Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Fatal verzockt
International 2 Min. 09.06.2017 Aus unserem online-Archiv
Mehrheitsverlust für May

Fatal verzockt

Hängende Köpfe bei den Tories: Theresa May hat wahrscheinlich die Mehrheit verspielt.
Mehrheitsverlust für May

Fatal verzockt

Hängende Köpfe bei den Tories: Theresa May hat wahrscheinlich die Mehrheit verspielt.
Foto: REUTERS
International 2 Min. 09.06.2017 Aus unserem online-Archiv
Mehrheitsverlust für May

Fatal verzockt

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
Theresa May hat mit den vorgezogenen Neuwahlen hoch gepokert - und verloren. Sie wollte ein starkes Mandat für die Brexit-Verhandlungen und büßte dabei die absolute Mehrheit ein. Jetzt droht dem Land eine Hängepartie.

(dpa) - Theresa May hat hoch gepokert - und verloren. Bei der Parlamentswahl am Donnerstag hat die britische Premierministerin nicht nur den geplanten klaren Sieg verfehlt, sondern auch ihre Regierungsmehrheit eingebüßt. Eine schallende Ohrfeige, die der britische Wähler May verpasst hat.

Ohne Not hatte sie im April eine Neuwahl angekündigt, ermutigt durch die schlechten Umfragewerte der oppositionellen Labour-Partei. Ein historischer Wahlsieg sollte es werden - stattdessen könnte May nun als Regierungschefin mit einer der kürzesten Amtszeiten in die Geschichte Großbritanniens eingehen.

Mays Führungsrolle steht in Frage

Nach dem überraschend schlechten Abschneiden dürfte ihre Führungsrolle in der konservativen Partei in Frage stehen. Statt einer „starken und stabilen Führung“, wie May nicht müde wurde zu versprechen, hat die vorgezogene Neuwahl dem Land nun möglicherweise eine Hängepartie ohne Fraktion mit eigener Regierungsmehrheit beschert.

Als Theresa May antrat, wurde sie bereits als Margaret Thatcher mit Herz gefeiert. Doch es gelang ihr nicht, die Bevölkerung zu einen. Sie forderte einen harten Brexit mit Austritt aus dem Europäischen Binnenmarkt und der Zollunion. Dass knapp die Hälfte der Briten beim Brexit-Referendum im vergangenen Jahr für einen Verbleib in der EU gestimmt hatte, ignorierte sie. Ihre Aufrufe zur Einheit blieben hohl. Im Wahlkampf setzte sie alles auf die schlechten Umfragewerte ihres Rivalen Jeremy Corbyn. Doch das reichte offenbar nicht.

Ihre mantrahaft wiederholten Phrasen brachten ihr den Spitznamen „Maybot“ ein - eine Mischung aus May und Roboter. Bei kritischen Nachfragen aus dem Publikum bei Fernsehauftritten wirkte sie teilweise panisch, kam ins Straucheln. Bei einem Kreuzverhör im Fernsehen wurde sie vom Publikum ausgelacht. Katastrophal war die Ankündigung im Parteiprogramm, Demenzkranke für ihre Pflege zur Kasse zu bitten. May musste zurückrudern, was sie noch schlechter aussehen ließ.

Keine politische Vision

Hinter den Phrasen von der „starken und stabilen Führung“ und dem „Großbritannien, das für alle funktioniert“ offenbarte sich eine erschreckende Leere. May hatte keine politische Vision für das Land jenseits ihres eigenen Machtwillens. Corbyn, so dachte sie, würde ihr den Wahlsieg leicht machen. Wenn sich die Prognose bewahrheitet, hat sich May gewaltig getäuscht. Soziale Themen und Sicherheit bestimmten den Wahlkampf weitaus stärker als das Thema EU-Austritt.

Corbyn wusste das zu nutzen. Im Wahlkampf war er ganz in seinem Element. Anders als seine Widersacherin scheute er sich nicht vor TV-Debatten. Jahrzehntelange Erfahrung als Redner auf zahllosen Demos zahlten sich aus. Es gelang ihm, den Vorsprung der Konservativen bis auf wenige Prozentpunkte schrumpfen zu lassen.

Was Mays nun prognostizierte Niederlage für die Austrittsverhandlungen mit der EU bedeutet, ist ungewiss. Sie wolle eine „verdammt schwierige Frau“ sein, hatte May angekündigt. Doch ob sich die Verhandlungspartner in Brüssel und den verbliebenen EU-Staaten über ihren möglichen Abgang freuen sollten, ist fraglich.

Unklar ist, ob die Brexit-Gespräche wie von der EU-Kommission vorgeschlagen am 19. Juni beginnen können. Sollten Koalitionsverhandlungen nötig werden, könnte es kompliziert werden. Die Liberaldemokraten, die den Konservativen zur Mehrheit verhelfen könnten, wollen einen harten Brexit um jeden Preis abwenden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Theresa May versprach eine „starke und stabile“ Führung in Zeiten von Brexit und Terror - aber bei den britischen Wählern zog das nicht. Nun stehen die Konservativen ohne Regierungsmehrheit da. May wird sich um 11 Uhr (Luxemburger Zeit) äußern.
Am Freitagmorgen waren die meisten Stimmen ausgezählt.
Labour mit starken Zugewinnen
Im Wahlkampf konnte Labour-Chef Jeremy Corbyn mächtig zulegen. Reicht das aber, um Theresa May vom Thron zu stürzen? Ihren Rücktritt forderte der Alt-Linke bereits.
Unerwartet obenauf: Labour-Chef Jeremy Corbyn am Abend nach der Wahl.
Entscheidung über Brexit-Kurs
Unter dem Eindruck der jüngsten Terroranschläge war die Sicherheit im britischen Wahlkampf ein größeres Thema als der Brexit. Doch der Ausgang entscheidet auch über die Richtung beim EU-Austritt.
Ein Jahr nach dem Brexit-Votum sollen die EU-Austrittsverhandlungen mit Großbritannien nun endlich anfangen. Man wartet nur noch auf die britische Wahl. Aber hat ein Kompromiss überhaupt noch eine Chance?
In ganz Europa wird die Wahl in Großbritannien mit Spannung erwartet.
Neuwahl in Großbritannien
Die Briten wählen an diesem Donnerstag schon wieder. Theresa May will sich damit mehr Rückendeckung für die Brexit-Verhandlungen holen. Doch die Labour-Partei ist ihr dicht auf den Fersen.
Britain's Prime Minister Theresa May delivers a speech during an election campaign visit to Langton Rugby Club in Stoke-on-Trent, June 6, 2017. REUTERS/Ben Stansall/Pool