Wählen Sie Ihre Nachrichten​

FBI durchsucht Büro von Trumps Anwalt
International 1 2 Min. 10.04.2018 Aus unserem online-Archiv

FBI durchsucht Büro von Trumps Anwalt

Gruppenbild mit Dame: Trump-Anwalt Michael Cohen (l.) soll Stephanie Clifford 130.000 Dollar gezahlt haben. US-Präsident Trump habe davon nichts gewusst.

FBI durchsucht Büro von Trumps Anwalt

Gruppenbild mit Dame: Trump-Anwalt Michael Cohen (l.) soll Stephanie Clifford 130.000 Dollar gezahlt haben. US-Präsident Trump habe davon nichts gewusst.
Fotos: AFP
International 1 2 Min. 10.04.2018 Aus unserem online-Archiv

FBI durchsucht Büro von Trumps Anwalt

Razzia beim Trump-Anwalt: Bundesermittler haben am Montag das Büro von Michael Cohen durchsucht. Den Tipp hatte Russland-Sonderermittler Robert Mueller gegeben. Das lässt den Präsidenten vor Wut schäumen.

 (dpa) - Donald Trump schäumt vor Wut: FBI-Ermittler haben am Montag das Büro, die Wohnung und das Hotelzimmer seines Freundes, Vertrauten, Rechtsbeistandes und Ausputzers Michael Cohen durchsucht. Nach den Berichten vieler US-Medien war das fast so, als hätte das FBI die Durchsuchungsbefehle beim Präsidenten selbst durchgesetzt. „Eine Schande“, sei das, sagt Trump. Jetzt müsse man sehen, was passiert. Möglicherweise bringen die Ermittlungen eine Entwicklung ins Rollen. 

Der Tipp kam von Sonderermittler Robert Mueller. Bei dessen Ermittlungen über eine mögliche Einmischung Russlands in die Präsidentschaftswahlen 2016 gab es Hinweise auf Weiteres. Mueller, so berichtete es etwa die „New York Times“, gab das an den stellvertretenden Justizminister und Aufseher der Russland-Ermittlungen, Rod Rosenstein, weiter. Dieser beauftragte den Generalstaatsanwalt in New York mit den weiteren Ermittlungen gegen Cohen. So kam es zur Razzia. 


Daniel Cohen hat sich erstmals zur einer Zahlung an Stephanie Clifford geäußert.
"Stormy Daniels": Trump-Anwalt bestätigt Zahlung an Pornostar
Donald Trump soll 2006 eine Affäre mit dem Pornostar Stephanie Clifford alias "Stormy Daniels" gehabt haben. Jetzt meldet sich Trumps Anwalt Michael Cohen zu Wort. Er habe Clifford aus eigener Tasche 130.000 Dollar gezahlt.

Trump faucht nun gegen Rosenstein und Mueller. „Das werden wir sehen“, sagt er auf die Frage, ob er nun den Sonderermittler oder den stellvertretenden Justizminister feuern werde. In der Lesart Trumps und seiner konservativen Hausmedien ist die Durchsuchung beim Anwalt ein Anflug von Polizeistaat. Sensible Konversationen zwischen Mandaten und ihren Rechtsbeiständen seien für die Ermittler im Rechtsstaat tabu. 

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Trumps Anwalt Michael Cohen braucht nun selbst einen Anwalt. Der Jurist Stephen Ryan meldete sich auch sogleich öffentlich zu Wort und verurteilte die Durchsuchungen als „völlig unangebracht und unnötig.“ Cohen habe bisher mit allen Regierungsstellen voll kooperiert, sich unter Eid im Kongress vernehmen lassen und Tausende Dokumente übergeben. Die Razzia habe dazu geführt, dass unnötigerweise sensibles und geschütztes Material, das dem besonderen Schutz zwischen Anwalt und Mandaten unterliege, beschlagnahmt worden sei.

