Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Feuerpause in Syrien scheint zu halten
International 13.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Aufatmen in Aleppo

Feuerpause in Syrien scheint zu halten

Kinder spielen in den Trümmern eines zerstörten Hauses in der syrischen Stadt Daraa.
Aufatmen in Aleppo

Feuerpause in Syrien scheint zu halten

Kinder spielen in den Trümmern eines zerstörten Hauses in der syrischen Stadt Daraa.
Foto: AFP
International 13.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Aufatmen in Aleppo

Feuerpause in Syrien scheint zu halten

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Lange haben die Menschen in Syrien auf etwas Erholung von der Gewalt gewartet. Seit Montagabend schweigen die Waffen. Doch die Kampfpause ist fragil.

(dpa) - Die für Syrien ausgehandelte Feuerpause scheint in der ersten Nacht weitgehend gehalten zu haben. Aktivisten und Beobachter meldeten bis zum Dienstagmorgen zunächst keine Verstöße der von den USA und Russland vereinbarten Waffenruhe. Nach deren Beginn am Montagabend sei es in großen Teilen des Landes ruhig geblieben, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit.

Mit Beginn der Feuerpause zum Zeitpunkt des Sonnenuntergangs seien auch die Kampfflugzeuge aus dem Himmel über der besonders umkämpften nordsyrischen Metropole Aleppo verschwunden, sagte ein Sprecher der lokalen Hilfsorganisation Weißhelme.

Die Beobachtungsstelle berichtete in der Nacht aber auch von vereinzelten Gefechten. Regimekräfte hätten Rebellengebiete in der nordwestlichen Provinz Idlib beschossen. In der Stadt Kuneitra an der Grenze zu Israel habe es anhaltende Schusswechsel zwischen Regierungseinheiten und Aufständischen gegeben.

Die von Russland und den USA ausgehandelte Feuerpause soll für alle Kräfte gelten, die nicht von den Vereinten Nationen als Terroristen eingestuft werden. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ist explizit von der Vereinbarung ausgenommen.

Assad will sieben Tage Waffenruhe

Die Armee von Machthaber Baschar al-Assad kündigte an, die Kämpfe gegen Rebellen zunächst sieben Tage einstellen zu wollen. Man behalte sich jedoch das Recht vor, Vergeltung für jegliche Verletzung der Waffenruhe von anderer Seite zu üben, berichtete die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana am Montag unter Berufung auf die Militärführung.

Die moderate Opposition in Syrien hatte die Feuerpause begrüßt, aber „Garantien“ dafür gefordert, dass sich die syrischen Truppen an die Absprachen halten. Sie befürchtet, das Regime könnte die Feuerpause nutzen, um Gebiete zurückzuerobern.

Hält die Waffenruhe für sieben Tage, wollen die USA und Russland nach eigenen Angaben gemeinsam militärisch gegen Terrorgruppen in Syrien vorgehen. Die Feuerpause ist Voraussetzung dafür, dass Millionen Menschen in belagerten und umkämpften Gebieten wie etwa Aleppo humanitäre Hilfe erhalten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das Regime in Damaskus hat die Waffenruhe in Syrien für beendet erklärt, die Kampfjets steigen wieder auf. Damit schwanden die Hoffnungen zur Versorgung notleidender Zivilisten mit Hilfsgütern.
Das Rote Kreuz hat in Syrien einen schweren Stand.
Nach einer Woche Waffenruhe sollte eigentlich die nächste Stufe der Zusammenarbeit zwischen Moskau und Washington in Syrien beginnen. Doch daraus wird wohl nichts werden.
Zesrtörte Gebäude in der Nähe von Homs zeugen von der Gewalt der Auseinandersetzungen.
Die Waffen in Syrien sollen ab 18 Uhr schweigen, so will es das Abkommen zwischen Russland und den USA. Wer sich wie streng daran hält, ist allerdings noch nicht ausgemacht.
Ab 18 Uhr soll in Syrien für sieben Tage nicht mehr geschossen werden, um humanitäre Hilfe in Kampfgebieten zu ermöglichen.
Frauen im Bann des IS
Nicht nur Männer werden zu Islamisten, offenbar radikalisieren sich auch in Deutschland zunehmend junge Frauen. Die Mädchen wandeln sich im Stillen, Experten warnen vor einer „Kinderzimmerradikalisierung“. Doch Gefahr droht auch aus dem Ausland.
In Europa nimmt die Zahl radikalisierter Frauen zu.
Nach schweren Kämpfen
Eine von vielen Seiten geforderte Waffenruhe für die syrische Stadt Aleppo ist nur auf diplomatischen Umwegen über Moskau und Washington möglich. Vielleicht kann so der Friedensprozess wieder auf Spur gebracht werden.
Durch die vielen Angriffe wirkt Aleppo in weiten Teilen wie eine Geisterstadt.