Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Feuerwerk bei Baby-Party löst Waldbrand in Kalifornien aus
International 07.09.2020

Feuerwerk bei Baby-Party löst Waldbrand in Kalifornien aus

Ein Löschflugzeug ist in der Nähe des San Bernardino National Forest beim El Dorado Feuer im Einsatz.

Feuerwerk bei Baby-Party löst Waldbrand in Kalifornien aus

Ein Löschflugzeug ist in der Nähe des San Bernardino National Forest beim El Dorado Feuer im Einsatz.
Foto: Terry Pierson/Orange County Register via ZUMA/dpa
International 07.09.2020

Feuerwerk bei Baby-Party löst Waldbrand in Kalifornien aus

In ganz Kalifornien kämpfen Rettungskräfte gegen Waldbrände. Das sogenannte El Dorado Fire dürfte durch einen Feuerwerkskörper ausgelöst worden sein.

(dpa) - Einer der Waldbrände im US-Bundesstaat Kalifornien ist durch einen Feuerwerkskörper bei einer Baby-Feier verursacht worden. Wie die Brandschutzbehörde CAL Fire am Sonntagabend (Ortszeit) mitteilte, wurde bei einer „gender reveal party“ nahe Oak Glen im Bezirk San Bernardino Pyrotechnik eingesetzt. Bei diesen Partys verraten werdende Eltern, ob ihr Kind ein Mädchen oder ein Junge ist.

Das sogenannte El Dorado Fire östlich von Los Angeles war am Samstagmorgen ausgebrochen. Es habe bislang eine Fläche von knapp 30 Quadratkilometern zerstört, hieß es weiter. Rund 500 Feuerwehrleute und mehrere Löschhubschrauber waren im Einsatz. Bislang habe das Feuer aber nur zu etwa fünf Prozent eingedämmt werden können. 

Für mehrere Gemeinden in der Umgebung wurde eine Evakuierung angeordnet. Die Behörden warnten, dass derzeit angesichts von Hitze und Trockenheit extreme Waldbrandgefahr herrsche und fahrlässiger oder illegaler Umgang mit Feuer strafbar sei.

Ein Hubschrauber mit Wasserabwurf beim El Dorado Feuer im Einsatz.
Ein Hubschrauber mit Wasserabwurf beim El Dorado Feuer im Einsatz.
Foto: Terry Pierson/Orange County Register via ZUMA/dpa

Fläche doppelt so groß wie Luxemburg abgebrannt

In ganz Kalifornien waren laut einem Lagebericht der Feuerwehr von Sonntag zuletzt mehr als 14.800 Einsatzkräfte damit beschäftigt, 23 größere Brände einzudämmen. Seit den Blitzeinschlägen, die Mitte August die ersten Brände ausgelöst hatten, seien mehr als 900 Feuer ausgebrochen, hieß es. 

Gut 6.000 Quadratkilometer Land seien abgebrannt. Das entspricht mehr als der doppelten Fläche Luxemburgs. Mindestens acht Menschen seien bisher ums Leben gekommen. Knapp 3.300 Gebäude wurden den Angaben zufolge zerstört.

In Kalifornien, dem mit rund 40 Millionen Einwohnern bevölkerungsreichsten US-Bundesstaat, kommt es immer wieder zu schweren Busch- und Waldbränden. Gewöhnlich brechen diese aber erst im Herbst aus.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Brände in Kalifornien breiten sich weiter aus
Fast 14.000 Feuerwehrleute bekämpfen die verheerenden Brände in Kalifornien. Dennoch sind die Flammen vielerorts weiterhin außer Kontrolle. Und Gewitter könnten die Lage noch verschlimmern.
Die Wetterlage könnte die Situation in Kalifornien in den kommenden Stunden weiter verschlechtern.
Mindestens 25 Tote bei Bränden in Kalifornien
In den Brandgebieten in Kalifornien steigt die Zahl der Todesopfer. Zehntausende Menschen mussten ihre Häuser verlassen. Doch bei abflauenden Winden melden die Feuerwehrleute erste Fortschritte.
Burnt out vehicles are seen on the side of the road in Paradise, California after the Camp fire tore through the area on November 10, 2018. - Firefighters in California on November 10 battled raging blazes at both ends of the state that have left at least nine people dead and thousands of homes destroyed, but there was little hope of containing the flames anytime soon. So far, all nine fatalities were reported in the town of Paradise, in Butte County, where more than 6,700 buildings, most of them residences, have been consumed by the late-season inferno, which is now California's most destructive fire on record. (Photo by Josh Edelson / AFP)
Größer, heißer, gefährlicher
Kalifornien kämpft seit Anfang des Jahres mit mehr unkontrollierten Flächenbrände als je zuvor. US-Präsident Donald Trump macht den Umweltschutz dafür verantwortlich.