Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Fast 100-jähriger Brite am Rollator sammelt Millionen-Spenden

(dpa) - Ein 99-jähriger Brite hat 100 Runden mit dem Rollator durch seinen Garten geschafft und so mehr als zwölf Millionen Pfund (etwa 14 Millionen Euro) an Spenden gesammelt. Mit dem Geld will Tom Moore das Gesundheitswesen unterstützen. Er fühle sich gut, sagte der Kriegsveteran am Donnerstag im englischen Dorf Marston Moretaine in der Nähe von Cambridge nach der letzten Runde seiner Aktion. Viele Ärzte, Pfleger, Sportler und Politiker gratulierten dem Senior.

Heute

Kurzmeldungen Lokales Vor 58 Minuten

Illegales Rennen in Trier endet mit Unfall

Das illegale Autorennen endete an einem Baum: In Trier haben sich am Donnerstagabend laut Polizei die Fahrer zweier Limousinen ein Rennen entlang der Zurmaiener Straße geliefert - mit einer geschätzten Geschwindigkeit von 100 Stundenkilometern. Sie rasten auf beiden Fahrbahnen, überholten sich gegenseitig und schnitten laut Zeugenaussagen andere, unbeteiligte Verkehrsteilnehmer. Einer der Fahrer verlor in einer Kurve die Kontrolle über sein Fahrzeug und prallte gegen einen Baum. Die Fahrzeuginsassen blieben unverletzt. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Trier ordnete diese an, beide Führerscheine zu beschlagnahmen.

Lesen Sie auch:

Gestern

Kurzmeldungen Lokales 25.02.2021

Spangdahlem: Tausende Liter Kerosin ausgetreten

(TJ) - Mehrere Tausend Liter Kerosin sind am Mittwoch durch ein Leck in einer Pipeline an der Airbase von Spangdahlem (Bitburg) ausgetreten. Die Pressestelle der Airbase betont, dass es nicht zu größeren Umweltschäden gekommen sei. Dennoch muss in einem größeren Areal der Boden ausgetauscht werden. Diese Arbeiten haben bereits am Donnerstag begonnen. Bäche oder Flüsse seien aber nicht gefährdet. Die genaue Ursache für den Vorfall ist nicht bekannt, so der Trierische Volksfreund weiter. 

Die Airbase in Spangdahlem wird über eine Pipeline von Antwerpen aus mit Kerosin versorgt, ab Bitburg führt eine Leitung nach Luxemburg-Findel. Durch sie wird der Flughafen mit Treibstoff versorgt.

Kurzmeldungen Lokales 25.02.2021

Zwei Brände und ein Motorradunfall am Donnerstagmorgen

(SC) - In Bettemburg mussten Einsatzkräfte gegen 9 Uhr ausrücken, nachdem ihnen eine brennende Holzhütte am Entdeckungspfad Bongert Altenhoven gemeldet worden war. Einsatzgruppen aus Düdelingen und Bettemburg waren zur Stelle, um die Flammen zu bändigen. Auch der Löschtrupp konnte die Blockhütte der Naturverwaltung jedoch nicht mehr retten - sie wurde durch das Feuer zerstört. Die Beamten konnten Brandstiftung nicht ausschließen. Die Staatsanwaltschaft die beauftragte die Kriminalpolizei daher mit einer Brandermittlung.

Gegen 9.50 Uhr brannte zudem ein Auto in der Rue Edward Steichen in Luxemburg-Stadt aus. Einsatzkräfte aus der Hauptstadt löschten das Feuer. Verletzt wurde bei beiden Bränden niemand. Gegen Mittag brannte in einem Remicher Hotel eine Eismaschine - die Flammen griffen rasch auf eine Gipskartongdecke über und die Feuerwehr musste im Großaufgebot anrücken.

Um 6 Uhr wurde ein Motorradfahrer bei einem Sturz auf der Route de Thionville in Hesperingen leicht verletzt. Auch hier waren Einsatzkräfte aus der Hauptstadt vor Ort, ebenso wie der Rettungsdienst aus Hesperingen.

