Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Festnahmen wegen Terrorverdachts
International 26.12.2017 Aus unserem online-Archiv
Rotterdam

Festnahmen wegen Terrorverdachts

Ein konkretes Ziel für einen möglichen Anschlag in Rotterdam habe es aber noch nicht gegeben, meint die Polizei.
Rotterdam

Festnahmen wegen Terrorverdachts

Ein konkretes Ziel für einen möglichen Anschlag in Rotterdam habe es aber noch nicht gegeben, meint die Polizei.
LW
International 26.12.2017 Aus unserem online-Archiv
Rotterdam

Festnahmen wegen Terrorverdachts

Eric HAMUS
Eric HAMUS
Die Polizei hat in den Niederlanden vier Verdächtige verhaftet. Sie sollen in terroristische Aktivitäten verwickelt sein. Konkrete Hinweise auf ein geplantes Attentat gebe es aber nicht.

(dpa) - Eine Spezialeinheit der niederländischen Polizei hat im Zentrum von Rotterdam vier Männer wegen Terrorverdachts festgenommen. Konkrete Hinweise auf einen geplanten Anschlag gebe es allerdings nicht, teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag weiter mit. Der Sender NOS sprach von einem islamistischen Hintergrund. Drei der bereits am Sonntag festgenommenen Männer im Alter zwischen 21 und 30 Jahren wohnen laut Staatsanwaltschaft in den Niederlanden. Bei dem vierten Verdächtigen handele es sich um einen 29-jährigen Schweden, der am Sonntag mit einem Flug aus Stockholm angekommen sei.

Zuvor hätten die Niederlande Hinweise „eines ausländischen Polizeidienstes“ erhalten, wonach der Schwede möglicherweise in terroristischen Aktivitäten verwickelt sei. Nach den Festnahmen seien zwei Wohnungen in Vlaardingen sowie jeweils eine in Delft und Gouda durchsucht worden. Dabei seien Datenträger beschlagnahmt worden, die noch weiter untersucht werden müssten. Waffen oder Sprengstoff seien nicht gefunden worden. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft erklärte, die Behörden würden bei Hinweisen auf einen Terrorverdacht keinerlei Risiken eingehen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Neun Personen werden nach dem schweren Busunglück in Moskau immer noch in Krankenhäusern behandelt. Eine Person befindet sich Meldungen der Behörden zufolge noch in Lebensgefahr.
TOPSHOT - Rescuers pull out a city bus after it ploughed into a pedestrian underpass in western Moscow on December 25, 2017. / AFP PHOTO / Vasily MAXIMOV
Ein Schock für die Moskauer, die gerade ihre Neujahrsgeschenke kaufen: Ein Bus fährt in eine Menschenmenge und rast eine Treppe hinunter. Es gibt Tote und Verletzte. Die Polizei spricht von einem Unfall.
A view of the site where a city bus ploughed into a pedestrian underpass in western Moscow on December 25, 2017. / AFP PHOTO / Vasily MAXIMOV
Möglicher Suizidversuch
Hinter einem Zwischenfall mit einem Auto, das an Heiligabend in die Parteizentrale der SPD in Berlin gekracht ist, könnte nach Meinung der Polizei ein Selbstmordversuch stecken.
Petrol and lighter fluid canisters are seen next to a car in the lobby of the German Social Democratic Party (SPD) headquarters after a vehicle was used to ram the building in Berlin early December 25, 2017. 
A driver rammed into the headquarters of Germany's Social Democratic Party (SPD) in Berlin on Christmas Eve, police have said.
The crash happened at around midnight local time (23:00 GMT). The driver, a 58-year-old man, was believed to be the only person injured. Officers found petrol canisters and lighter fluid inside the car, according to local reports.  / AFP PHOTO / Odd ANDERSEN
Tote in Afghanistan
In Kabul sprengt sich ein Teenager im Berufsverkehr in die Luft, im Süden fahren Polizisten in eine Sprengfalle. So beginnt eine neue Woche in Afghanistan, wo der Krieg mit den Taliban und dem IS sich weiter intensiviert hat.
Afghan security personnel keep watch near the site of a suicide attack in Kabul on December 25, 2017.
A suicide attacker on foot blew himself up near a compound belonging to the Afghan intelligence agency in Kabul on December 25, killing six civilians, officials said. / AFP PHOTO / Shah MARAI