Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Fast 100 Tote bei Angriff auf Dorf in Mali
International 10.06.2019

Fast 100 Tote bei Angriff auf Dorf in Mali

Die dominierende ethnische Gruppe in Mali heißt Mande. Sie macht fast die Hälfte der Bevölkerung aus.

Fast 100 Tote bei Angriff auf Dorf in Mali

Die dominierende ethnische Gruppe in Mali heißt Mande. Sie macht fast die Hälfte der Bevölkerung aus.
Foto: Shutterstock
International 10.06.2019

Fast 100 Tote bei Angriff auf Dorf in Mali

Wegen ethnischer Spannungen kommt es im Zentrum des Landes immer wieder zu Gewalt; häufig spielen Weidegründe und Äcker eine Rolle.

(dpa) - Bei einem mutmaßlich terroristischen Angriff auf ein Dorf im Zentrum Malis sind nach ersten Erkenntnissen mindestens 95 Menschen getötet worden. Rund 20 Personen galten zunächst noch als vermisst, wie die Regierung des westafrikanischen Krisenstaates am Montag mitteilte. Der Angriff auf den von Menschen der Volksgruppe Dogon bewohnten Ort Sangha in der Region Mopti sei von „bewaffneten Männern, vermutlich Terroristen“ verübt worden.

„Es werden alle Maßnahmen getroffen, um die Täter dieses Blutbades festzunehmen und zu bestrafen“, erklärte ein Sprecher der Regierung. Bei dem Angriff in der Nacht zum Montag seien auch mehrere Häuser in Brand gesteckt und zahlreiche Tiere getötet worden. Eine Selbstverteidigungsmiliz der Dogon namens Dan Na Ambassagou verurteilte den Angriff als eine „Kriegserklärung“. Weder der Staat noch die internationale Gemeinschaft kümmerten sich um die Bevölkerung, hieß es weiter.

Im Zentrum des Landes kommt es wegen ethnischer Spannungen immer wieder zu Gewalt; häufig spielt dabei auch der Kampf um die seltenen Weidegründe und Äcker in der trockenen Sahelzone eine Rolle. Im März waren bei einem Angriff auf ein anderes Dorf im Zentrum des Landes mindestens 130 Menschen getötet worden.

Die Bundeswehr beteiligt sich mit rund 1.000 Soldaten an einer UN-Friedensmission zur Stabilisierung Malis und einem EU-Ausbildungseinsatz. Im Norden und im Zentrum des Landes sind zahlreiche islamistische Terrorgruppen aktiv. Einige von ihnen haben der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) die Treue geschworen, andere wiederum Al-Kaida. Sie greifen häufig örtliche oder internationalen Sicherheitskräfte an, große Angriffe auf Dörfer hingegen gelten als selten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Dramatische humanitäre Lage in Syrien
In Afrin und Ost-Ghuta mangelt es Tausenden Menschen an Nahrung, Wasser und medizinischer Versorgung. Auch anderswo in Syrien nimmt das Leid kein Ende. Zehntausende sind auf der Flucht.
Civilians, fleeing the city of Afrin in northern Syria, gather inside an abandoned house in the village of az-Ziyarah, in the government-controlled part of the northern Aleppo province, on March 19, 2018. / AFP PHOTO / GEORGE OURFALIAN
EU setzt auf neue Anti-Terror-Truppe
Europa will verstärkt in die Sicherheitspolitik in der Sahelzone investieren. Dazu soll in eine multinationale Truppe investiert werden, die jedoch vor gewaltigen Herausforderungen steht.
(FILES) In this file photo taken on March 10, 2016, French soldiers involved in the regional anti-insurgent Operation Barkhane patrol on March 10, 2016 in Timbamogoye.
Two French soldiers were killed and another was hurt when their armoured vehicle struck a mine in Mali, a military source told AFP on February 21, 2018. Around 4,000 French troops are deployed in Mali and neighbouring countries to combat jihadists.
 / AFP PHOTO / PASCAL GUYOT
Irak: Tote bei Angriff der Terrormiliz IS
Vier Kämpfer des Regimes und drei IS-Terroristen wurden bei einem Angriff der Terrormiliz in der gegend von Tikrit getötet. Der IS ist weiterhin in manchen Region des Landes aktiv.
In einem Gebiet in der Nähe Tikrits ist die Terrormiliz noch immer aktiv, obwohl der irakische Premier Haidar al-Abadi am 9. Dezember nach drei Jahren der Kämpfe die Befreiung des Landes von der Gruppe verkündet hatte.