Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Festnahmen: Europa auf der Jagd nach Terrorverdächtigen
International 1 2 Min. 16.01.2015

Festnahmen: Europa auf der Jagd nach Terrorverdächtigen

International 1 2 Min. 16.01.2015

Festnahmen: Europa auf der Jagd nach Terrorverdächtigen

In mehreren Ländern Europas rückten in den vergangenen Stunden Spezialeinsatzkommandos an, um Wohnungen zu durchsuchen und Terrorverdächtige zu fassen. Ein Überblick.

(dpa) - Eine Woche nach den Terrormorden in Paris ist das Nachbarland Belgien im Alarmzustand. Dort konnten die Sicherheitsbehörden nach eigenen Angaben einen schweren Anschlag gerade noch verhindern. Auch in Frankreich und Deutschland laufen Terrorermittlungen, am Freitag gab es Festnahmen. Ein Überblick.

Belgien

In Belgien planten mutmaßliche Dschihadisten mit schweren Waffen und Sprengstoff einen größeren Anschlag auf die Polizei. Neben zwei am Donnerstagabend bei einem Anti-Terror-Einsatz Getöteten gehörten mindestens 13 Verdächtige zu der gesprengten Terrorzelle, teilte die Staatsanwaltschaft in Brüssel mit. „Diese Gruppe wollte Polizisten auf der Straße oder in Kommissariaten töten“, hieß es. Mehrere Mitglieder seien im Syrienkrieg gewesen. Die Behörden riefen für Belgien die zweithöchste Terrorwarnstufe aus.

Frankreich

In Frankreich nahmen Ermittler im Zusammenhang mit der Terrorwelle der Vorwoche weitere zwölf Menschen fest. Sie sollten wegen möglicher Verbindungen zu den drei Attentätern vernommen werden, hieß es. Es gehe vor allem um die Frage, ob sie den Terroristen Waffen oder Fahrzeuge organisierten und damit logistische Unterstützung für die Anschläge auf die Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“, einen koscheren Supermarkt und eine Polizistin leisteten.

Laut Innenminister Bernard Cazeneuve stammen die Festgenommenen aus dem Großraum Paris und sind mehrheitlich polizeibekannt. Der Nachrichtensender BFMTV berichtete, auf die Spur eines Verdächtigen habe ein genetischer Fingerabdruck geführt, den die Polizei auf der Waffe eines Täters entdeckte. Andere Verdächtige wurden demnach über Abhöraktionen identifiziert. „Wir untersuchen alles. (...) Wir dürfen keine Spur auslassen“, kommentierte der französische Außenminister Laurent Fabius bei einem Treffen mit seinem US-Kollegen John Kerry.

Deutschland

In Berlin nahm die Polizei bei einem Großeinsatz gegen gewaltbereite Islamisten zwei Terrorverdächtige fest. Die beiden Türken sollen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) unterstützt und eine schwere staatsgefährdende Gewalttat in Syrien vorbereitet haben, wie Staatsanwaltschaft und Polizei mitteilten. Für Anschlagspläne in Deutschland gebe es keine Anhaltspunkte, sagte ein Polizeisprecher. Und: „Es gibt keinen Zusammenhang mit den Anschlägen in Frankreich.“ Bei dem Einsatz wurden am Freitagmorgen elf Wohnungen durchsucht.

Gegen einen am Donnerstag in Wolfsburg unter Terrorverdacht festgenommenen Syrien-Heimkehrer erließ der Bundesgerichtshof Haftbefehl. Der 26-Jährige habe sich den IS-Kämpfern angeschlossen, teilte die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe mit. Außerdem soll er Kämpfer für den IS angeworben haben.

Großbritannien

Die britische Polizei hat am Londoner Flughafen Stansted eine 18-jährige Frau unter Terrorverdacht festgenommen. Sie wurde gegen 16 Uhr von Beamten einer Anti-Terror-Einheit festgesetzt, wie die Metropolitan Police auf Twitter mitteilte. Nähere Angaben machte die Polizei zunächst nicht.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema