Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Familien lehnen Schmerzensgeld-Angebot ab
International 19.07.2015 Aus unserem online-Archiv
Germanwings-Katastrophe

Familien lehnen Schmerzensgeld-Angebot ab

Die Lufthansa will nächsten Angehörigen wie Eltern, Kindern oder Lebenspartnern ohne weitere Prüfung jeweils ein Schmerzensgeld von 10.000 Euro zahlen.
Germanwings-Katastrophe

Familien lehnen Schmerzensgeld-Angebot ab

Die Lufthansa will nächsten Angehörigen wie Eltern, Kindern oder Lebenspartnern ohne weitere Prüfung jeweils ein Schmerzensgeld von 10.000 Euro zahlen.
Foto: AFP
International 19.07.2015 Aus unserem online-Archiv
Germanwings-Katastrophe

Familien lehnen Schmerzensgeld-Angebot ab

Empört seien die Hinterbliebenen, enttäuscht sowieso: Im Streit um ein Schmerzensgeld nach der Germanwings-Katastrophe haben nun die Anwälte das Wort. Die Angehörigen der Opfer erwartet ein langes Feilschen um die Summe.

(dpa) - Im Streit um das Schmerzensgeld für die Hinterbliebenen der Germanwings-Katastrophe wird der Ton schärfer. Mehrere Dutzend Angehörigenfamilien seien empört über ein Angebot des Mutterkonzerns Lufthansa, sie lehnten es als „unangemessen“ ab, schrieb der Rechtsanwalt Elmar Giemulla an die Airline. Seine Mandanten erwarteten eine neue Offerte, sagte der Jurist, der nach eigenen Angaben 36 Familien vertritt. Er forderte mindestens 100.000 Euro für jedes Opfer.

"Schmerzensgeld-Angebot ist völlig unakzeptabel“

Sein Anwaltskollege Christof Wellens nannte das Schmerzensgeld-Angebot am Sonntag „völlig unakzeptabel“. Es habe bei seinen Mandanten große Enttäuschung und auch Verärgerung ausgelöst. Wellens vertritt nach eigenen Worten inzwischen 32 Opfer-Familien zivilrechtlich. Die Lufthansa teilte mit, man kommentiere anwaltliche Korrespondenz nicht.

Schwierig sei unter anderem die Frage, wie das Schmerzensgeld in einem Fall wie der Germanwings-Katastrophe berechnet werden könne, erklärte Giemulla. „Eine Antwort kann jedoch sicher gegeben werden: Nicht mit 25.000 Euro“, heißt es unter anderem in dem siebenseitigen Schreiben. „So niedrig habe ich es in meiner Zeit als Anwalt bislang noch nie erlebt“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Die Opfer hätten minutenlange Todesangst ausgestanden.

Auch das Angebot der Lufthansa, nächsten Angehörigen wie Eltern, Kindern oder Lebenspartnern ohne weitere Prüfung jeweils ein Schmerzensgeld von 10.000 Euro zu zahlen, wies der Anwalt als unangemessen zurück. Die Gruppe sei zu klein gefasst, zudem müsse der Betrag „im unteren sechsstelligen Bereich liegen“, forderte er.

"Lufthansa geht vor wie bei Tarifverhandlungen"

„Man sollte nicht vergessen, dass beispielsweise auch viele Geschwister extrem unter dem Verlust leiden“, sagte Wellens. Er bezeichnete die angebotenen Summen als „Brotkrumen“ und warf der Lufthansa vor, bei der Frage des Schmerzensgeldes vorzugehen wie bei Tarifverhandlungen. Zudem hätten viele Hinterbliebene das Gefühl, das Unternehmen „mauere, etwa mit Infos über den ominösen Entschädigungsfonds“.

Beim Absturz der Germanwings-Maschine am 24. März in den französischen Alpen waren alle 150 Menschen an Bord ums Leben gekommen, unter ihnen viele Deutsche. Nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft hatte der deutsche Copilot seinen Kollegen aus dem Cockpit ausgesperrt und die Maschine absichtlich zum Absturz gebracht. Der 27-Jährige habe psychische Probleme und Suizidgedanken gehabt, die er vor seinem Arbeitgeber verheimlicht habe, davon sind die Ermittler überzeugt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Erschlichene Germanwings-Flüge
Sie hatte sich als Angehörige eines Opfers der Germanwings-Katastrophe vom Frühjahr 2016 ausgegeben - um Gratisflüge zum Ungücksort zu bekommen. Dafür gab es jetzt ein Jahr auf Bewährung.
Bei dem vorsätzlich herbeigeführten Flugzeugabsturz kamen im Frühjahr 150 Menschen ums Leben.
150 Menschen starben beim Absturz einer Germanwings-Maschine. Die Lufthansa flog Angehörige unbürokratisch zur Unglücksstelle. Das soll eine Frau ausgenutzt haben, indem sie sich als Cousine eines Opfers ausgab.
Bei dem absichtlich herbeigeführten Absturz einer Germanwings-Maschine im März 2015 kamen 150 Menschen ums Leben.
In einem Schreiben werfen Angehörige der Opfer des Germanwings-Absturzes Lufthansa-Chef Carsten Spohr vor, nicht persönlich mit ihnen in Kontakt getreten zu sein. Empört sind sie auch über die Höhe des Schmerzensgeldes.
Beim Absturz der Germanwings-Maschine waren 150 Menschen ums Leben gekommen, darunter 16 Schüler aus einem Gymnasium in Haltern und ihre zwei Lehrerinnen. Nach dem Unglück wurde vor der Schule den Opfern gedacht.
Die Lufthansa will die Angehörigen der Germanwings-Absturzopfer in Kürze über die Höhe ihrer Entschädigungszahlungen informieren. Dies werde Anfang der Woche geschehen, sagte ein Lufthansa-Sprecher am Sonntagmorgen.
Die Lufthansa bezahlt den Hinterbliebenen der Opfer eine Pauschale von 50 000 Euro als Überbrückungshilfe.
Absturzkatastrophe in Frankreich
Der Copilot der abgestürzten Germanwings-Maschine war gesundheitlich nicht in der Lage, den Airbus zu fliegen. Zu diesem Schluss kommt der ermittelnde Staatsanwalt.
Am Mittwoch wurden die Leichen der deutschen Opfer nach Haltern gebracht.
Vor zweieinhalb Monaten stürzte in den französischen Alpen ein Germangwings-Flugzeug ab. Nun werden erstmals Opfer nach Deutschland überführt. Erste Beerdigungen sind für Ende dieser Woche geplant.
Das Flugzeug der Germanwings stürzte am 24. März ab. Alle 150 Insassen starben.