130.000 Dollar für Stormy Daniels, 150.000 aus der Ukraine

„Eine Reihe von Durchsuchungsbefehlen“, sei ausgeführt worden, wie es Ryan beschrieb. Nach Informationen der „New York Times“ ging es dabei auch um eine angebliche Schweigegeldzahlung von 130.000 Dollar, die Cohen nach eigener Darstellung kurz vor der Wahl an die Pornodarstellerin Stephanie Clifford alias Stormy Daniels getätigt hat, nach Lage der Dinge für Trump. Nach Auffassung vieler Juristen könnte das eine illegale Wahlkampfspende gewesen sein. Auch um 150.000 Dollar aus der Ukraine soll es gehen, die Trumps Lager im Jahr 2015 für einen Auftritt des Kandidaten in einer nach Kiew übertragenen Videoschalte bekommen haben soll. 

Den Ermittlern sind daneben aber auch Steuerunterlagen in die Hände gefallen. Möglicherweise handelt es sich dabei auch um solche Informationen, die Trump aus nicht genannten Gründen und gegen alle Gepflogenheiten bisher nicht veröffentlicht hat. Unter Umständen könnten beschlagnahmte Mailwechsel auch den Präsidenten der öffentlichen Lüge überführen. Unklar ist jedoch, inwieweit die Informationen juristisch verwendet werden können. 

Die Durchsuchung eines Anwaltsbüros gilt als besonders ungewöhnlich, weil die Konversationen zwischen Rechtsvertretern und ihren Klienten nach US-Recht besonders geschützt sind.

Nach Einschätzung von Justizexperten in den USA könnte die neue Entwicklung nun gravierende Folgeentscheidungen nach sich ziehen. Sollte Trump tatsächlich zu dem Schluss kommen, Mueller oder Rosenstein hätten ihre Kompetenzen überschritten und sollte er beide oder einen der beiden entlassen, dann könnte es zum Show-Down kommen: Auch in der eigenen Partei ist Trumps Rolle in der Russland-Affäre höchst umstritten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Stürmische Zeiten für Trump
Stormy Daniels sagt, jemand habe versucht, sie einzuschüchtern, öffentlich über ihre Affäre mit Donald Trump zu sprechen. Auf dem Fernsehsender CBS tat die 38-jährige Porno-Darstellerin nun genau das.
Sie könnte Trump das Leben schwer machen: Stormy Daniels hat in einem Interview noch weitere Details zu der Affäre und ihren Folgen preisgegeben.
Stormy Daniels nahm Schweigegeld "aus Angst"
Nicht nur die Russland-Affäre verfolgt Donald Trump, sondern auch eine angebliche Affäre mit Pornostar Stormy Daniels. Konkret geht es um ein Schweigegeld - kurz vor der US-Wahl. Nun schlägt ein Interview hohe Wellen.
(COMBO) This combination of pictures created on March 25, 2018 shows a file photo taken on January 12, 2007 of adult film actress Stormy Daniels at the 24th annual Adult Video News Awards Show at the Mandalay Bay Events Center in Las Vegas, Nevada, and file photo of US President Donald Trump as he departs the White House in Washington, DC on March 10, 2018. 

Porn actress Stormy Daniels will on March 25, 2018 sit for a highly-anticipated interview that could shed new light on the affair she says she had with Donald Trump a decade before his election as president.Contrary to its usual practice, CBS has not released excerpts of the interview, which will air Sunday at 7:00 pm (2300 GMT) on the network's flagship "60 Minutes" program. Daniels told The Washington Post her work in adult entertainment had allowed her to develop a "thick skin," but "nothing could truly prepare someone for this."
 / AFP PHOTO / GETTY IMAGES NORTH AMERICA AND AFP PHOTO / Ethan Miller AND Olivier Douliery
Russland-Affäre: Trumps Anwälte raten ihm von Befragung ab
Donald Trump hat signalisiert, dass er zu einem Gespräch mit Sonderermittler Mueller bereit wäre. Einige seiner Anwälte sollen gar nicht begeistert sein von der Idee. Und es ist nicht die einzige heikle Entscheidung, vor der der Präsident derzeit steht.
Möchte gerne mit Donald Trump sprechen: Robert Mueller.