Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Fall Skripal: Diplomaten packen ihre Koffer
International 2 Min. 31.03.2018

Fall Skripal: Diplomaten packen ihre Koffer

Im US-Konsulat von St. Petersburg packen die Mitarbeiter eifrig ihre Kisten. Das Konsulat soll noch am Samstag vollständig geräumt werden.

Fall Skripal: Diplomaten packen ihre Koffer

Im US-Konsulat von St. Petersburg packen die Mitarbeiter eifrig ihre Kisten. Das Konsulat soll noch am Samstag vollständig geräumt werden.
AFP
International 2 Min. 31.03.2018

Fall Skripal: Diplomaten packen ihre Koffer

Nach dem diplomatischen Tauziehen der vergangenen Tage ist nun das große Kofferpacken angesagt. Auf beiden Seiten bereiten Diplomaten nun ihre Ausreise vor. In den USA wurde das russische Konsulat bereits geräumt.

(ham/dpa) - Im Streit zwischen den westlichen Ländern und Russland wegen der Giftattacke auf den Ex-Agenten Sergej Skripal haben Diplomaten auf beiden Seiten ihre Ausreise vorbereitet. In Russlands nördlicher Metropole St. Petersburg sollten US-Diplomaten bis Samstagabend das für geschlossen erklärte Generalkonsulat räumen.

Aus den USA sollten im Lauf des Tages 60 des Landes verwiesene russische Diplomaten und ihre Familien mit zwei Sonderflügen abgeholt werden. Das sagte der russische Botschafter in Washington, Anatoli Antonow, der Agentur Interfax. Das russische Konsulat in Seattle an der US-Westküste wurde geräumt. Russland hatte am Freitag die Ausweisung von etwa 150 seiner Diplomaten aus mehr als 20 Ländern damit beantwortet, dass es die genau gleiche Zahl ausländischer Diplomaten des Landes verwies. Deshalb müssen auch jeweils vier Vertreter aus Deutschland und Frankreich Moskau verlassen.

Bis Samstagabend haben die US-Diplomaten, um ihre Kisten wegzubringen.
Bis Samstagabend haben die US-Diplomaten, um ihre Kisten wegzubringen.
AFP

Luxemburg hatte sich hingegen geweigert, russische Diplomaten auszuweisen. Chefdiplomat Jean Asselborn begründete seine Entscheidung mit der niedrigen Zahl russischer Diplomaten im Großherzogtum sowie fehlenden Beweisen. Diese müssten nun von der internationalen Organisation für den Verbot von chemischen Waffen erbracht werden. Die OPCW wurde nämlich mit den Ermittlungen betraut. Bis dahin warnt Asselborn vor einer Eskalation der Lage.

"Weitere Provokation"

Am Freitag war am Londoner Flughafen Heathrow eine Maschine der russischen Fluglinie Aeroflot durchsucht worden. Die russische Botschaft in London verurteilte die Durchsuchung am Freitag als „eine weitere offensichtliche Provokation durch die britischen Behörden“ und forderte vom Außenministerium eine Erklärung für den Vorgang, wie die Nachrichtenagentur Tass berichtete. Grenz- und Zollbeamte hätten das Flugzeug durchsucht, das auf der Strecke Moskau-London-Moskau unterwegs gewesen sei.


Russland hat am Freitag der Reihe nach sämtliche Länder ins Aussenministerium bestellt, die zuvor diplomatische Sanktionen gegen das Land ergriffen hatten.
Skripal-Affäre: Moskau dringt auf Antworten aus London
Dutzende Diplomaten müssen im Polit-Krimi um den Anschlag auf den Ex-Agenten Skripal die Koffer packen. Doch viele Fragen bleiben offen. Am Londoner Flughafen Heathrow soll unterdessen eine russische Aeroflot-Maschine durchsucht worden sein.

Den Angaben der Botschaft zufolge hätten die britischen Beamten versucht, das Flugzeug in Abwesenheit der Crew zu durchsuchen, was von den Regeln her „kategorisch verboten“ sei, berichtete Tass. Erst nach langen Verhandlungen mit einem russischen Botschaftsangehörigen sei es dem Flugkapitän erlaubt worden, der Durchsuchung beizuwohnen. Das britische Außenministerium sagte dem Sender BBC, Zollbeamte hätten ein Flugzeug in London bestiegen, gaben aber keine weiteren Details.

Die Stimmung zwischen Großbritannien und Russland ist wegen des Streits über den Nervengiftanschlag auf den russischen Ex-Spion Sergej Skripal und seine Tochter Julia angespannt. Die beiden waren am 4. März in der englischen Kleinstadt Salisbury bewusstlos auf einer Parkbank entdeckt worden. Großbritannien macht Russland dafür verantwortlich, weil angeblich der zu Sowjetzeiten entwickelte chemische Kampfstoff Nowitschok eingesetzt wurde. Moskau weist diese Anschuldigungen zurück.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Skripal-Affäre: Moskau dringt auf Antworten aus London
Dutzende Diplomaten müssen im Polit-Krimi um den Anschlag auf den Ex-Agenten Skripal die Koffer packen. Doch viele Fragen bleiben offen. Am Londoner Flughafen Heathrow soll unterdessen eine russische Aeroflot-Maschine durchsucht worden sein.
Russland hat am Freitag der Reihe nach sämtliche Länder ins Aussenministerium bestellt, die zuvor diplomatische Sanktionen gegen das Land ergriffen hatten.
USA warnen vor immer schlechteren Russland-Beziehungen
Russland und der Westen streiten heftig über den Nervengiftanschlag auf den russischen Ex-Agenten Skripal. Vorwürfe werden ausgetauscht, Diplomaten ausgewiesen. Skripals Tochter geht es inzwischen besser. Kann sie neues Licht auf den Vorfall werfen?
27.03.2018, Russland, Kemerovo: Wladimir Putin, Präsident von Russland, nimmt an einem Treffen mit Rettungskräften bezüglich der Unterstützungsmaßnahmen nach dem Brand in einem Einkaufszentrum in Sibirien teil. Foto: Alexei Druzhinin/Planet Pix via ZUMA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Trump und May wollen russische Spionagenetze zerschlagen
Am 4. März werden ein bis dato weitgehend unbekannter russischer Ex-Doppelagent und seine Tochter bewusstlos auf einer Parkbank in Salisbury entdeckt - vergiftet. Der Fall hat inzwischen extreme Brisanz gewonnen, manche Töne erinnern an den Kalten Krieg.
Russian state emblemm is seen throuch barbed wire set on a fence arround the Russian embassy in Kiev on March 28, 2018.
Ukraine is to expel 13 Russian diplomats as part of a coordinated effort by European nations and the US to punish Russia over an attack on a former Russian spy in England.   / AFP PHOTO / Sergei SUPINSKY
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.