Kurzmeldungen Lokales 25.02.2021

Raser fährt mit über 100 km/h durch die Hauptstadt

(SC) - Am Mittwochabend nach der Sperrstunde raste ein Autofahrer mit überhöhter Geschwindigkeit durch Luxemburg-Stadt. Der Fahrer fiel einer Polizeipatrouille um kurz nach 23 Uhr auf, als er in der Rue de la Déportation stark beschleunigte und teilweise mit über 100 Kilometer pro Stunde in der Stadt unterwegs war. Die Beamten konnten den Fahrer wenig später stoppen und kontrollieren. Wegen seiner gefährlichen Fahrweise wurde der Mann protokolliert. 

Gegen 2 Uhr nachts wurden die Beamten in der Rue de Belvaux in Esch/Alzette aktiv, als sie gegen eine verdächtige Person im Inneren eines leerstehenden Hauses ermittelten. Der Mann stand laut Polizeibericht „sichtlich unter starkem Alkoholeinfluss“ und weigerte sich, sich auszuweisen. Bei einer anschließenden Kontrolle wurde der Mann dann aufbrausend und aggressiv. In seinem Zustand habe er eine Gefahr für sich und für andere dargestellt, weswegen die Beamten ihn für die Nacht in einer Ausnüchterungszelle unterbrachten. 

Lesen Sie auch: 

Kurzmeldungen Lokales 25.02.2021

Meteolux: Feinstaubwarnung am Donnerstag und Freitag

(SC) - Am Donnerstag ab 12 Uhr riskiert der Feinstaubgehalt PM10 in der Außenluft den Schwellenwert von 50 Mikrogramm pro Kubikmeter während drei Tagen oder 70 Mikrogramm pro Kubikmeter während zwei Tagen zu überschreiten. Die Warnung der Stufe Rot gilt noch bis Freitag um Mitternacht für das ganze Land.

Vorgestern

Portugal nominiert UN-Chef Guterres für zweite Amtszeit

(dpa) - Die portugiesische Regierung hat UN-Generalsekretär António Guterres offiziell für eine zweite Amtszeit nominiert. Guterres erledige seine Aufgabe mit „Unabhängigkeit, Kompetenz und einer Fähigkeit zum Dialog“, schrieb Portugals Regierungschef António Costa am Mittwoch im Kurznachrichtendienst Twitter. Er habe ein Schreiben zur Nominierung an die Präsidenten von UN-Generalversammlung und UN-Sicherheitsrat geschickt. Guterres sei „dankbar und demütig angesichts dieser Unterstützung“ und werde „alles tun, um dem Vertrauen gerecht zu sein“, sagte sein Sprecher vor Journalisten in New York.

Guterres hatte dem Präsidenten der UN-Generalversammlung bereits Anfang des Jahres mitgeteilt, dass er für eine zweite Amtszeit zur Verfügung stehe. Der 71-Jährige ist seit Anfang 2017 Chef der UN, seine Amtszeit endet Ende des Jahres.

Bislang gibt es keine bestätigten Gegenkandidaten für Guterres. Traditionell haben die fünf Vetomächte USA, China, Russland, Großbritannien und Frankreich den entscheidenden Einfluss auf die Besetzung. Kritiker bemängeln, dass der Nominierungsprozess für den Job zu wenig transparent ist und wünschen sich nach mehr als sieben Jahrzehnten die erste Frau an der Spitze der Vereinten Nationen. 

Kurzmeldungen Panorama 24.02.2021

Möglicherweise neue Lecks in der Raumstation ISS

(dpa) - In der Internationalen Raumstation ISS könnte es mehr undichte Stelle geben als zunächst angenommen. An diesem Donnerstag soll eine mögliche dritte undichte Stelle untersucht werden. Das geht aus den Funksprüchen der Besatzung mit der Flugleitzentrale hervor, wie die Staatsagentur Tass meldete. Am Mittwoch suchten die Raumfahrer demnach unter einem Rohr nach einem Riss, der dort bereits vermutet wurde. Es gab Hinweise auf mindestens ein weiteres Loch.

