Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Fall Yücel: Türkei weist Folter-Vorwürfe zurück
Deniz Yücel saß in der Türkei in Untersuchungshaft, weil ihm das Verbreiten von Propagandamitteln verfassungswidriger Organisationen vorgeworfen wurde.

Fall Yücel: Türkei weist Folter-Vorwürfe zurück

Foto: dpa
Deniz Yücel saß in der Türkei in Untersuchungshaft, weil ihm das Verbreiten von Propagandamitteln verfassungswidriger Organisationen vorgeworfen wurde.
International 12.05.2019

Fall Yücel: Türkei weist Folter-Vorwürfe zurück

Der deutsch-türkische Journalist Deniz Yücel hatte am Freitag vor Gericht angegeben, in einem türkischen Gefängnis gefoltert worden zu sein. Das türkische Außenministerium will davon nichts wissen.

(dpa) - Das türkische Außenministerium hat den Vorwurf des „Welt“-Journalisten Deniz Yücel zurückgewiesen, er sei während seiner Haftzeit in der Türkei gefoltert worden. Zugleich wies es eine Mahnung des Auswärtiges Amtes an die Regierung in Ankara zurück, sich an die Anti-Folterkonvention der Vereinten Nationen zu halten.

Die Vorwürfe seien in der Vergangenheit bereits von dem zuständigen Staatsanwaltschaftsbüro untersucht worden, das entschieden habe, die Sache nicht weiter zu verfolgen, hieß es in einer am Sonntagmorgen veröffentlichten Stellungnahme des türkischen Ministeriumssprechers Hami Aksoy. Seit 2003 gelte das Prinzip von „null Toleranz gegenüber Folter“. Die gegenstandslosen Anschuldigungen zielten darauf ab, die Türkei schlecht zu machen.

Yücel in türkischer Haft gefoltert

Yücel hatte am Freitag in dem von der türkischen Justiz gegen ihn angestrengten Prozess ausgesagt, dass er während seiner Haftzeit in der Türkei gefoltert worden sei. Der Journalist machte dafür vor dem Amtsgericht in Berlin Präsident Recep Tayyip Erdogan verantwortlich. In der schriftlichen Fassung der Aussage erwähnt Yücel Schläge, Tritte, Erniedrigungen und Drohungen durch Vollzugsbeamte in seinen ersten Tagen im Hochsicherheitsgefängnis Silivri bei Istanbul.


Der Journalist Deniz Yücel war ein Jahr in der Türkei inhaftiert.
Deniz Yücel verklagt Türkei auf Entschädigung nach Haft
Der deutsch-türkische Journalist Deniz Yücel saß ein Jahr in der Türkei in Haft. Jetzt will er von der türkischen Regierung den Verdienstausfall, die Anwaltskosten und ein Schmerzensgeld - insgesamt etwa 400.000 Euro.

Das Auswärtige Amt hatte daraufhin die Regierung in Ankara am Samstag aufgefordert, sich an die Anti-Folterkonvention der Vereinten Nationen zu halten. „Wir verurteilen jede Form von Folter und Misshandlung, sie stehen außerhalb des Rechts“, sagte eine Sprecherin, ohne konkret auf die Foltervorwürfe Yücels einzugehen. Sie forderte die türkische Regierung aber „mit Nachdruck“ dazu auf, „sich an die internationalen Standards zu halten, zu denen sie sich selbst verpflichtet hat“. Dazu gehörten neben der UN-Konvention auch Verpflichtungen des Europarats zur Verhütung von Folter.

Die Stellungnahme aus dem deutschen Außenministerium sei völlig unbegründet, hieß es in der Erklärung aus Ankara vom Sonntag. Alle Orte in der Türkei, wo Menschen ihre Freiheit genommen sei, könnten „durch internationale Mechanismen überprüft“ werden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach einem Jahr in Haft: Deniz Yücel ist frei
Der deutsch-türkische Journalist Deniz Yücel saß ein Jahr ohne Anklageschrift in türkischer Haft. Am Freitagmittag konnte er das Gefängnis verlassen. Der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel geht von einer raschen Ausreise aus.
German-Turkish journalist Deniz Yucel arrives at his home in Istanbul on February 16, 2018 following his release from prison. 
Turkey ordered the release of German-Turkish journalist Deniz Yucel, held for more than a year without charge, which could remove a major hurdle to repairing ties between Ankara and Berlin. / AFP PHOTO / YASIN AKGUL