Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Fall Nawalny: Genug ist genug
Leitartikel International 2 Min. 03.09.2020
Exklusiv für Abonnenten

Fall Nawalny: Genug ist genug

Niemand will es gewesen sein: Der russische Oppositionelle Alexej Nawalny liegt mit Vergiftungserscheinungen im Koma.

Fall Nawalny: Genug ist genug

Niemand will es gewesen sein: Der russische Oppositionelle Alexej Nawalny liegt mit Vergiftungserscheinungen im Koma.
Foto: AFP
Leitartikel International 2 Min. 03.09.2020
Exklusiv für Abonnenten

Fall Nawalny: Genug ist genug

Françoise HANFF
Françoise HANFF
Nach dem Mordversuch an dem Oppositionellen Alexej Nawalny müssen Russland Grenzen aufgezeigt werden.

Mit ungewöhnlich deutlichen Worten verurteilte die deutsche Kanzlerin Angela Merkel am Mittwoch den Giftanschlag auf Alexej Nawalny. Und kündigte unmissverständlich eine Antwort des Westens an, die von der russischen Kooperationsbereitschaft zur Aufklärung des Mordversuchs abhängt. 

Bereits am Mittwochabend feuerte die russische Propaganda-Maschinerie aus allen Rohren ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Merkel: "Nawalny wurde Opfer eines Verbrechens"
Jetzt liegt der Beweis aus einem Labor der deutschen Bundeswehr vor: Der russische Regierungskritiker Nawalny ist mit einem Nervenkampfstoff vergiftet worden. Bundeskanzlerin Merkel verurteilt die Tat aufs Schärfste.
Alexey Nawalny liegt seit 20. August im Koma.
Alexej Nawalny im Koma: Ein Warnschuss
Der russische Blogger und Anti-Korruptions-Kämpfer Alexej Nawalny wurde mutmaßlich vergiftet. Kritiker leben in Autokratien gefährlich. Das sollte man auch hier nicht vergessen.
Alexej Nawalny hat sich mit seinem Kampf gegen Korruption viele mächtige Feinde gemacht.
Reiche Russen in London
Schwerreiche Russen pumpen viel Geld in die britische Hauptstadt und kaufen teure Immobilien. Doch das gefällt vielen Briten nicht. Sie fürchten einen zu starken Einfluss der Russen - auch auf die Politik.
ARCHIV - Zum Themendienst-Bericht vom 5. März 2020: Hallo, Big Ben! Großbritannien und seine Hauptstadt London locken Touristen an, daran ändert auch der Brexit nichts. Foto: Andreas Heimann/dpa-tmn - Honorarfrei nur für Bezieher des dpa-Themendienstes +++ dpa-Themendienst +++