Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Feuer in Australien könnten noch Monate brennen
International 2 2 Min. 06.01.2020 Aus unserem online-Archiv

Feuer in Australien könnten noch Monate brennen

Ein Besatzungsmitglied blickt aus einem Hubschrauber der australischen Navy auf einen Buschbrand in der Region Gippsland im Bundesstaat Victoria.

Feuer in Australien könnten noch Monate brennen

Ein Besatzungsmitglied blickt aus einem Hubschrauber der australischen Navy auf einen Buschbrand in der Region Gippsland im Bundesstaat Victoria.
Foto: AFP/Australian Department of Defence/Michael Currie
International 2 2 Min. 06.01.2020 Aus unserem online-Archiv

Feuer in Australien könnten noch Monate brennen

Die Buschbrände rauben den Menschen den Atem - und die Feuer in Australien sind noch lange nicht vorbei, die Schäden nicht absehbar. Auch Australiens Hollywoodstars nehmen Anteil - einer kam wegen der Brände nicht zu den Golden Globes.

(dpa) - Die Buschbrände in Australien wüten weiter, es ist noch kein Ende in Sicht. Der Qualm raubt den Menschen in den betroffenen Gebieten den Atem. In der Hauptstadt Canberra war die Luft am Montag gefährlich verschmutzt. Die Stadtregierung rief die Menschen dazu auf, drinnen zu bleiben. Einige Flüge wurden gestrichen. Museen, Geschäfte und Universitäten blieben geschlossen. Das Innenministerium forderte seine Mitarbeiter auf, für 48 Stunden zu Hause zu bleiben. An der Südostküste regnete es, was den Kampf der Feuerwehr etwas erleichterte.

Eine Entwarnung gab es aber nicht. In den Bundesstaaten New South Wales und Victoria loderten noch um die 170 Feuer. Die Helfer mussten weiter abgeschnittene Gebiete versorgen. Am Montag meldete die Polizei den Tod eines 71 Jahre alten Mannes. Seit Beginn der Brände im Oktober sind damit landesweit 25 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 2000 Häuser sind zerstört. Etwa 10,6 Millionen Hektar brannten nieder - das ist mehr als die Staatsfläche von Portugal.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

„Die Feuer brennen immer noch, und sie werden noch über Monate brennen“, sagte der australische Premierminister Scott Morrison am Montag vor Reportern. Der konservative Politiker, der wegen seines Krisenmanagements in der Kritik steht, hatte eine neue nationale Agentur angekündigt, die sich um die Folgen der Katastrophe kümmern soll. 


This undated handout photo received on January 5, 2020 from the Australian Department of Defence shows red skies from bushfires hanging over an Army 6 Aviation Regiment MRH-90 at Polo Flat, Cooma, during bushfire relief efforts. - Australians on January 5 counted the cost from a day of catastrophic bushfires that caused "extensive damage" across swathes of the country and took the death toll from the long-running crisis to 24. (Photo by Handout / AUSTRALIAN DEPARTMENT OF DEFENCE / AFP) / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / AUSTRALIAN DEPARTMENT OF DEFENCE" - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS
Buschfeuer in Australien: Schrecken nimmt kein Ende
Australien brennt weiter. Die Zahl der Toten steigt. Ganze Landstriche sind abgebrannt. Die Queen ist „zutiefst betroffen“.

Ein Fonds soll in den nächsten zwei Jahren mindestens zwei Milliarden australische Dollar (1,2 Milliarden Euro) bekommen - Geld für die Farmer, kleine Geschäfte und betroffene Bewohner.

„Wenn ein Land vor einer Klima-Katastrophe steht, stehen wir alle vor einer Klima-Katastrophe.“

Schauspieler Russell Crowe

Mehrere hundert Millionen Tiere getötet

Militär-Reservisten sollen dabei helfen, die verendeten Schafe und das Vieh zu begraben. Die Folgen für die einzigartige Pflanzen- und Tierwelt Australiens sind nicht absehbar. Hunderte von Millionen Tieren wurden nach Schätzungen von Wissenschaftlern allein in New South Wales getötet. 

Besonders das Schicksal der Koalas bewegt viele Menschen. In einem Augenzeugenbericht im „Sydney Morning Herald“ ist zu lesen, wie die Tiere schreien, während sie im Flammenmeer sterben. Bilder von Tieren im Brandgebiet verbreiteten sich im Internet - etwa das eines Koalas, der an Bord eines Lastwagenfahrers Schutz findet.

Sue Ashton, die Chefin des landesweit einzigen Koala-Krankenhauses in Port Macquarie, schätzt, dass es landesweit Zehntausende Tiere nicht geschafft haben. „Allein in unserer Gegend sind Hunderte Koalas gestorben“, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur am Montag. Es gibt keine Nahrung mehr, viele der Tiere, die nicht im Feuer umgekommen sind, werden verhungern, wie ein Parkbesitzer der Zeitung „Adelaide Now“ schilderte. Für die Tierwelt werde es Jahre dauern, bis sie sich erhole.  

Die Katastrophe bewegt auch Hollywood, besonders die australischen Stars. Der Schauspieler Russell Crowe nutzte seine Dankesrede bei den Golden Globes für einen eindringlichen Appell zur weltweiten Klimapolitik. „Die Tragödie in Australien basiert auf dem Klimawandel“, ließ Crowe von Laudatorin Jennifer Aniston bei der Preisverleihung verlesen. Sie erklärte, er sei wegen der Buschbrände bei seiner Familie in Australien geblieben.

Crowes Kollegin Cate Blanchett lenkte in ihrer Rede den Blick auf die harte Arbeit der Feuerwehrleute. Und sie sagte auch: „Wenn ein Land vor einer Klima-Katastrophe steht, stehen wir alle vor einer Klima-Katastrophe.“

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Australiens Buschbrände: Ohnmacht zu Zeiten des Klimawandels
Australiens Buschfeuer ziehen sich nordöstlich von Melbourne bis hoch an die „Gold Coast“ vor Brisbane. Das entspricht einer Strecke von Rom bis nach Berlin. Aber auch weiter nördlich im Land und entlang der Südküste bis östlich vor Perth wüten Feuer.
TOPSHOT - This picture taken on December 31, 2019 shows a firefighter hosing down trees and flying embers in an effort to secure nearby houses from bushfires near the town of Nowra in the Australian state of New South Wales. - Fire-ravaged Australia has launched a major operation to reach thousands of people stranded in seaside towns after deadly bushfires ripped through popular tourist areas on New Year's Eve. (Photo by SAEED KHAN / AFP)