiden Staaten ohne Strom. Mindestens sechs Menschen kamen im Sturm und an seinen Folgen ums Leben. Der heftige Regen kann nach Angaben des Nationalen Hurrikan-Zentrums noch Tage andauern - und damit die Überschwemmungen weiter verschlimmern.

Nur mehr ein "Tropensturm"

Menschen in Wilmington (North Carolina) suchen Schutz vor dem Regen.
Menschen in Wilmington (North Carolina) suchen Schutz vor dem Regen.
AFP

Der Sturm war am Freitagmorgen (Ortszeit) in North Carolina auf Land getroffen. Er erreichte die Küste mit geringerer Stärke als ursprünglich befürchtet. Noch über dem Meer war „Florence“ zwischenzeitlich zu einem Hurrikan der Stärke 4 angewachsen - mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 220 Kilometern pro Stunde. Bis zu seinem Eintreffen an der Küste wurde er jedoch mehrfach herabgestuft. Am Samstag galt er mit Windgeschwindigkeiten von 75 Kilometern pro Stunden nur noch als Tropensturm. Zerstörerische Kraft entfaltete er dennoch. Die Tücke an „Florence“ ist nicht die Windstärke, sondern die große Menge an Niederschlägen, die der Sturm mit sich bringt.


Klimaforscher: "Mangkhut" ist der gefährlichere Sturm
Zwei tropische Wirbelstürme toben gleichzeitig in verschiedenen Gegenden der Welt: Hurrikan „Florence“ in den USA, Taifun „Mangkhut“ in Südostasien. Paradox: „Mangkhut“ ist der gefährlichere, teurer wird wohl „Florence“.

Flüsse traten über die Ufer und erreichten Rekord-Pegelstände. Straßen wurden überspült, Stromleitungen zerstört. Katastrophenschützer mussten ausrücken, um Menschen aus überfluteten Häusern zu retten - etwa in New Bern in North Carolina, das der Sturm als einen der ersten Orte getroffen hatte.

Mehrere Todesopfer

Mindestens sechs Menschen starben nach Angaben offizieller Stellen bisher an den Folgen des Sturms: Eine Mutter und ihr Kleinkind kamen in der Küstenstadt Wilmington (North Carolina) um, als ein umstürzender Baum auf ihr Haus krachte, wie die Polizei mitteilte. Eine Frau starb an einem Herzinfarkt - Rettungskräfte kamen wegen des Sturmes nicht rechtzeitig zu ihr. Ein Mann erlitt einen Stromschlag, als er mit einem Notstromaggregat hantierte. Ein 77-Jähriger in Kinston wurde vom Sturm schlicht umgeblasen - er starb beim Sturz. In South Carolina starb eine Frau bei einem Autounfall: Sie war mit ihrem Wagen gegen einen umgestürzten Baum geprallt, wie der Gouverneur von South Carolina, Henry McMaster, mitteilte. Andere Medien berichteten von mindestens bis zu zwölf Opfern durch den Sturm.   

Helikopter wurden eingesetzt.
Helikopter wurden eingesetzt.
AFP

Der Sturm bewegte sich am Samstag laut Hurrikan-Zentrum extrem langsam vorwärts - mit nur vier Kilometern pro Stunde. „Florences“ langsamer Weg ins Landesinnere werde „katastrophale Sturzfluten“ auslösen, warnten Meteorologen auf „weather.com“. In North Carolina habe es bereits lebensbedrohliche Sturmfluten gegeben.


TOPSHOT - An overturned tricycle is seen next to a destroyed house after Super Typhoon Mangkhut hit the town of Alcala, Cagayan province on September 15, 2018. - Super Typhoon Mangkhut smashed through the Philippines on September 15, as the biggest storm to hit the region this year claimed the lives of its first victims and forced tens of thousands of people from their homes. (Photo by TED ALJIBE / AFP)
Taifun stürzt Philippinen in Not - Zahl der Opfer steigt
Mit Macht trifft der Sturm „Mangkhut“ die Philippinen, löst Überschwemmungen und Erdrutsche aus. Ist dieser Wirbelsturm gefährlicher als sein Pendant „Florence“ in den USA? Ein Klimaexperte gibt eine eindeutige Antwort.

Auch der Leiter des Nationalen Hurrikan-Zentrums, Ken Graham, mahnte, Sturmfluten drückten mehr und mehr Wasser ins Landesinnere, was ebenfalls zu großflächigen Überschwemmungen beitrage.

Die Behörden hatten vorsorglich mehr als eine Million Menschen entlang der Südostküste aufgerufen, sich vor dem Wirbelsturm in Sicherheit zu bringen und landeinwärts Schutz zu suchen - bei Freunden, Verwandten, in Hotels oder Notunterkünften. Nicht alle waren aber den Aufrufen gefolgt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Klimaforscher: "Mangkhut" ist der gefährlichere Sturm
Zwei tropische Wirbelstürme toben gleichzeitig in verschiedenen Gegenden der Welt: Hurrikan „Florence“ in den USA, Taifun „Mangkhut“ in Südostasien. Paradox: „Mangkhut“ ist der gefährlichere, teurer wird wohl „Florence“.
„Florence“ und die Angst vor dem Wasser
„Florence“ trifft auf North Carolina und wütet heftig. Straßen werden überflutet, Haushalte sind ohne Strom. Das öffentliche Leben steht vielerorts still - aber nicht überall.
A woman holds a baby as she watches rising flood waters on the Cape Fear River during Hurricane Florence in Wilmington, North Carolina on September 14, 2018. - Florence smashed into the US East Coast Friday with howling winds, torrential rains and life-threatening storm surges as emergency crews scrambled to rescue hundreds of people stranded in their homes by flood waters. Forecasters warned of catastrophic flooding and other mayhem from the monster storm, which is only Category 1 but physically sprawling and dangerous. (Photo by ANDREW CABALLERO-REYNOLDS / AFP)