Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Fast 50 Menschen sterben auf der Flucht im Mittelmeer
International 25.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Flüchtlingsdrama auf offener See

Fast 50 Menschen sterben auf der Flucht im Mittelmeer

Ein völlig überfülltes Flüchtlingsboot vor der griechischen Insel Lesbos.
Flüchtlingsdrama auf offener See

Fast 50 Menschen sterben auf der Flucht im Mittelmeer

Ein völlig überfülltes Flüchtlingsboot vor der griechischen Insel Lesbos.
AFP
International 25.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Flüchtlingsdrama auf offener See

Fast 50 Menschen sterben auf der Flucht im Mittelmeer

Heillos überfüllt und schrottreif sind die Flüchtlingsboote oft. Ihr Weg über das Mittelmeer wird im Herbst noch gefährlicher - wie jüngste Todesfälle in Libyen und Griechenland zeigen.

(dpa) - Auf der gefährlichen Flucht über das Mittelmeer sind in den vergangenen Tagen erneut fast 50 Menschen umgekommen. Allein an der Küste Libyens spülte das Meer bis zum Samstagabend 45 Leichen von Flüchtlingen an. Die Rettungskräfte auf der griechischen Insel Lesbos konnten am Sonntag eine Frau und zwei Kleinkinder nur noch tot bergen, nachdem ein Schlauchboot mit rund 60 Menschen an Bord wenige Kilometer östlich der Insel gekentert war.

Sieben Menschen wurden vor Lesbos zunächst noch vermisst. Ebenso ein Kleinkind, das nach einem Bootsunglück am Samstag nicht gefunden werden konnte. Man habe die Hoffnung aufgegeben, es lebend zu bergen, sagte ein Offizier der Küstenwache der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag.

Stürmisches Wetter erschwert Rettungsarbeiten

Nicht zuletzt das schlechte Wetter in der Region führt zu den Unglücken. Die kleinen, oft heillos überfüllten Schlauchboote mussten am Wochenende starken Sturmböen und hohen Wellen trotzen. Das Wetter erschwerte auch die Arbeit der Rettungskräfte.

Die Helfer des Libyschen Roten Halbmonds bargen die Toten am Samstag von drei verschiedenen Uferabschnitten östlich der Hauptstadt Tripolis. Unklar sei, ob die gefunden Leichen die Folge eines oder mehrerer gesunkener Schiffe sind und welche Nationalität die Opfer haben.

Bis zum 15. Oktober hatten in diesem Jahr laut Internationaler Organisation für Migration (IOM) 137 000 Menschen Italien auf dem Seeweg erreicht - ein Großteil startet in Libyen. Mehr als 2800 Migranten starben auf dem Weg.

Sondertreffen in Brüssel

In Brüssel diskutieren europäische Spitzenpolitiker am Sonntag auf einem Sondertreffen darüber, wie der Flüchtlingskrise Herr zu werden ist. In Athen schlug das Treffen bereits im Vorfeld politische Wellen. Der für Einwanderung zuständige griechische Minister Giannis Mousalas verwahrte sich gegen Überlegungen, künftig auf dem Olympiagelände in Athen rund 50 000 Flüchtlinge unterzubringen. Das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ hatte ohne Angabe von Quellen berichtet, die EU-Kommission plane, die Erstaufnahme von Flüchtlingen von den Ostägäisinseln Kos und Lesbos auf das Festland zu verlegen.

„Sowohl Ministerpräsident Tsipras als auch ich haben immer wieder gesagt, dass wir aus unserem Land kein riesiges Flüchtlingslager machen können“, sagte Mousalas in einer Talkshow des Fernsehsenders Mega. Sollte das Thema in Brüssel auf den Tisch kommen, werde die Antwort der griechischen Regierung „Nein“ lauten, so der Minister.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das Flüchtlingsdrama in der Ägäis nimmt kein Ende: Ein Boot mit etwa 150 Flüchtlingen an Bord soll am Samstag vor der Ostägäisinsel Lesbos gekentert sein.
TOPSHOTS
Men look at the sea, next to the body of a man covered with a blue blanket lying on the beach, on the Greek island of Lesbos, on October 30, 2015, after a boat with refugees and migrants sank while crossing the Aegean sea from Turkey. At least 17 children drowned when three boats sank en route from Turkey to Greece, officials said Friday, the latest tragedy to strike migrants braving wintry seas to seek asylum in Europe. Nine adults also lost their lives when the boats went down, with the drownings once again highlighting the human cost as Europe struggles with its worst migrant crisis since World War II. AFP PHOTO / ARIS MESSINIS
Vor dem Spitzentreffen zur Flüchtlingskrise am Sonntag in Brüssel ermahnt EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker die Balkanstaaten, die Zehntausenden durchreisenden Menschen besser zu versorgen. Juncker forderte die Mitgliedstaaten zudem auf, ihre finanziellen Versprechen einzuhalten.
European Commission President Jean Claude Juncker speaks at a news conference at the end of a European Union leaders summit in Brussels October 16, 2015.  REUTERS/Delmi Alvarez   FOR EDITORIAL USE ONLY. NO RESALES. NO ARCHIVE.