Die Besatzung wollte die beschädigte Stelle mit einer Folie abkleben. Bei der Suche kam ein spezielles Mikroskop zum Einsatz. Dabei seien „eine Vielzahl von Defekten an der Außenhülle“ festgestellt worden.

Das Mikroskop war erst in der vergangenen Woche mit einem Raumfrachter vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan zur ISS gebracht worden - neben anderer Ausrüstung und Materialien, um einen im russischen ISS-Modul „Swesda“ (Stern) vermuteten Riss abzudichten zu können. Der Riss macht den Kosmonauten seit Monaten zu schaffen. Zeitweilig war es einem Druckabfall gekommen. Ein anderes Leck war bereits vor einigen Monaten entdeckt und abgedichtet worden.  

Australien: Umstrittenes Mediengesetz verabschiedet

(dpa) - Der Senat in Australien hat am Mittwoch ein neues Mediengesetz verabschiedet, das zuletzt zu einem heftigen Disput mit Facebook geführt hatte. Im Unterhaus war der sogenannte „News Media and Digital Platforms Mandatory Bargaining Code“ bereits in der vergangenen Woche angenommen worden, jedoch muss die Abstimmung dort wiederholt werden, wie der Sender ABC berichtete. Grund: Im Streit mit Facebook über den Entwurf hatte die Regierung in Canberra am Dienstag Änderungen des Gesetzes zugestimmt. Der Internetgigant hatte daraufhin eingelenkt.

Mit dem Gesetz werden Google und Facebook künftig dazu gezwungen, örtliche Medienunternehmen zu bezahlen, wenn sie deren Inhalte verbreiten. Australien will damit erreichen, dass Werbeeinnahmen gerechter verteilt werden. Der Streit war zuletzt eskaliert.

Facebook hatte in der vergangenen Woche Nachrichtenseiten auf seiner Plattform für australische Nutzer gesperrt. Facebook-User konnten seither keine nationalen oder internationalen journalistischen Inhalte mehr teilen. Die Regierung hatte daraufhin am Montag angekündigt, man werde geplante Anzeigen auf Facebook zurückziehen. Am Dienstag wurde schließlich nach neuen Verhandlungen eine Einigung erzielt. Facebook erklärte daraufhin, die Sperre für australische Nachrichtenseiten auf seinem Online-Netzwerk werde wieder aufgehoben. Google hatte sich bereits in der vergangenen Woche mit großen Medienunternehmen auf Zahlungen geeinigt.

Kurzmeldungen Lokales 24.02.2021

Unfälle in Bous und der Hauptstadt am Mittwoch

(jwi) - Am Mittwochmorgen kam es zu mehreren Unfällen auf Luxemburgs Straßen. So meldet die Polizei eine Kollision in der Hauptstadt mit drei Fahrzeugen in der Route de Thionville (N3) in Howald. Dies in Höhe der Hausnummer 282. Die Fahrbahn in Richtung Hesperingen ist derzeit blockiert. Stau.

Einen weiteren Unfall mit drei Autos gab es ebenfalls in der Hauptstadt auf der Kreuzung Côte d'Eich und der Rue des Glacis. Es staut an dieser Stelle.

In Bous gab es gegen 6.20 Uhr einen Unfall zwischen einem Motorrad und einem Auto. Dies an der Kreuzung zwischen Rue Stinzinger und Rue d'Oetrange. Als der Autofahrer aus Richtung Assel kommend auf die N28 abbiegen wollte, stieß er mit dem Motorradfahrer zusammen, der auf der N28 in Richtung Bous unterwegs war.

Der Motorradfahrer wurde bei dem Vorfall schwer verletzt und musste hospitalisiert werden, während der Autofahrer sich leichte Verletzungen zuzog. Ein Samu-Wagen und zwei Rettungsfahrzeuge waren im Einsatz.  

Alle aktuellen Infos finden Sie auf unserer Service-Seite.