Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Farage nennt Millionen-Versprechen nach Brexit-Votum einen „Fehler“
International 24.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Brexit-Gewinner rudern zurück

Farage nennt Millionen-Versprechen nach Brexit-Votum einen „Fehler“

Nigel Farage, Anführer der United Kingdom Independence Party (UKIP), macht "sein eigenes Ding".
Brexit-Gewinner rudern zurück

Farage nennt Millionen-Versprechen nach Brexit-Votum einen „Fehler“

Nigel Farage, Anführer der United Kingdom Independence Party (UKIP), macht "sein eigenes Ding".
REUTERS
International 24.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Brexit-Gewinner rudern zurück

Farage nennt Millionen-Versprechen nach Brexit-Votum einen „Fehler“

Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern? Nach diesem Motto revidieren die Brexit-Anführer Boris Johnson und Nigel Farage nur Stunden nach dem Referendum ihre Kernaussagen.

(dpa) - Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern? Frei nach diesem Adenauer-Spruch revidieren die Brexit-Anführer Boris Johnson und Nigel Farage nur Stunden nach dem Referendumg einige ihrer Kernaussagen und gehen gegenseitig auf Distanz.

Der britische Rechtspopulist Nigel Farage hat sich kurz nach dem EU-Referendum von einem zentralen Versprechen der Brexit-Kampagne distanziert. In der ITV-Sendung „Good Morning Britain“ sagte der UKIP-Politiker, er könne nicht garantieren, dass wie von den Brexit-Befürwortern angekündigt, 350 Millionen Pfund pro Woche statt an die EU nun an das Gesundheitssystem NHS gingen.

„Das war einer der Fehler, die die „Leave“-Kampagne gemacht hat“, sagte Farage am Freitag. Er selbst habe damit nicht geworben. „Sie müssen verstehen, dass ich von der Kampagne ausgeschlossen wurde und ich, wie immer, mein eigenes Ding gemacht habe.“ Farage ist seit Jahren einer der prominentesten Befürworter eines britischen EU-Austritts.

Ausstieg? Kein Grund zur Eile

Nach dem Brexit-Votum hat Boris Johnson keine Eile beim Abschied von der EU.
Nach dem Brexit-Votum hat Boris Johnson keine Eile beim Abschied von der EU.
AFP

Großbritannien sollte Europa nach dem Willen von Londons früherem Bürgermeister Boris Johnson trotz des Brexit-Referendums nicht den Rücken kehren. „Wir sind im Herzen Europas“, sagte Johnson am Freitag in London. Der konservative Tory-Politiker ist einer der führenden Köpfe der Brexit-Kampagne und gilt als einer der möglichen Nachfolger des zurücktretenden Premierministers David Cameron.

Mit Blick auf die Abwicklung der EU-Mitgliedschaft seines Landes rief Johnson zur Ruhe auf. „Es gibt keinen Grund zur Hast“, sagte er, auf einen langen Prozess des Abschiedes hindeutend.

Er sehe auch keine Notwendigkeit, von Artikel 50 des Lissabon-Vertrages Gebrauch zu machen. Dieser würde den Abschluss von Austrittsverhandlungen binnen zwei Jahren nötig machen. Der amtierende Premierminister David Cameron hatte zuvor angekündigt, es sei Sache seines Nachfolgers, wann er zu Artikel 50 greifen wolle.

Johnson äußerte sich über die Europäische Union an der Grenze zur Verhöhnung. „Sie war eine prächtige Idee - zu ihrer Zeit“, sagte er in London. „Sie ist aber nicht mehr das Richtige für dieses Land.“ Großbritannien sei dagegen „eine mächtige, liberale, humane Kraft für das Gute auf der Welt.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Demonstration in London
Großbritannien will raus aus der EU. Doch das gilt nicht für alle Briten. Bevor es ernst wird, melden sich andere Stimmen zu Wort - während die EU den 60. Jahrestag der römischen Verträge feiert.
In London und Edinburgh haben sich Tausende Demonstranten für einen Verbleib in der EU stark gemacht.
Ukip-Chef Farage tritt zurück
Es ist die zweite große Überraschung nach dem Brexit. Erst wirft Boris Johnson das Handtuch - jetzt tritt Ukip-Parteichef Nigel Farage zurück. Die britische Parteienlandschaft wird durcheinandergewirbelt.
Nigel Farage tritt offiziell wegen zu großer Arbeitsbelastung zurück.
Großbritannien braucht nach dem Votum für den Austritt des Landes aus der Europäischen Union (EU) vor allem eines: Orientierung. Diese Politiker wollen oder sollen sie bieten.
Am Freitagmorgen kündigte Premier David Cameron seinen Rücktritt an.
Luxemburg und die anderen fünf Gründerstaaten der Europäischen Union wollen die Verhandlungen über den Austritt Großbritanniens aus der EU so schnell wie möglich aufnehmen.
Luxembourg's Foreign Minister Jean Asselborn, Italian Foreign Minister Paolo Gentiloni, German Foreign Minister Frank-Walter Steinmeier, French Foreign Minister Jean-Marc Ayrault, Belgium's Minister of Foreign Affairs Didier Reynders and Dutch Foreign Minister Bert Koenders (L-R) attend a press conference after a foreign minister meeting of the EU founding members in Berlin, Germany, June 25, 2016.    REUTERS/Axel Schmidt     TPX IMAGES OF THE DAY
Briten entscheiden über "in" oder "out"
In drei Wochen entscheiden die Briten über „in“ oder „out“. Und je näher die Stunde der Wahrheit rückt, desto schriller werden die Töne im Abstimmungskampf. LW-Redakteur Pierre Leyers hat sich vor Ort umgehört.
Am 23. Juni wird sich entscheiden, ob die Briten in der EU bleiben - oder nicht.
Ungewissheit hat London und Brüssel im Griff
Verbissen versuchen die Wahlkämpfer in London, die Briten für ein Votum pro oder contra Brexit zu gewinnen. Auch in Brüssel wächst vor dem EU-Referendum die Nervosität. Dabei zeichnet sich jetzt schon ab: Am Ende wird es nur Verlierer geben.
Londons Ex-Bürgermeister ist Wortführer der EU-Gegner, während Premier David Cameron sich für einen Verbleib einsetzt und die Gefahren des Ausstiegs beschwört.